Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

Trotz Sorgen um Corona-Variante zahlreiche Flüge aus Indien nach London

19.05.2021 - 13:12:30

Trotz Sorgen um Corona-Variante zahlreiche Flüge aus Indien nach London. LONDON - Angesichts der Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Corona-Variante in Großbritannien gerät die Regierung in London unter Druck. Obwohl Indien auf einer "roten Liste" von Ländern steht, aus denen die Einreise nach Großbritannien nur unter scharfen Auflagen möglich ist, landen täglich mehrere Direktflüge aus dem südasiatischen Land, wie britische Medien am Mittwoch berichteten. Nach Informationen des Nachrichtensenders LBC News von Dienstagabend landeten seit dem 23. April, als Indien auf die "rote Liste" gesetzt wurde, 110 Flüge aus dem Land in Großbritannien.

Im Gegensatz zu mehreren anderen "roten" Ländern wie Südafrika und Brasilien sind Direktverbindungen mit Indien nicht verboten. Die Vorschriften sehen für Einreisende aus diesen Ländern verpflichtend eine zehntägige Hotel-Quarantäne auf eigene Kosten vor.

Premierminister Boris Johnson steht ohnehin in diesem Fall unter Druck, weil seine Regierung Indien erst Wochen nach den Nachbarländern Bangladesch und Pakistan auf die "rote Liste" gesetzt hatte. Johnson wird vorgeworfen, er habe die Entscheidung wegen eines geplanten Besuchs in Indien, bei dem er über ein Freihandelsabkommen sprechen wollte, hinausgezögert. Die Reise wurde letztlich abgesagt. Mittlerweile hat Johnson angedeutet, dass sich die für 21. Juni geplante Aufhebung aller Corona-Restriktionen wegen der Ausbreitung der neuen Variante verzögern könnte.

Vor allem in den mittelenglischen Städten Bolton und Blackburn war die Zahl der Neuinfektionen mit der "indischen" Variante zuletzt stark gestiegen. Zur Eindämmung haben die Behörden allen Erwachsenen eine Corona-Impfung erlaubt, an Impfzentren bildeten sich lange Schlangen. Wissenschaftler warnen aber, dass Impfungen allein nicht reichen könnten. Im Gespräch sind auch regionale Lockdowns. Boltons Gemeinderatschef David Greenhalgh warnte im Sender BBC Radio 4, neue Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen könnten zu Unruhen führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Delta-Variante macht in Lissabon mehr als 60 Prozent aller Fälle aus. Das sei das vorläufige Ergebnis der bisher im Juni durchgeführten Sequenzierungen positiver Corona-Proben, berichteten die Zeitung "Público" und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf das Nationale Gesundheitsinstitut Insa. LISSABON - In der am Wochenende abgeriegelten portugiesischen Hauptstadt Lissabon sind bereits mehr als 60 Prozent aller neu erfassten Corona-Infektionen auf die Delta-Variante des Virus zurückzuführen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:50) weiterlesen...

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

Einreisebeschränkungen könnten auch ohne Pandemie-Notlage gelten. Über eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes soll der Bundestag noch in der kommenden Woche abstimmen, wie SPD- und Unionsfraktion am Sonntag bestätigten. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. BERLIN - Bundesweite Einreisebeschränkungen etwa für Gebiete mit Corona-Mutationen sollen nach dem Willen der Regierungsfraktionen auch nach einem möglichen Ende der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vom Bund verfügt werden können. (Boerse, 20.06.2021 - 14:48) weiterlesen...

Eine bürgernahe EU, geht das? - Reformkonferenz gestartet (erweitert Fassung) (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:38) weiterlesen...

Tausende Brasilianer protestieren gegen Corona-Politik der Regierung. In der Hauptstadt Brasília sowie 14 Provinzhauptstädten forderten sie am Samstag mehr Impfungen und wirtschaftliche Unterstützung in der Corona-Krise, wie die Nachrichtenplattform "G1" berichtete. Die Demonstranten verlangten zudem den Rücktritt Bolsonaros, mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger und die Umweltzerstörung sowie die Achtung der Rechte indigener Völker. BRASÍLIA - In ganz Brasilien sind Tausende Menschen gegen die Corona-Politik des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Straßen gegangen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:24) weiterlesen...

Das Delta-Gespenst geht um: Kommt Corona mit Wucht zurück?. Die ansteckendere Variante gewinnt auch hierzulande an Bedeutung, eine mögliche vierte Welle wird dadurch wahrscheinlicher. Ob sie tatsächlich kommt und wie schlimm sie wird, ist allerdings kaum vorherzusagen. BERLIN - Gerade fühlt sich das Leben in Deutschland schon fast wieder normal an, da stört das Corona-Gespenst Delta die sommerliche Euphorie. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:21) weiterlesen...