Indikatoren, USA

Trotz Spannungen steigt Handel zwischen China und USA

13.07.2018 - 10:43:23

PEKING/WASHINGTON - Ungeachtet der Handelsspannungen hat der Warenaustausch zwischen den USA und China im ersten Halbjahr stark zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs das Volumen des Handels unter den beiden größten Volkswirtschaften der Welt um 13,1 Prozent auf einen Wert von 301 Milliarden US-Dollar. Wie der chinesische Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren aus China in die Vereinigten Staaten in Dollar berechnet um 13,6 Prozent. Die Einfuhren aus den USA nahmen aus chinesischer Sicht währenddessen um 11,8 Prozent zu.

Insgesamt legten Chinas Einfuhren im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 19,9 Prozent zu. Dagegen ging es mit den Ausfuhren nur um 12,8 Prozent aufwärts, wie aus den Daten der Zollbehörde weiter hervorgeht.

Der chinesische Außenhandel legte laut Zollbehörde seit dem Jahresanfang im Vorjahresvergleich um 16 Prozent zu. Im Juni lag das Plus allerdings nur bei 12,5 Prozent, es war im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um 2,1 Prozent. Nach Einschätzung von Experten könnte der Dämpfer im Juni das chinesische Wirtschaftswachstum insgesamt belasten. Analyst Hao Zhou von der Commerzbank sieht steigende Risiken, dass der Anstieg der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal geringer als am Markt erwartet ausfallen könnte.

Das amerikanische Handelsdefizit mit China, das US-Präsident Donald Trump besonders stört, stieg im Juni mit 28,97 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten. Chinas Ausfuhren in die USA wuchsen in dem Monat auf eine Rekordhöhe von 42 Milliarden Dollar an, während die USA nur für 13,6 Milliarden Dollar Güter nach China ausführten.

"Bemerkenswert ist, dass der Überschuss Chinas gegenüber den USA an dessen gesamtem Überschuss in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Anteil von 95 Prozent besitzt", kommentierte Analyst Hao Zhou von der Commerzbank die Daten. "Anders gesagt: Chinas Handel mit anderen Ländern als den USA ist inzwischen mehr oder weniger ausgewogen."

Der Handel mit den USA könnte künftig deutlich gebremst werden, wenn Trump seine Drohung wahr macht, bis Ende August weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit zehnprozentigen Strafzöllen zu belegen. Vor einer Woche waren bereits Sonderabgaben in Höhe von 25 Prozent auf Einfuhren aus der Volksrepublik im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft getreten. Besondere Zölle auf weitere Importe von 16 Milliarden US-Dollar sollen diesen Monat noch folgen.

Mit all diesen Sonderabgaben wären rund die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die USA betroffen, die im vergangenen Jahr ein Volumen von rund 500 Milliarden US-Dollar erreicht hatten. China hat "notwendige Gegenmaßnahmen" in gleicher Höhe angekündigt - allerdings exportieren die USA gar nicht so viel nach China, so dass Washington auch mit anderen Vergeltungsmaßnahmen rechnen muss.

Zuletzt scheint sich aber wieder eine Entspannung im Handelsstreit anzubahnen. Nach der jüngsten Zuspitzung werden zwischen den USA und China wieder versöhnlichere Töne angestimmt. Vertreter beider Staaten haben zuletzt jeweils Gesprächsbereitschaft signalisiert. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Donnerstagabend, dass er und weitere Vertreter der US-Administration für Verhandlungen bereitstehen würden. Ähnliche Äußerungen gab es auch aus dem Handelsministerium in Peking.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritanniens Einzelhandel geschwächt. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Donnerstag lagen die Erlöse 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde leicht von 1,3 auf 1,4 Prozent nach oben revidiert. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Juni sinkende Umsätze verzeichnet. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 10:43) weiterlesen...

Japans Exporte steigen nicht so stark wie erwartet. Zudem blieb der Anstieg unter den Erwartungen der Experten. Die Ausfuhren legten zwar im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent zu, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mitteilte. Im April und Mai waren die Exporte aber noch um 7,8 beziehungsweise 8,1 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar mit einer Verlangsamung gerechnet, aber eben nicht so stark. Auch das Plus bei den Einfuhren fiel schwächer als zuletzt und erwartet aus. TOKIO - Japans Exporte sind im Juni nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:49) weiterlesen...

Laumann fordert mehr Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen müssten intensiv begleitet werden. "Dann sind die Erfolgschancen erwiesenermaßen besonders groß", so Laumann. BERLIN - Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität mäßig bis moderat zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). In allen Regionen seien jedoch Sorgen wegen der Einführung von neuen Zöllen geäußert worden. In vielen Distrikten habe die "neue Handelspolitik" zu höheren Preisen und Störungen der Lieferketten geführt. WASHINGTON - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der amerikanischen Notenbank Fed trotz wachsender Handelssorgen zuletzt fortgesetzt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 20:49) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervorgeht, sackten die Baubeginne zum Vormonat um 12,3 Prozent auf annualisiert 1,17 Millionen ab. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Mai wurde von 5,0 auf 4,8 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 14:56) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf 2,0 Prozent - Höchster Stand seit Februar 2017. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit ist der Preisauftrieb im Währungsraum so stark wie seit Februar 2017 nicht mehr. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:26) weiterlesen...