Russland, Industrie

Trotz der Sanktionen des Westens wird die russische Wirtschaft nach jahrelanger Talfahrt 2017 wohl erstmals wieder wachsen: Das sagte der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow der "Welt am Sonntag".

30.04.2017 - 07:02:25

Russischer Handelsminister: Wirtschaft wird 2017 wieder wachsen

Die Entwicklung der russischen Wirtschaft sei in den vergangenen Jahren zwar "ohne Zweifel negativ" gewesen, das habe sich aber geändert. "Im vergangenen Jahr und im ersten Quartal 2017 verzeichneten wir in fast allen Bereichen der Industrie, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, wieder Wachstum. Die Gesamtwirtschaft Russlands wird nach unseren Erwartungen in diesem Jahr um etwa zwei Prozent zulegen."

Die Wirtschaftssanktionen hätten Russland getroffen, doch die Wirtschaft des Landes habe sich darauf inzwischen erfolgreich eingestellt, sagte Manturow. "Natürlich spüren wir die Folge des Embargos." Es sei unbestritten schwerer, Kredite im Ausland zu bekommen. "Und Zugriff auf westliche Technologien haben wir so gut wie keinen mehr." Aber die russische Wirtschaft passe sich diesen Restriktionen an, so der Minister. Die Kredite, die die Unternehmen brauchten, könnten sie sich inzwischen im eigenen Land beschaffen. "Und die Technologien aus Europa haben wir erfolgreich durch die aus Ländern ersetzt, die uns nicht boykottieren", sagte Manturow. Russische Anbieter hätten inzwischen in einigen Branchen deutlich höhere Marktanteile, das Embargo wirke ungewollt wie eine Art Entwicklungshilfe für die russische Wirtschaft. Auch im Bereich der Landwirtschaft, wo Russland stark abhängig von Importen war, habe man einen großen Schritt Richtung mehr Selbstversorgung gemacht. "Zurzeit werden im Land Geflügel- und Viehzuchtfarmen gebaut. Übrigens, wir exportieren bereits Lebensmittel, zum Beispiel in den Nahen Osten oder nach China", sagte der Minister. Versorgungslücken gebe es noch im Bereich Viehwirtschaft und Fischzucht oder bei Saatgut und Milchprodukten. Manturow sagte, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland seien trotz der politischen Spannungen lebendig. "Embargo hin oder her, in Wirklichkeit sind die Kontakte zwischen den beiden Volkswirtschaften nie abgebrochen. Es gibt zahlreiche Projekte, Kontakte und Kooperationen auf regionaler Ebene. Einige Bundesländer haben erfolgreich versucht, mit den russischen Regionen direkt Kontakt aufzunehmen, um die Wirtschaftsbeziehungen auszubauen", so Manturow. Die Wirtschaft müsse wachsen und pragmatisch ausgerichtet sein. Das sei zwischen Deutschland und Russland auch der Fall. "Unsere Wirtschaftsbeziehungen sind nicht so schlecht." Als Beispiel nannte der Politiker deutsche Firmen, die in den vergangenen vier Jahren in Russland 55 neue Werke gebaut hätten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gauland und Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU. "Eine imperiale Macht lässt sich doch nicht durch Sanktionen daran hindern, wenn sie Gebietsansprüche hat", sagte Kubicki der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montag) in einem gemeinsamen Interview mit Gauland. BERLIN - Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland und der stellvertretende FDP-Chef Wolfgang Kubicki haben sich gegen die Russland-Sanktionen der Europäischen Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 15:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne. Besonders kräftige Gewinne wurden in Moskau verzeichnet, während sich in Warschau keine einheitliche Richtung durchsetzte. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag überwiegend zugelegt. (Boerse, 18.01.2018 - 19:12) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Warschau und Moskau - Verluste in Budapest. In Budapest hingegen ging es am Mittwoch mit den Kursen überwiegend nach unten. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich die Börsen in Warschau und Moskau gegen das insgesamt eher trübe Umfeld in Europa gestemmt und moderat zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:20) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Russland investiert sieben Milliarden Euro in WM-Infrastruktur. "Wir sind auf der Zielgeraden, es bleiben wenige Monate", sagte WM-Cheforganisator Alexej Sorokin bei einer Konferenz am Mittwoch in Moskau. Die letzten Stadien würden bald fertig werden. MOSKAU - Für die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Sommer hat Russland nach eigener Darstellung umgerechnet fast sieben Milliarden Euro in Stadien und Infrastruktur investiert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware. Kaspersky fand einige betroffene Nutzer in Italien und vermutet, dass die Software von einer italienischen IT-Firma entwickelt wurde, die auf Überwachungslösungen spezialisiert ist. Kaspersky gab dem Programm den Namen "Skygofree". Es sei eines der mächtigsten Ausspäh-Werkzeuge für Android, die der Firma bisher untergekommen seien, hieß es. MOSKAU - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google -Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Boerse, 17.01.2018 - 10:47) weiterlesen...