Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Trump erwägt bei Wahlsieg Entlassung von Ministern - nicht begeistert

16.08.2020 - 12:49:30

Trump erwägt bei Wahlsieg Entlassung von Ministern - nicht begeistert. BEDMINSTER - US-Präsident Donald Trump erwägt für den Fall eines Wahlsiegs eine Kabinettsumbildung. "Ich überlege, alle zu feuern", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) in Bedminster im Bundesstaat New Jersey. Kurz darauf erklärte er, er könne sich gut vorstellen, nur diejenigen Minister zu behalten, mit denen er zufrieden sei. "Ich habe ein sehr gutes Kabinett mit ein paar Ausnahmen. Ich würde ehrlicherweise nicht sagen, dass ich von allen begeistert bin", so Trump weiter. Der Amtsinhaber tritt bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gegen den designierten Kandidaten der Demokraten, Joe Biden, an.

Ob es auch Verteidigungsminister Mark Esper treffen könnte, ließ Trump bei einer entsprechende Frage offen. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass Trump ihn im Falle eines Wahlsieges nicht wieder zum Pentagon-Chef machen würde. "Ich komme mit ihm klar, ich komme gut mit ihm klar", sagte Trump, konnte sich einen Witz auf Espers Kosten aber nicht verkneifen. "Haben Sie ihn Yes-per genannt?", fragte er den Reporter. "Einige Leute nennen ihn Yes-per." Der Spitzname ist ein Wortspiel mit dem englischen "yes" (deutsch: "ja"). Medienberichten zufolge wird Esper von einigen Beamten im Pentagon spöttisch so genannt, weil er dem Präsidenten gehorche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel bittet um Durchhalten in Corona-Krise. "Geben wir alle als Bürgerinnen und Bürger dieser Gesellschaft wieder mehr aufeinander acht", bat die Kanzlerin am Mittwoch im Bundestag. Sie erlebe derzeit, dass die Vorsicht der Menschen nachlasse. "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben", warnte Merkel. BERLIN - Mit einem zutiefst emotionalen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bevölkerung zum Durchhalten in der Corona-Krise aufgefordert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:44) weiterlesen...

WDH/Laumann: Geschäfte in NRW dürfen in Adventszeit sonntags öffnen (Die Geschäfte dürfen bis 18 Uhr öffnen. (Boerse, 30.09.2020 - 10:37) weiterlesen...

NRW führt künftig 250 Euro Bußgeld bei falschen Kontaktangaben ein. Das teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Zu zahlen ist die Strafe demnach von denjenigen, die die falschen Kontakte auf den Listen zur Corona-Nachverfolgung angeben. Aber auch Wirte müssen die Angaben auf den Listen auf Plausibilität überprüfen. DÜSSELDORF - Für falsche Angaben zur Person auf den Kontaktlisten in Restaurants oder Gaststätten verhängt das Land Nordrhein-Westfalen künftig ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:35) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss vorerst nicht ins Gefängnis. HONGKONG - Der prominente Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss nach seiner vorübergehenden Festnahme in der vergangenen Woche vorerst nicht ins Gefängnis. Ein Hongkonger Gericht entschied am Mittwoch, dass Wong sowie ein weiterer Anhänger der Demokratiebewegung gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben dürfen. Die Verhandlung wurde auf den 18. Dezember vertagt. Wong darf laut der Auflagen bis dahin Hongkong nicht verlassen. Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss vorerst nicht ins Gefängnis (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

Laumann: Geschäfte in NRW dürfen in Adventszeit sonntags öffnen. Das teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Damit solle das Gedränge in Fußgängerzonen an den Adventssamstagen entzerrt werden. Es handele sich um eine einmalige Maßnahme in der Corona-Pandemie. Das Land wolle damit nicht den Sonntagsschutz aushöhlen. DÜSSELDORF - In der Adventszeit dürfen Geschäfte in Nordrhein-Westfalen sonntags von 13 bis 16 Uhr öffnen. (Boerse, 30.09.2020 - 10:33) weiterlesen...

Merkel zu Fall Nawalny: Reaktion nicht vor Ende der OPCW-Untersuchung. Anschließend werde man "im europäischen Kreis über notwendige Reaktionen diskutieren", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Bundestag. Sie betonte erneut, dass es sich bei dem Fall um ein internationales Problem handele. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel will erst über Konsequenzen aus der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny entscheiden, wenn die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) ihre Untersuchungen dazu abgeschlossen hat. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:30) weiterlesen...