Verbraucher, Preise

Trotz aller Verwerfungen an der Zapfsäule - vom Ukraine-Krieg bis zum Steuerrabatt - bleibt eine Konstante: Wer abends tankt, spart Geld.

11.08.2022 - 04:41:28

Verkehr - Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend. Zuletzt sogar besonders viel. Das zeigt eine ADAC-Untersuchung.

München - Die Spritpreise sind derzeit nicht nur hoch, sie schwanken im Tagesverlauf auch besonders stark. Im Juli stellte der ADAC im Schnitt 12 Cent Unterschied zwischen dem Höhepunkt im morgendlichen Berufsverkehr und den günstigen Abendstunden fest, wie er am Donnerstag mitteilte. Am billigsten tankte es sich zwischen 21.00 und kurz vor 22.00 Uhr.

Der ADAC hatte dieses Jahr seine jeden Mai vorgenommene Untersuchung des Spritpreises im Tagesverlauf im Juli wiederholt. Durch die Turbulenzen rund um den Steuerrabatt auf Benzin und Diesel hatte nach Ansicht der Experten auch die typische Entwicklung im Tagesverlauf infrage gestanden. Doch auch wenn die Unterschiede derzeit sehr hoch sind, am grundsätzlichen System hat sich nicht viel geändert: Ab etwa 5 Uhr morgens steigen die Preise, um ihren Höhepunkt etwa um 7 Uhr zu erreichen. Im Juli waren die Preise sowohl für Diesel als auch für E10 dann 8 Cent höher als der Tagesdurchschnitt.

Von dieser Spitze läuft die Preiskurve für beide Kraftstoffe dann in Wellen nach unten. Ab dem frühen Nachmittag liegt der Preis typischerweise unter dem Tagesdurchschnitt. Von kurz nach 16 Uhr bis kurz vor 22 Uhr sind es bei leichteren Schwankungen kontinuierlich mindestens 2 Cent. Wer kurz vor 19 Uhr beziehungsweise zwischen 21 und kurz vor 22 Uhr tankt kann noch etwas mehr sparen: bis zu vier Cent im Vergleich zum Tagesdurchschnitt. In der Nacht gibt es dann kaum Preisänderungen.

Die 12 Cent Unterschied bei E10 und Diesel sind vergleichsweise viel. Seit 2015 führt der ADAC die Untersuchung einmal pro Jahr im Mai durch. Dabei wurde für E10 noch nie ein größerer Abstand zwischen Morgen und Abend festgestellt, für Diesel erst einmal: Im Mai diesen Jahres waren es außergewöhnliche 17 Cent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiefirmen müssen für Entlastung der Bürger zahlen. Seit Wochen sucht die EU nach Lösungen in der Energiekrise. Jetzt haben sich die Staaten auf Maßnahmen geeinigt. Doch vielen geht das nicht weit genug. Es wird kälter, die Heizkosten steigen. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 18:23) weiterlesen...

Inflation in der Eurozone steigt auf 10 Prozent. Dafür sind vor allem die hohen Energiepriese verantwortlich. Die Teuerung in der Eurozone steigt weiter. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 11:50) weiterlesen...

Union unterstützt Milliardenhilfen - Habeck dämpft Erwartung. So der Ampel-Plan. Jetzt warnt der Wirtschaftsminister: Trotz Gaspreisdeckel werde es Preiserhöhungen geben. Ein «Doppelwumms» von bis zu 200 Milliarden Euro soll Bürger vor hohen Energiepreisen schützen. (Politik, 30.09.2022 - 08:59) weiterlesen...

Union unterstützt Energiehilfen - Habeck dämpft Erwartung. So der Ampel-Plan. Jetzt warnt der Wirtschaftsminister: Trotz Gaspreisdeckel werde es Preiserhöhungen geben. Ein «Doppelwumms» von bis zu 200 Milliarden Euro soll Bürger vor hohen Energiepreisen schützen. (Politik, 30.09.2022 - 08:56) weiterlesen...

Union will Milliarden-Hilfspaket der Ampel unterstützen. So der Plan der Ampel. Die Union hat zwar noch reichlich Fragen, will aber zustimmen. Ein «Doppelwumms» in Höhe von bis zu 200 Milliarden Euro soll die Bürger vor hohen Energiepreisen schützen. (Politik, 30.09.2022 - 07:18) weiterlesen...

Union signalisiert Unterstützung für Milliarden-Hilfspaket. Die Union hat noch Fragen, signalisiert aber Unterstützung. Mit einem Hilfspaket von bis zu 200 Milliarden Euro will die Bundesregierung Verbraucher und Unternehmen in der Energiekrise unterstützen. (Politik, 30.09.2022 - 03:46) weiterlesen...