Regierungen, Deutschland

Trotz Haft: Brasiliens Arbeiterpartei hält an Lulas Kandidatur fest

10.04.2018 - 05:27:24

Trotz Haft: Brasiliens Arbeiterpartei hält an Lulas Kandidatur fest. CURITIBA - Auch nach der Inhaftierung des wegen Korruption verurteilten brasilianischen Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva hält die Arbeiterpartei (PT) an dessen Präsidentschaftskandidatur fest. "Lula ist weiterhin unser Kandidat als Präsident der Republik und seine Kandidatur wird gemäß dem Wahlrecht am 15. August offiziell eingetragen", teilte die Partei am Montag mit.

Nach tagelangem juristischem Tauziehen hatte sich der frühere Staatschef am Wochenende der Polizei gestellt und war ins Polizeihauptquartier von Curitiba gebracht worden. Die PT kündigte an, die Parteizentrale in die Stadt im Süden des Landes zu verlegen.

Lula soll in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt sein. Unter anderem soll er von einem Bauunternehmen die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Lula weist die Vorwürfe zurück. Er sieht sich als Opfer einer Verschwörung rechter Politiker, der Justiz und der Medien und bezeichnet sich selbst als politischen Gefangenen.

Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren. Allerdings ist unklar, ob das nach seiner Inhaftierung noch möglich ist. Noch stehen ihm weitere Berufungsinstanzen offen. In den Umfragen liegt Lula mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump schwächt Position zu US-Soldaten in Syrien leicht abt. Trump bekräftigte am Dienstag zwar seine Absicht, die US-Soldaten möglichst bald aus dem Land abziehen zu wollen. Er fügte aber hinzu, dass man zunächst den Einsatz gegen den Islamischen Staat (IS) beenden müsse. Man wolle eine "starke und nachhaltige Fußspur" in Syrien hinterlassen, sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron im Weißen Haus. Trump begründete seine Haltung auch damit, dass der Iran seinen Einfluss in Syrien nicht ausweiten dürfe. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Position zu einem Abzug des US-Militärs aus Syrien abgeschwächt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

Trump unterstreicht harten Kurs gegen den Iran. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sagte Trump am Dienstag in Washington, Iran dürfe niemals erlaubt werden, Atomwaffen zu entwickeln. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen strikten politischen Kurs seiner Regierung gegen den Iran unterstrichen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:20) weiterlesen...

Macron: Neue Atomgespräche mit Iran müssen regionale Kräfte einbinden. Es gelte den Weg für eine neue Übereinkunft zu ebnen, sagte Macron am Dienstag in Washington. Gespräche darüber müssten die politischen Kräfte in der Region sowie Russland und die Türkei einbinden. Ziel müsse es sein, nachhaltige Stabilität für den Nahen Osten zu gewährleisten. "Wir sind nicht naiv, was den Iran angeht", sagte Macron. Gleichzeitig bringe er dem iranischen Volk eine große Menge Respekt entgegen. WASHINGTON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump Bereitschaft zu Gesprächen über einen neuen Atomdeal mit dem Iran signalisiert. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 19:18) weiterlesen...

Wirtschaft alarmiert über Fachkräftemangel In einem gemeinsamen Appell fordern die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung zum Handeln auf. (Politik, 24.04.2018 - 18:39) weiterlesen...

Röttgen warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Auch im Ukrainekonflikt und in den Handelsbeziehungen mit China sei ein gemeinsames Vorgehen der USA und Europas unumgänglich, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages am Dienstag der Mediengruppe RTL/N-TV am Rande einer Sitzung der Unionsfraktion. BERLIN - Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump an diesem Freitag hat der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die USA davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran einseitig zu kündigen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 18:34) weiterlesen...

Medien: BMC soll 'Altay'-Panzer für türkische Streitkräfte bauen. BMC soll für die türkischen Streitkräfte zudem die Motoren der Panzer entwickeln, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Dazu hätten die Vertragsverhandlungen begonnen. Das Auftragsvolumen wurde zunächst nicht genannt. ISTANBUL - Der türkische Lastwagen- und Omnibusbauer BMC hat nach einem Bericht den Auftrag für die Serienherstellung des Kampfpanzers Typ "Altay" erhalten. (Boerse, 24.04.2018 - 17:33) weiterlesen...