Frankreich, Energie

Trotz der Differenzen in der EU um die Einstufung der Atomkraft als "nachhaltig" setzt die Bundesregierung auf eine enge Kooperation mit Frankreich in der Klimapolitik.

12.01.2022 - 01:03:29

Berlin setzt trotz Atom-Streit bei Klimapolitik auf Frankreich

"Dass wir nicht immer bei allen Themen einer Meinung sein können, ist doch klar", sagte die Staatsekretärin für Europa und Klima im Auswärtigen Amt, Anna Lührmann, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Aber dort, wo wir gemeinsame Position entwickeln und sich unsere Interessen decken, können wir zusammen mit anderen Staaten viel bewegen."

Sie betonte: "Ich hoffe und setze darauf, dass wir die enge deutsch-französische Zusammenarbeit nutzen können, um die engagierte Klimapolitik zu einem Erfolg zu machen." Nach Ansicht der Grünen-Politikerin ist das "europäische Klimaschutzpaket extrem ambitioniert und kein Selbstläufer". Nur wenn CO2-Bepreisung, ordnungsrechtliche Weichenstellungen, Forschung und sozialer Ausgleich zusammenwirkten, könne die geplante Klimaneutralität der EU bis 2050 gelingen. Dabei könne es auf internationaler Ebene auch zu schwierigen Verhandlungen kommen, beispielsweise, wenn es um den sogenannten "Grenzkostenausgleich" geht, sagte Lührmann der "NOZ". Beim Grenzkostenausgleich sollen ausländische Unternehmen verpflichtet werden, für ihre nach Europa importierten Waren Abgaben für CO2-Emissionen zu leisten wie für in Europa produzierte Produkte. "Da stellen wir uns durchaus auf schwierige Verhandlungen ein", sagte Lührmann. "Hiesige Unternehmen, die den ambitionierten Klimazielen der EU unterliegen, dürfen dadurch keine Nachteile auf dem Weltmarkt haben." Die Grünen seien aber "nicht in die Regierung gegangen, weil alles einfach ist. Den europäischen Green Deal in trockene Tücher zu bringen, das ist eine große zukunftsgewandte Priorität deutscher Europapolitik." Weiter sagte Lührmann der "NOZ": "Eine erfolgreiche Klimapolitik macht uns unabhängiger von fossilen Brennstoffen, also auch unabhängiger beispielsweise von russischen Gaslieferungen. Der Ausstieg aus dem fossilen Energiezeitalter hin zu erneuerbarer Energie ist ganz im Sinne von mehr europäischer Souveränität und Unabhängigkeit". Mit Blick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich und das dortige Erstarken des rechtsextremen Lagers sagte Lührmann der "NOZ": "Die Sorge vor einem Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen gibt es ja schon länger in ganz Europa, sie wurde nicht zuletzt beflügelt vom Brexit und auch vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Es hat sich aber doch gezeigt, dass sich die allermeisten europäischen Gesellschaften gegen Rechtspopulismus als extrem widerstandsfähig erwiesen haben. Ich bin guter Dinge, dass das auch in Frankreich der Fall sein wird".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro erholt sich etwas von Einbußen am Vortag. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,1351 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1345 (Dienstag: 1,1367) Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8815 (0,8797) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Erholung von seinen Vortagesverlusten fortgesetzt. (Boerse, 19.01.2022 - 20:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung verpufft am Ende fast vollständig. Am Ende reichte es für den EuroStoxx 50 noch zu einem bescheidenen Plus von 0,25 Prozent auf 4268,28 Punkte. Knapp zwei Stunden vor Handelsende hatte der Aufschlag für den Eurozonen-Leitindex noch gut ein Prozent betragen. PARIS/LONDON - Eine zunächst kräftige Erholung an den großen europäischen Börsen ist am Mittwoch im späten Handel weitgehend in sich zusammengefallen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:21) weiterlesen...

Devisen: Euro behauptet sich über 1,13 US-Dollar. Im Tageshoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1354 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Zuletzt notierte der Eurokurs bei 1,1338 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1345 (Dienstag: 1,1367) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8815 (0,8797) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich zur Wochenmitte etwas von seinen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 19.01.2022 - 16:54) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

Angespannte Lage in der Ägäis - Athen steckt Milliarden in Rüstung. Die Flieger sind Teil einer Bestellung von 24 Jets des Typs Rafale, die Premier Kyriakos Mitsotakis vergangenes Jahr mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron ausgehandelt hat. Und sie sind Teil der verstärkten militärischen Aktivitäten des Mittelmeerlandes, die unter anderem von den USA mit Wohlwollen gesehen werden. ATHEN - Mit einem eindrucksvollen Anflug über Athen und die Akropolis haben am Mittwoch sechs französische Kampfjets ihren Bestimmungsort Griechenland erreicht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 15:36) weiterlesen...

Revolution im Güterverkehr? Europa will bei Digitalisierung aufholen. Von Berlin Westhafen aus machte sich ein Test-Güterzug auf den Weg durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - vollständig ausgerüstet mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK). Sie gilt als Hoffnungsträger bei der Frage, wie der Güterverkehr auf der Schiene schneller, effizienter und vor allem günstiger abgewickelt und die Klimaziele im Verkehrssektor eingehalten werden können. BERLIN - Bei der Digitalisierung des Güterverkehrs ist Europa an diesem Mittwoch ein Stück weiter gekommen. (Boerse, 19.01.2022 - 15:29) weiterlesen...