Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

TRIER - Nach einem Corona-Ausbruch haben rund 500 Bewohner in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (AfA) in Hermeskeil zwei Wochen lang unter Quarantäne gestanden: Am Freitag wurde das generelle Ausgehverbot wieder aufgehoben, teilte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier mit.

11.09.2020 - 11:54:26

Quarantäne in Asylbewerber-Einrichtung in Hermeskeil beendet. Nur 21 Personen blieben weiter vorläufig in Quarantäne: Dabei handele sich um acht akute Fälle plus deren enge Kontaktpersonen, sagte eine Sprecherin der ADD.

Die Komplett-Quarantäne sei um 0.00 Uhr am Freitag ausgelaufen. Am Donnerstag habe es noch eine medizinische Abschluss-Untersuchung bei allen Bewohnern gegeben. Seit dem Corona-Ausbruch in der Einrichtung im Kreis Trier-Saarburg am 25. August habe es 65 bestätigte Infektionen gegeben. Die AfA im Kreis Trier-Saarburg war nach ersten Corona-Fällen komplett unter Quarantäne gestellt worden.

In Hermeskeil handelte sich um die ersten Corona-Fälle in einer der insgesamt vier AfAs des Landes Rheinland-Pfalz. Am Donnerstag sei nun ein erster Corona-Fall in der AfA Speyer bestätigt worden, sagte die Sprecherin weiter. Es handele sich um einen Neuankömmling, der - wie alle neu ankommenden Bewohner - nach Ankunft getestet worden sei.

Er war separiert untergebracht und zeige keine Symptome. Weitere Testungen liefen dort, sagte die Sprecherin. Die ADD ist landesweit für die Erstaufnahme schutzsuchender Menschen zuständig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wirft China 'ungezügelte Verschmutzung' der Umwelt vor. "Jedes Jahr kippt China Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Länder, zerstört riesige Flächen an Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber aus als jedes andere Land der Welt", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag, in der er China auch wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus angriff. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen eine "ungezügelte Verschmutzung" der Umwelt vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...

'Friedensstifter' Trump greift China bei UN-Generaldebatte scharf an. "Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat - China", sagte Trump in Anspielung auf Covid-19 bei seiner Videobotschaft an die UN-Vollversammlung am Dienstag. Die Regierung in Peking habe die weltweite Ausbreitung des "China-Virus" nicht gestoppt. NEW YORK - Sechs Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat US-Präsident Donald Trump die UN-Generaldebatte in New York für scharfe Angriffe auf China und Eigenwerbung als "Friedensstifter" genutzt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:02) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Guterres warnt vor 'Kaltem Krieg' zwischen den USA und China. Es müsse alles getan werden, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. "Wir bewegen uns in eine sehr gefährliche Richtung. Unsere Welt kann sich keine Zukunft leisten, in der die beiden größten Volkswirtschaften die Erde spalten", sagte Guterres am Dienstag in New York. Dies würde eine technologische und wirtschaftliche Kluft entstehen lassen, die sich zu einer militärischen Kluft ausweiten könnte. NEW YORK - Zum Auftakt der diesjährigen Generaldebatte der Vereinten Nationen hat UN-Chef António Guterres vor einem "Kalten Krieg" zwischen den USA und China gewarnt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Laschet: 'Wollen einen zweiten Lockdown verhindern'. "Klar ist: Wir wollen einen zweiten Lockdown verhindern. Das ist derzeit die beste Wirtschaftspolitik", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag im Münsterland. Das nordrhein-westfälische Kabinett berät dort auf dem Wasserschloss Burg Anholt über Konsequenzen aus den Corona-Infektionszahlen. ISSELBURG - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will mit Blick auf die Wirtschaftslage ein erneutes Stilllegen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens unbedingt vermeiden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 15:56) weiterlesen...