Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Autoindustrie

Trotz massiver Gewinneinbrüche im ersten Quartal auf Grund der Corona-Pandemie kann sich der deutsche Automobilhersteller Daimler beim wichtigen China-Geschäft stabilisieren.

26.04.2020 - 00:03:13

Daimler stabilisiert Autoverkäufe in China

"Allein in China haben wir im März wieder um die 50.000 Fahrzeuge absetzen können. Das stimmt uns zuversichtlich", sagte Produktions-Vorstand Markus Schäfer der "Bild am Sonntag".

Mercedes-Benz hatte weltweit insgesamt von Januar bis März rund 477.400 Pkw ausgeliefert. Ab Montag sollen bei Daimler in Deutschland wieder Autos vom Band rollen. Die Pkw-Werke Sindelfingen und Bremen werden mit der Produktion von E- und S-Klasse Fahrzeugen starten. Für die in Sindelfingen gebaute S-Klasse ist China der größte Absatzmarkt. Normalerweise laufen in Sindelfingen jeden Tag einige hundert Fahrzeuge vom Band. "Diese Anzahl werden wir zum Start der Produktion nächste Woche nicht gleich wieder erreichen", sagte der Produktions-Vorstand. Zum Schutz der Autofahrer setzt Mercedes auf neuartige Virenfilter. Vorstand Schäfer: "In Zukunft wird Luftreinigung der nächsten Generation wie Hochleistungs-Partikelfilter - sogenannte HEPA Filter -, die auch Viren und Bakterien filtern können, Gegenstand unserer Entwicklung sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch. Gleichzeitig warnte der Interessenverband führender Industriestaaten am Freitag im Monatsbericht aber auch vor hohen Risiken für die weitere Entwicklung der Ölnachfrage. Die jüngste Entwicklung in der Corona-Krise mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen in den USA werfe "einen Schatten auf die Prognose", hieß es in dem Bericht. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose einer starken Erholung der Ölnachfrage nach dem Einbruch in der Corona-Krise bekräftigt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Herstellerverband: Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig. Der Absatzrückgang der Autobauer an die Händler dürfte in diesem Jahr nun zwischen 10 und 20 Prozent liegen, sagte Xu Haidong vom chinesischen Herstellerverband CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking. Zuvor war der Verband noch von einem Minus zwischen 15 und 25 Prozent ausgegangen. PEKING - Der chinesische Automarkt erholt sich womöglich schneller vom Lockdown in der Corona-Pandemie als bisher gedacht. (Boerse, 10.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Wegen Xinjiang-Sanktionen: China droht USA mit Vergeltung. China werde "gleichwertige Maßnahmen" gegen US-Institutionen und Einzelpersonen ergreifen, die in Xinjiang-Fragen "schlecht" gehandelt hätten, sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, am Freitag: "Wenn die Vereinigten Staaten darauf bestehen, arrogant zu handeln, wird China definitiv zurückschlagen", fügte der Sprecher hinzu. PEKING - Nach der Verhängung von Sanktionen wegen der Unterdrückung von muslimischen Minderheiten hat China den USA mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichter - Anleger werden vorsichtiger. Die Verluste an den US-Finanzmärkten, wo sich nur der technologielastige Nasdaq-100-Index dem Abwärtssog entzog, belasteten. Rekordzahlen von Covid-19-Toten in Florida und Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen von Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung hatten die Märkte belastet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Freitag mehrheitlich schwächer tendiert. (Boerse, 10.07.2020 - 08:39) weiterlesen...

Mobilität - Segway am Ende: Von der Stehroller-Revolution zum Superflop. Außer Apple-Mitgründer Steve Wozniak, einigen Polizisten und Touristengruppen nutzen den Segway nicht viele. Nun zieht der chinesische Mutterkonzern den Stecker. Es sollte das Fortbewegungsmittel der Zukunft werden, doch der große Plan scheiterte spektakulär. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 07:44) weiterlesen...

Corona-Einfluss auf die Weltbevölkerung fordert Demografen heraus. NEW YORK - Lässt die Corona-Krise die Weltbevölkerung schrumpfen? Weniger stark wachsen? Oder gibt es in ein paar Monaten vielleicht sogar einen Baby-Boom? Diese Fragen stellen Demografen auf der ganzen Welt im Moment vor große Aufgaben. "Das Geschehen jetzt live zu beurteilen ist aufgrund der Datenlage schwierig", erklärte Frank Swiaczny, Chef für Bevölkerungsentwicklung bei den Vereinten Nationen in New York, vor dem Weltbevölkerungstag am 11. Juli. Denn die benötigten genauen Zahlen werden in den Ländern sehr unterschiedlich oder gar nicht erhoben und können inmitten der Pandemie nicht laufend aktualisiert werden. Die UN wollen 2021 mit neuen Daten der Länder ein genaueres Bild aufzeigen. Corona-Einfluss auf die Weltbevölkerung fordert Demografen heraus (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:43) weiterlesen...