Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Studie

Trotz deutlicher Fortschritte von internationalen Konzernen ist die deutsche Automobilindustrie bei der Entwicklung der Technologien für autonom fahrende Autos offenbar immer noch führend.

10.09.2019 - 15:30:36

Studie: Deutsche Autoindustrie beim autonomen Fahren führend

Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor, über welche die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach hat in den Jahren 2010 bis 2017 weltweit kein Konzern so viele Patente für Neuentwicklungen bei autonom fahrenden Autos angemeldet wie Bosch.

Auf Platz zwei folgt der Volkswagen-Konzern. 2014 wurden rund 1.000 Patente im Bereich autonomes Fahren angemeldet. Im vergangenen Jahr waren es bereits fast 6.000. Für die Zeit zwischen 2010 und 2018 sind es insgesamt 15.800 Patente. Ganz vorn dabei liegt laut IW - für die Zeit bis 2017 - der Zulieferer-Konzern Bosch mit 1.138 Patenten, gefolgt von Volkswagen einschließlich der Marken Audi und Porsche mit 1.101 Patenten. Auf Platz drei liegt Ford mit 1.057. Mit deutliche Abstand folgen laut Studie GM (640) und BMW (612). Damit sind unter den zehn Unternehmen mit den meisten geschützten technischen Neuentwicklungen fünf deutsche Konzerne, wobei zwei davon die Spitzenplätze einnehmen. "Bisher ist die deutsche Autoindustrie gut auf die Entwicklung autonomer Fahrzeuge eingestellt. Ihr Anteil an den Patenten liegt bei fast 40 Prozent", fasst das IW in seinem Kurzbericht zusammen. Die Situation klingt damit für die deutschen Automobilhersteller und Zulieferer besser als sie ist. "Der Vorsprung wird allerdings kleiner", wie die Analysten des IW feststellen "So lag der deutsche Anteil im Vorjahr noch bei 48 Prozent." Und: "Die gute Ausgangsposition der deutschen Hersteller führt nicht automatisch zu einer starken Marktstellung bei autonomen Fahrzeugen und Fahrzeugsystemen", fassen die Analysten zusammen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Seat-Chef befürchtet schwere Krise seiner Branche Der Chef der spanischen VW-Tochterfirma Seat, Luca de Meo, rechnet mit einer schweren Krise seiner Branche. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 13:49) weiterlesen...

DIHK-Präsident warnt Verbraucher vor Folgen eines harten Brexits Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat deutsche Verbraucher vor den Folgen eines harten Brexits gewarnt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:37) weiterlesen...

Zigarettenabsatz im dritten Quartal gestiegen Im dritten Quartal 2019 sind in Deutschland 2,2 Prozent mehr Zigaretten versteuert worden als im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:25) weiterlesen...

Bericht: Bahn fehlen 49 Milliarden Euro für Brücken und Gleise Bei Bahnhöfen und Gleisanlagen schiebt die Deutsche Bahn offenbar einen Investitionsstau in Höhe von insgesamt 49 Milliarden Euro vor sich her: 44,5 Milliarden Euro davon entfallen auf das Schienennetz, 4,5 Milliarden Euro auf Bahnhöfe und Haltepunkte. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 07:48) weiterlesen...

DIHK-Präsident will stärkere Strompreissenkung durch Klimapaket Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung aufgefordert, den Strompreis im Rahmen des Klimapakets durch eine Senkung der EEG-Umlage spürbarer zu senken als bisher geplant. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 07:40) weiterlesen...

UBS-Verwaltungsratspräsident rechnet mit EZB-Politik ab UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber hat die Politik der EZB und ihres Präsidenten Mario Draghi scharf kritisiert. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 07:12) weiterlesen...