Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Regierung

Trotz der Zusatzausgaben für den neuerlichen Lockdown rechnet die Regierung damit, dass der Bund im laufenden Jahr weniger neue Schulden aufnimmt als im Haushalt zuletzt vorgesehen.

14.11.2020 - 15:37:49

Regierung: Neuverschuldung niedriger als geplant

"Wir werden für 2020 die geplante Neuverschuldung von 217 Milliarden Euro wohl nicht ausschöpfen", sagte der zuständige Staatssekretär im Finanzministerium, Werner Gatzer, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Und weiter: "Wie viel wir genau brauchen, sehen wir bald."

Der Bundestag hatte im Juli den zweiten Nachtragshaushalt mit dem erhöhten Kreditvolumen beschlossen. Die eingeplanten Haushaltsposten für Konjunkturhilfen und Kreditbürgschaften sind allerdings bei weitem nicht aufgebraucht. Gatzer kündigte zugleich Einsparungen im Etat für das übernächste Jahr an. "Wirklich anspruchsvoll wird die Sache, wenn wir den Haushalt für 2022 aufstellen und die Ausnahmeregel der Schuldenbremse nicht mehr nutzen wollen", sagte er. Er selbst habe davor aber keine Angst. "Mich reizt die Aufgabe, den Haushalt wieder in ruhiges Fahrwasser zu führen." Mit den Gesprächen über den Haushaltsplan für 2022 beginnt das Finanzministerium voraussichtlich im Februar, endgültig vom Parlament beschlossen wird er wohl erst nach der Bundestagswahl. Im kommenden Jahr 2021 ist noch eine Neuverschuldung in Höhe von 96 Milliarden Euro geplant. Zudem mahnte der Staatssekretär die Ressorts, die Corona-Hilfen nicht für andere Zwecke zu missbrauchen. "In der Krise wird man schnell mit dem Argument konfrontiert: Wenn wir sowieso 200 Milliarden an neuen Schulden aufnehmen, sind ein paar Milliarden mehr ja auch nicht schlimm", kritisierte er. "Und so manches Ressort will uns lang gehegte Wünsche unterjubeln, die mit Covid-19 nichts zu tun haben." Da müsse man genau aufpassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linke: Regierung soll zu viel gezahlte Corona-Hilfen zurückfordern Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat an die Bundesregierung appelliert, zu viel gezahlte Corona-Hilfen zurückzufordern. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 16:54) weiterlesen...

Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich steigenden Fallzahlen führen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 05:03) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize hält Staatspleite für möglich Angesichts der stark wachsenden Neuverschuldung warnt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer vor einem Staatsbankrott Deutschlands. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 00:06) weiterlesen...

Kanzleramtschef für stärkere Länder-Beteiligung an Coronahilfen Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, sich stärker an den Kosten der Corona-Pandemie zu beteiligen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:48) weiterlesen...

SPD verlangt stärkere Länder-Beteiligung an Krisenkosten Bei der SPD-Bundestagsfraktion wächst der Unmut über die einseitige Kostenbelastung des Bundes bei den Corona-Hilfsmaßnahmen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Weniger Firmengründungen Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 08:20) weiterlesen...