Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

Trotz Syrien-Offensive weiter deutsche Rüstungsexporte in die Türkei

29.11.2019 - 16:00:31

Trotz Syrien-Offensive weiter deutsche Rüstungsexporte in die Türkei. BERLIN - Auch nach dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien hat die Bundesregierung Rüstungsexporte an den Nato-Partner genehmigt. In den ersten sechs Wochen nach dem Start der Offensive am 9. Oktober gab sie grünes Licht für vier Lieferungen im Wert von 3,09 Millionen Euro. Nach einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen waren darunter aber keine Kriegswaffen.

Die türkischen Truppen waren in Nordsyrien einmarschiert, um dort die von der Regierung in Ankara als Terrororganisation angesehene Kurdenmiliz YPG zu bekämpfen. Die Bundesregierung hatte daraufhin einen teilweisen Rüstungsexportstopp gegen den Nato-Partner verhängt, der allerdings nur für Waffen und andere militärische Geräte gilt, die in Syrien eingesetzt werden können. "Dementsprechend beziehen sich die (...) Genehmigungen nicht auf Rüstungsgüter, die in Syrien zum Einsatz kommen könnten", heißt es in der Antwort des Wirtschaftsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Um welche Art von Ausrüstung es sich genau handelt, geht daraus allerdings nicht hervor. Lediglich die Rüstungskategorien werden genannt:

- Für den maritimen Bereich wurden Lieferungen im Wert von 2,69 Millionen Euro an die Türkei genehmigt. Das kann zum Beispiel jede Art von Ausrüstung für Kriegsschiffe sein.

- 400 000 Euro entfallen auf Elektronik für militärische Zwecke.

- Der kleinste Posten auf der Genehmigungsliste sind Handfeuerwaffen oder Zubehör für 2556 Euro.

Die Zahl der Exportgenehmigungen für die Türkei seit Jahresanfang summiert sich damit auf 186 mit einem Gesamtwert von 31,7 Millionen Euro. Das ist weit mehr als doppelt so viel wie 2018, als nur 58 Lieferungen für insgesamt 12,9 Millionen Euro genehmigt wurden.

Die Bundesregierung hat die türkische Militäroperation als völkerrechtswidrig eingestuft. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete sie im Oktober in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag als "humanitäres Drama mit großen geopolitischen Folgen". "Und deshalb wird die Bundesregierung unter den jetzigen Bedingungen auch keine Waffen an die Türkei liefern", sagte sie.

Die Türkei reagierte allerdings gelassen auf den teilweisen Exportstopp. "Es stärkt uns nur", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. In der kommenden Woche werden Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor Beginn des Nato-Gipfels in London mit dem britischen Premierminister Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einem Vierer-Treffen zusammenkommen

Grüne, Linke und FDP fordern seit Beginn der Offensive einen härteren Kurs gegenüber der Türkei. Die Linken-Außenpolitikerin Dagdelen nannte die Rüstungsgenehmigungen "völlig unverantwortlich". "Für die Türkei muss es ein generelles Waffenembargo geben", forderte sie. Auch die Grünen sind für einen solchen kompletten Exportstopp.

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour kritisierte den teilweisen Rüstungsexportstopp als unwirksam: "Wieder einmal stellt die Bundesregierung der Politik von Erdogan ein Stoppschild hin, das sie selbst wieder abräumt. Die fehlende Grenzziehung für die Türkei führt dazu, dass Erdogan sogar glaubt, mit deutschen Staatsbürgern tun zu können, was er will", sagte er der dpa. Damit spielt er auf die Inhaftierung deutscher Staatsbürger wegen Terrorvorwürfen in der Türkei an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen. "Wir wollen den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Überprüfungsprozess um ein Jahr vorziehen", sagt die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Sie will damit den Druck auf die Koalitionspartner CDU und CSU erhöhen, in denen von ihnen verantworteten Ressorts mehr für den Klimaschutz zu tun. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will schon im kommenden Jahr kontrollieren lassen, ob das Klimapaket der Bundesregierung wirkt - früher als bisher geplant. (Boerse, 13.12.2019 - 18:02) weiterlesen...

Enger Zeitplan für Terminal 2 am Hauptstadtflughafen BER. Zuletzt habe es an dem Bau, der neben dem Hauptterminal 1 liegt, gute Baufortschritte gegeben, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Mehrere Gewerke arbeiteten inzwischen am Wochenende durch, auch über die anstehenden Feiertage. Daher sei er optimistisch, dass T2 bis Ende Oktober 2020 fertig werde. BERLIN - Rund zehn Monate vor der geplanten Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER am Berliner Stadtrand ist noch offen, ob der ergänzende Terminal 2 (T2) bis dahin fertig ist. (Boerse, 13.12.2019 - 17:57) weiterlesen...

GB-WAHL: Sturm auf Scilly-Inseln verzögerte Endresultat der britischen Wahl. Erst mehr als 15 Stunden nach Schließung der Wahllokale stand am Freitag fest: Der Wahlkreis St. Ives, zu dem die Inseln gehören, schickt wie bisher einen Konservativen in das Unterhaus nach London. Damit stand auch das Endergebnis fest: Premierminister Boris Johnsons Partei kommt auf 365 der insgesamt 650 Mandate. LONDON - Schuld war das Wetter: Weil über die winzigen Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls seit Donnerstag ein Sturmtief zog, konnten die letzten Stimmen für die britische Parlamentswahl stundenlang nicht gezählt werden. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:38) weiterlesen...

US-Demokraten wollen nächste Woche über Impeachment abstimmen lassen. Das Plenum werde nächste Woche über die beiden Anklagepunkte gegen Trump abstimmen, teilte der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, der Demokrat Steny Hoyer, am Freitag mit. Ein konkretes Datum nannte er nicht. Stimmt eine Mehrheit der Abgeordneten für die Anklagepunkte, würde formell ein Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Trump eröffnet. Das wird erwartet, weil die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen in der kommenden Woche über die formelle Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident abstimmen lassen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:33) weiterlesen...

Verschuldung sinkt - Opposition kritisiert unklaren Haushalts-Kurs. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:26) weiterlesen...

Opposition wirft Koalition Wackelkurs bei Haushaltspolitik vor. So sei insbesondere der Kurs der SPD in der Finanz- und Haushaltspolitik völlig unklar, sagte die Grünen-Abgeordnete Anja Hajduk am Freitag in einer Aktuellen Stunde des Bundestages. Sie verwies darauf, dass der SPD-Finanzminister Olaf Scholz argumentiere, man müsse sich nicht von der schwarzen Null, also von einem ausgeglichenen Haushalt, verabschieden. Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wolle dagegen in eine andere Richtung steuern. "Streit und Gerangel in der großen Koalition" seien programmiert. BERLIN - Die Opposition hat der großen Koalition einen Wackelkurs in der Haushaltspolitik vorgehalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:11) weiterlesen...