Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

TRONDHEIM - Das Arbeiten im Home Office macht Arbeitnehmer nach Angaben norwegischer Wissenschaftler nicht weniger produktiv.

26.03.2020 - 05:41:25

VIRUS/Wissenschaftler: Home Office macht uns nicht weniger produktiv. Unter den richtigen Voraussetzungen seien virtuell zusammenarbeitende Teams manchmal sogar effektiver als solche am selben Standort, wurde der Forscher Nils Brede Moe in einem Artikel zitiert, den die unabhängige norwegische Forschungsorganisation Sintef auf ihrer Webseite veröffentlichte.

Unter Berufung auf verschiedene aktuelle Sintef-Forschungsarbeiten kommt Moe zu dem Schluss: "Es ist nicht der Fall, dass virtuelle Teams eine geringere Produktivität bedeuten." Es könne jedoch etwas schwieriger für solche Teams sein, effektiv zu arbeiten. Entscheidend sei unter anderem, dass die Kollegen mit den richtigen Werkzeugen zur Kommunikation während der Arbeit ausgestattet seien.

"Es ist unglaublich wichtig, Videokonferenzen zu nutzen und miteinander zu sprechen, anstatt Gedanken und Bedürfnisse einfach nur schriftlich auszutauschen", riet Moe. Treffen per Video sollten deshalb vorgeschrieben sein, wenn man nicht am selben Standort arbeite. Dabei sollten jedoch nicht mehr als elf oder zwölf Kollegen teilnehmen. Zu der richtigen Ausstattung zählten auch hochwertige Headsets, Computer und nicht zuletzt eine verlässliche Internet-Verbindung.

Vom Arbeiten von der Couch aus riet Moe aus gesundheitlichen Gründen ab. Viel besser sei es, etwa für direkte Telefonate aufzustehen und dabei einen kleinen Spaziergang zu unternehmen. Um Misstrauen innerhalb eines Teams vorzubeugen, sollte man seine Kollegen stets mit An- und Abmeldungen informieren, ob man am Arbeitsplatz sei oder nicht. Und noch etwas sei nicht verkehrt, so Sintef-Forscher Moe: Zeit dafür zu reservieren, mit den Kollegen über die Geschehnisse des Tages zu sprechen und darüber, was man neben der Arbeit tue und wie es sich anfühle, den ganzen Tag alleine zu Hause zu sitzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Spotify: Nachfrage zu Coronavirus-Podcasts bleibt hoch. "Vor zwei Wochen waren "COVID" und "Corona" unter den am schnellsten wachsenden Suchbegriffen nach Podcasts auf unserer Plattform. Dieser Trend hat etwas nachgelassen, aber Episoden zum Thema COVID-19 sind noch immer stark gefragt", teilte der Streamingdienst der Deutschen Presse-Agentur mit. Aktuell gebe es 146 deutschsprachige Corona-Podcasts auf der Plattform. BERLIN - Nutzer des Streamingdienstes Spotify in Deutschland hören in Corona-Zeiten weiterhin verstärkt Podcasts zu Themen rund um das Virus. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:36) weiterlesen...

VIRUS/Presse: Italiener müssen wegen Corona bis 3. Mai zu Hause bleiben. ROM - Die italienische Regierung will die Ausgangsverbote für die Bürger nach Medienberichten bis zum 3. Mai verlängern. Einen solchen Beschluss wolle Premierminister Giuseppe Conte am Freitag vor der Presse verkünden, schrieb die Zeitung "La Repubblica". Auch andere Print- und TV-Medien meldeten, das Land werde frühestens am 4. Mai, also in mehr als drei Wochen, wieder großflächig geöffnet. VIRUS/Presse: Italiener müssen wegen Corona bis 3. Mai zu Hause bleiben (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:34) weiterlesen...

'Bild': Tendenz geht zu Bundesliga-Start am 9. Mai. BERLIN - Die Tendenz für eine Fortsetzung der Fußball-Saison in der Bundesliga und 2. Bundesliga geht nach "Bild"-Informationen zum 9. Mai. Dieser Termin sei wahrscheinlicher als ein Start schon am 2. Mai, sollen DFB-Vertreter in einer Videositzung am Donnerstag gesagt haben. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen, hieß es. 'Bild': Tendenz geht zu Bundesliga-Start am 9. Mai (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:23) weiterlesen...

VIRUS/Universität: Fast 1800 Corona-Tote an einem Tag in den USA. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie stieg damit auf rund 16 500, wie Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore am Donnerstagabend (Ortszeit) zeigten. Demnach wurden bereits rund 460 000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. WASHINGTON - In den USA sind am Donnerstag 1783 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:06) weiterlesen...

VIRUS/Müller und Handel: Ende der 'Hamsterkäufe' beim Mehl ist in Sicht. "Ich habe das Gefühl, dass die Leute langsam zur Ruhe kommen", sagte Christopher Rubin, der Vorsitzende des Baden-Württembergischen Müllerbundes. Das sehen auch die großen Anbieter so: "Das Einkaufsverhalten der Kunden hat sich in letzter Zeit verändert", sagt Maria Theresia Heitlinger von der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). STUTTGART - Nach wochenlanger und überaus starker Nachfrage deutet sich ein Ende der maßlosen Mehl-Käufe im Einzelhandel an. (Boerse, 10.04.2020 - 10:01) weiterlesen...

Ölkartell Opec+ für drastische Förderkürzung - Warten auf Mexiko. Die Opec+ genannte Runde mit den Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland hat am Freitag nach stundenlangen Verhandlungen eine Produktionskürzung um 10 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag für Mai und Juni angekündigt - das entspricht rund zehn Prozent der weltweiten täglichen Rohölproduktion. Allerdings fehlt der Staatengruppe noch die Zustimmung ihres Mitglieds Mexiko, die als Bedingung für den Deal genannt wird. WIEN - Das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner wollen angesichts der Corona-Krise in den kommenden zwei Jahren deutlich weniger Öl aus dem Boden pumpen als zuletzt. (Boerse, 10.04.2020 - 09:28) weiterlesen...