Produktion, Absatz

TRIER / KOBLENZ / MAINZ - Die für Rinder und andere Tiere gefährliche Blauzungenkrankheit ist erstmals seit Mai 2009 wieder in Rheinland-Pfalz nachgewiesen worden.

11.01.2019 - 16:40:24

Blauzungenkrankheit bei Rindern in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Das gesamte Bundesland wurde deshalb am Freitag zum Sperrgebiet erklärt, wie der Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Achim Ginkel, in Koblenz mitteilte. Dies ist für Viehhalter mit erheblichen Einschränkungen von Transporten und Handel verbunden. Auch im Saarland gibt es einen Verdachtsfall, ein Ergebnis der Prüfung wird für den kommenden Dienstag erwartet.

Die Viruskrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) wurde nach Angaben des Landesuntersuchungsamts Rheinland-Pfalz in einem Rinderbestand im Kreis Trier-Saarburg entdeckt. Ein Kalb wurde bereits vorsorglich getötet, sagte Ginkel. Ob weitere Tiere geschlachtet wurden, stand zunächst nicht fest. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald bestätigte am Freitag den Verdacht des LUA. Zwei andere Verdachtsfälle aus Zweibrücken und den Saarpfalz-Kreis würden noch untersucht, sagte der LUA-Sprecher.

Auch in einem saarländischen Rinderhaltungsbetrieb im Saarpfalz-Kreis besteht der Verdacht auf eine BTV-8-Infektion. Die Blutprobe des Tieres war bei einer Handelsuntersuchung im LUA in Koblenz virologisch positiv getestet worden. Der Verdacht muss noch durch das Friedrich-Löffler-Institut bestätigt werden, wie das Umweltministerium in Saarbrücken mitteilte. Eine Tötung von Tieren sei zurzeit nicht geplant. Das Landesamt für Verbraucherschutz im Saarland ordnete aber eine Sperre des betroffenen Betriebs an. Weitere Maßnahmen, darunter eine klinische Untersuchung aller Rinder, seien geplant, teilte das Umweltministerium mit.

Die Blauzungenkrankheit kann vor allem Schafe, Ziegen und Rinder befallen. Für den Menschen gilt sie als ungefährlich. Sie wird über kleine blutsaugende Mücken zwischen den Tieren übertragen.

Die Sperrzone in Rheinland-Pfalz muss mindestens zwei Jahre aufrechterhalten werden. Sie schränkt den Transport und den Handel von Rindern, Schafen und Ziegen ein. Rinder, Schafe und andere empfängliche Tiere dürften nicht aus dem Sperrgebiet gebracht werden, erklärte der LUA-Sprecher. Dies gelte auch für Eizellen, Samen und Embryonen. Jeder, der in dem Gebiet Rinder, Schafe, Ziegen, Waldwiederkäuer in Gehegen oder Lamas und Alpakas halte, müsse dies unverzüglich dem Veterinäramt seiner Kreisverwaltung mitteilen.

Der Süden von Rheinland-Pfalz und das Saarland sind bereits seit Dezember 2018 Sperrgebiet, ebenso Teile von Hessen. Die Seuche brach in der badischen Gemeinde Ottersweier (Kreis Rastatt) in Baden-Württemberg aus.

Die Bundesländer und der Bund haben sich nach Angaben des Mainzer Umweltministeriums allerdings kurzfristig auf Erleichterungen bei Handel und Transport von Rindern aus dem Sperrgebiet geeinigt. Nicht geimpfte Tiere können zunächst bis Ende Februar innerhalb Deutschlands in freie Gebiete verbracht werden - vorausgesetzt sie wurden mindestens sieben Tage zuvor negativ auf das Blauzungenvirus getestet und mit einem Mittel zur Abwehr von Mücken behandelt.

Im Unterschied zur Afrikanischen Schweinepest ist gegen Blauzungenkrankheit eine Impfung möglich. "Diese Möglichkeit sollte dringend genutzt werden", rief das Umweltministerium die Viehhalter auf - zumal die Krankheit bereits vor längerer Zeit in Frankreich und der Schweiz festgestellt wurde. Diese Aufforderung wurde bislang eher zögerlich befolgt. Nach einer Auswertung des LUA wurden im vergangenen Jahr 1016 Rinder in 38 Beständen geimpft - bei einem Gesamtbestand von mehr als 333 000 Rindern in 4845 Betrieben, wie das Statistische Landesamt im November 2018 ermittelt hat.

Die Impfung sei seit 2016 in Deutschland erlaubt, allerdings machten nur wenige Betriebe davon Gebrauch, weil es jahrelang keinen Anlass gegeben habe, sagte Ginkel. Die Bundesrepublik sei seit 2012 offiziell frei von dem Virus gewesen. Die Impfung müssen die Tierhalter bezahlen. Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg hatte der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd vom Land deswegen einen Zuschuss vom Land gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raketenbauer Ariane Group prüft mögliche Mondmission. Die beiden Partner hätten einen Einjahresvertrag für eine mögliche unbemannte Mondmission unterzeichnet, teilte André Hubert Roussel, CEO der Ariane Group, am Montag in Paris mit. Ziel sei es, einen möglichen Flug zum Mond zu prüfen und vorzubereiten. Europa müsse seinen Platz im Weltraum einnehmen. PARIS - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen. (Boerse, 21.01.2019 - 15:19) weiterlesen...

Rechnungshof moniert zu wenig Digital-Tempo im Gesundheitswesen. Auch 15 Jahre nach Beginn des Projekts einer gemeinsamen Datenautobahn sei nur ein Teil der Praxen angeschlossen, heißt es in einem Bericht der Behörde für den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die elektronische Gesundheitskarte habe bislang "keinen konkreten Mehrwert für Leistungserbringer und Versicherte, da Online-Anwendungen noch nicht etabliert sind". BERLIN - Der Bundesrechnungshof moniert zu wenig Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens und fordert ein stärkeres Eingreifen der Politik. (Boerse, 21.01.2019 - 15:05) weiterlesen...

Autoverband VDA: Tempolimit wäre 'reine Symbolpolitik'. Dies wäre reine Symbolpolitik ohne einen signifikanten Effekt für die Verkehrssicherheit oder den Klimaschutz, erklärte der VDA am Montag in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Berechnungen zeigten, dass ein solches Tempolimit national mit Einsparungen beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) von weniger als einem Prozent verbunden wäre. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) lehnt ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ab. (Boerse, 21.01.2019 - 15:03) weiterlesen...

Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf. Fachverbände forderten einen deutlich schnelleren Ausbau der Offshore-Windenergie. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. "Wir sind gut beraten, wenn wir dramatisch mehr tun", sagte Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. BERLIN - Jobs in Gefahr, Technologieführerschaft auf der Kippe: Die Windkraftbranche hat die Bundesregierung zu einer Kehrtwende bei der Windenergie auf See aufgefordert. (Boerse, 21.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Wieder mehr Lust auf Blumen: Pro-Kopf-Ausgaben von 105 Euro. Im Jahr 2017 waren die Ausgaben auf 104 Euro gesunken nach 107 Euro pro Kopf im Jahr zuvor, wie der Zentralverband Gartenbau (ZVG) am Montag im Vorfeld der internationalen Pflanzenmesse IPM (22.-25. 1.) berichtete. Bei der nur für Fachbesucher geöffneten Messe zeigen 1546 Aussteller Neuheiten rund um das grüne Hobby. Schwerpunkt in diesem Jahr sind besonders trockenheits- und hitzebeständige Neuzüchtungen, die dem Klimawandel besser standhalten sollen. ESSEN - Mit 105 Euro sind die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesbürger für Blumen und Zierpflanzen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. (Boerse, 21.01.2019 - 14:10) weiterlesen...