Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Trump stellt mögliche Verschiebung der US-Wahl in den Raum

30.07.2020 - 17:31:58

Trump stellt mögliche Verschiebung der US-Wahl in den Raum. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat offen mit dem Gedanken an eine Verschiebung der Wahl im November gespielt. In einem Tweet schrieb er am Donnerstag mit Blick auf den von ihm befürchteten Wahlbetrug durch eine Zunahme der Briefwahl infolge der Corona-Pandemie: "Die Wahl hinausschieben, bis die Menschen ordentlich, sorgenfrei und sicher wählen können???" Die Hürden für eine Verschiebung der Präsidentenwahl am 3. November sind allerdings extrem hoch, weil der Termin gesetzlich festgeschrieben ist. Eine Verschiebung erscheint daher sehr unwahrscheinlich.

Die Hürden für eine Verschiebung der Präsidentenwahl am 3. November sind allerdings extrem hoch, weil der Termin seit 1845 gesetzlich festgeschrieben ist. Nötig wäre eine Änderung durch den US-Kongress, die noch dazu vor Gerichten angefochten werden könnte. Außerdem wären auf diesem Weg nur einige Wochen zu gewinnen. Denn der weitere Zeitplan ist in der Verfassung festgeschrieben und damit noch starrer: der Starttermin für den neuen Kongress am 3. Januar und der Amtsantritt des Präsidenten am 20. Januar. Eine Verschiebung erscheint daher höchst unwahrscheinlich.

Trump setzte seinen Tweet kurz nach der Bekanntgabe historisch schlechter Konjunkturdaten für das zweite Quartal ab. Infolge der Corona-Krise ist die US-Wirtschaft in einem noch nie da gewesenen Ausmaß eingebrochen. Die Pandemie hat Trump seines wichtigsten Arguments für die Wiederwahl beraubt: eine boomende Wirtschaft.

Am Vortag hatte es bereits eine andere Hiobsbotschaft gegeben. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 bereits mehr als 150 000 Menschen in den USA.

In Umfragen liegt Trump derzeit deutlich hinter dem designierten Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten, Joe Biden. Auch wenn man diese Ergebnisse wegen des komplizierten Wahlsystems und zudem drei Monate vor der Wahl mit äußerster Vorsicht genießen muss: Trump steht unter Druck.

In seinem Tweet wiederholte Trump seine Befürchtung, dass eine starke Zunahme der Briefwahl zur "betrügerischsten Wahl" der Geschichte führen könnte. "Es wird eine große Blamage für die USA", schrieb er weiter. Trump hat für seine Befürchtung eines Wahlbetrugs bislang keine nachhaltigen Belege geliefert, äußert aber immer wieder Bedenken. Die meisten Wahlexperten gehen davon aus, dass Briefwahl im Grundsatz sicher ist - auch wenn eine Änderung des Wahlmodus wegen der Pandemie nur wenige Monate vor der Abstimmung eine große Herausforderung darstellt.

Die Demokraten wiederum schätzen die Briefwahl als Option, weil damit möglicherweise mehr ihrer Anhänger abstimmen werden und dies zudem in der Pandemie das Gesundheitsrisiko verringern würde. Die Demokraten werfen Trump vor, dass er sich mit seinen düsteren Warnungen eine Rechtfertigung schaffen will, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahl am 3. November nicht anzuerkennen. In einem Interview hatte Trump kürzlich offengelassen, ob er eine Wahlniederlage akzeptieren würde.

Im April hatte Trump Spekulationen seines Rivalen Biden über eine mögliche Verschiebung des Termins noch entschieden zurückgewiesen. "Ich habe nie auch nur daran gedacht, den Wahltermin zu verschieben", sagte Trump damals und sprach von "erfundener Propaganda". Der 3. November - der geplante Wahltermin - sei ein gutes Datum. Biden hatte nach Angaben von Journalisten gesagt, Trump wolle den Wahltermin nach hinten verschieben, weil er denke, dass er nur so gewinnen könnte.

Der ehemalige Pressesprecher des Weißen Hauses unter Ex-Präsident George W. Bush, Ari Fleischer, rief Trump auf, die "schädliche Idee" nicht weiterzuspinnen, und riet ihm, den Tweet zu löschen. "Das ist keine Idee, die irgendjemand, insbesondere POTUS (der Präsident der Vereinigten Staaten), in Umlauf bringen sollte", schrieb Fleischer auf Twitter. "Unsere Demokratie basiert auf Wahlen, bei denen jeder die Regeln kennt und die für alle gelten. Der Wahltag ist und bleibt der 3. November 2020."

Der demokratische Senator Tom Udall sah in Trumps Tweet ein Ablenkungsmanöver. Trump könne die Wahl nicht verzögern, schrieb er auf Twitter. "Wir sollten uns nicht von seiner #COVID19-Inkompetenz ablenken lassen. Aber die Tatsache, dass er dies auch nur andeutet, ist ein ernsthafter, schauriger Angriff auf den demokratischen Prozess. Alle Mitglieder des Kongresses - und der Regierung - sollten ihre Stimme erheben."

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU erklärte, man befinde sich in Amerika. "Wir sind eine Demokratie, keine Diktatur." Das Wahldatum sei festgelegt. "Nichts, was Präsident Trump sagt, tut oder twittert kann diese Tatsache ändern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten in Beirut steigt nach Explosion auf 165 - 20 Vermisste. Etwa 20 Menschen würden weiterhin vermisst, teilte Libanons Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Die Zahl der Verletzten liegt demnach bei rund 6000. Die Suche nach Opfern in den Trümmern der Katastrophe geht weiter. BEIRUT - Eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf 165 gestiegen. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 09:56) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo zu Mitteleuropa-Reise in Prag eingetroffen. Der republikanische Politiker landete am Dienstagmorgen auf dem Vaclav-Havel-Flughafen in Prag, wie im Fernsehen zu sehen war. Für den Nachmittag war unter anderem ein Brauereibesuch mit seinem tschechischen Kollegen Tomas Petricek im westböhmischen Pilsen (Plzen) geplant. Weitere Stationen sind Slowenien, Österreich und Polen. Deutschland gehört nicht dazu. PRAG - US-Außenminister Mike Pompeo hat in Tschechien seine mehrtägige Mitteleuropa-Reise begonnen. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 09:25) weiterlesen...

Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. Während der gesamten Nacht zum Dienstag bewegte sich das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" in einem Seegebiet, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone versteht. Griechische Kriegsschiffe sandten alle 15 Minuten per Funk einen Aufruf an den Kapitän des Forschungsschiffes, die Region umgehend zu verlassen. Die Aufrufe blieben jedoch unbeantwortet, wie es am Morgen aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Athen hieß. Die "Oruc Reis" wird von mehreren türkischen Kriegsschiffen begleitet, berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT). ATHEN - Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. (Boerse, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Litauen: Tichanowskaja hat Belarus verlassen und ist in Sicherheit. Die 37-Jährige sei nun in Sicherheit, teilte der litauische Außenminister Linas Linkevicius am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Tichanowskaja hatte am Vortag noch bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle. Sie beansprucht den Sieg bei der Präsidentenwahl vom Sonntag für sich. MINSK - Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) hat die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen und hält sich im EU-Land Litauen auf. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:12) weiterlesen...

Venezolanische Oppositionspartei beklagt Angriff auf Hauptquartier. "Skorpione des Regimes haben den Sitz der AD in Beschlag genommen", schrieb die Partei "Acción Democrática" auf Twitter am Montag. CARACAS - Eine der wichtigsten Oppositionsparteien Venezuelas hat regierungstreue Schlägertrupps, genannt "colectivos", beschuldigt, ihre Mitglieder mit Tränengas und Steinen am Betreten ihres Hauptquartiers gehindert zu haben. (Boerse, 11.08.2020 - 08:02) weiterlesen...

Linke will sozialpolitisch Druck auf die SPD ausüben. "Wir werden uns inhaltlich mit der SPD nichts schenken", sagte Linke-Parteichefin Katja Kipping am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Die Linke werde vehement Druck machen. "Wir sind sowieso der kämpferische Teil links der Union für eine notwendige soziale und ökologische Wende", betonte Kipping. BERLIN - Die Linke strebt im Wahlkampf eine harte sozialpolitische Auseinandersetzung mit der SPD an. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:56) weiterlesen...