Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Bundesregierung

Trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose leicht an.

26.10.2020 - 13:06:08

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an

Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach rechnet das Bundeswirtschaftsministerium in der neuen Herbstprognose in diesem Jahr mit einem Einbruch der Bruttoinlandsprodukts von 5,5 Prozent.

Anfang September hatte das Haus von Minister Peter Altmaier (CDU) noch ein Minus von 5,8 Prozent vorhergesagt. 2021 erwartet die Bundesregierung weiterhin eine spürbare Erholung und bleibt bei ihrer bisherigen Vorhersage von plus 4,4 Prozent. Ein Großteil des Einbruchs aus dem Frühjahr sei nach der kräftigen Konjunkturerholung im Sommer wieder aufgeholt, hieß es. Daher könne die Prognose für dieses Jahr leicht angehoben werden. Der Aufholprozess dürfte angesichts des Pandemieverlaufs in wichtigen Handelspartnerländern aber noch einige Zeit andauern. Auch wird der Aufschwung durch die neuen Corona-Restriktionen in jenen Branchen, die in besonderem Maße auf soziale Kontakte angewiesen sind, gebremst. Das Vorkrisenniveau des Bruttoinlandsprodukts dürfte erst zu Beginn des Jahres 2022 wieder erreicht werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte angesichts des starken Anstiegs der Corona-Infektionszahlen bereits im Vorfeld die Wachstumsprognose für das kommende Jahr relativiert. Die positiven Konjunktureinschätzungen für 2021 stünden "natürlich unter dem Vorbehalt, dass es uns gelingt, die hohen Infektionszahlen wieder zu senken", so Altmaier. Das Bundeswirtschaftsministerium wird am Donnerstag offiziell die Herbstprognose der Bundesregierung vorlegen. Sie ist Grundlage für die nächste Steuerschätzung im November.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich steigenden Fallzahlen führen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 05:03) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize hält Staatspleite für möglich Angesichts der stark wachsenden Neuverschuldung warnt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer vor einem Staatsbankrott Deutschlands. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 00:06) weiterlesen...

Kanzleramtschef für stärkere Länder-Beteiligung an Coronahilfen Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, sich stärker an den Kosten der Corona-Pandemie zu beteiligen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:48) weiterlesen...

SPD verlangt stärkere Länder-Beteiligung an Krisenkosten Bei der SPD-Bundestagsfraktion wächst der Unmut über die einseitige Kostenbelastung des Bundes bei den Corona-Hilfsmaßnahmen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Weniger Firmengründungen Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 08:20) weiterlesen...

Neuer Arbeitgeberpräsident will Reformen statt Steuererhöhungen Der neue Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert von der Bundesregierung beherzte Wirtschaftsreformen anstelle von Steuererhöhungen, um die hohen Kosten der Coronakrise für die öffentlichen Kassen zu finanzieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 06:03) weiterlesen...