Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

TORONTO - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat Kritik in seinem Land am Impfstart gegen das Coronavirus abgewiegelt - und dabei auf ein Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verwiesen.

20.01.2021 - 14:04:29

Trudeau zu Kritik an Impfstart: Auch Merkel beklagt sich über Kritik. Sie habe sich dabei beklagt, dafür kritisiert zu werden, dass es in Deutschland nicht so gut laufe wie in Kanada, sagte Trudeau am Dienstag (Ortszeit) in einem Videomitschnitt, der auf dem Portal Global News zu sehen war.

Trudeau rief seine Landsleute dem Portal zufolge ferner auf, die Strategien einzelner Länder im Kampf gegen das Coronavirus nicht miteinander zu vergleichen. Zugleich versicherte er, Kanada bemühe sich in Gesprächen mit den Herstellern, so viele Impfdosen wie möglich und so schnell wie möglich zu bekommen.

Das Gespräch zwischen Merkel und Trudeau fand nach Angaben des Kanzleramtes in Berlin am Montag statt. Mehr Informationen gab das Kanzleramt dazu nicht. Es sei ein "nettes" Gespräch gewesen, sagte Trudeau in dem Videomitschnitt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca-Impfstau wächst - Merkel lehnt öffentliche Impfung ab. Bis Donnerstag sollen knapp 1,1 Millionen Dosen des Vakzins geliefert werden, insgesamt erhöht sich die Liefermenge damit auf fast 3,2 Millionen, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Bis einschließlich Sonntag haben nach Zahlen des Robert Koch-Instituts aber nur rund 455 000 Menschen eine Impfung mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers erhalten. BERLIN - Mit der erwarteten Lieferung von mehr als einer Million Dosen des Astrazeneca -Impfstoffs könnte sich der Impfstau in den Bundesländern bis Ende der Woche nochmals vergrößern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:29) weiterlesen...

EU-Kommissarin fordert mehr Tempo beim Corona-Impfen. Es sei "entscheidend, dass keine Lücke zwischen den gelieferten und den verabreichten Dosen entsteht und dass keine Impfstoffe ungenutzt bleiben", sagte Kyriakides am Montag bei einer Online-Konferenz der EU-Gesundheitsminister. BRÜSSEL - EU-Kommissarin Stella Kyriakides drängt Deutschland und die übrigen Mitgliedstaaten zum raschen Ausbau ihrer Corona-Impfkampagnen. (Boerse, 01.03.2021 - 15:58) weiterlesen...

Impfstart für Erzieher und Lehrer sowie Polizisten in NRW am 8. März. DÜSSELDORF - Die Corona-Impfaktion für Kita-Erzieher, Lehrer und Polizisten soll in Nordrhein-Westfalen am 8. März beginnen. Landesfamilienminister Joachim Stamp (FDP) nannte diesen Termin am Montag in Düsseldorf für das Personal in Kitas und Schulen und sprach dabei von einem "Befreiungsschlag" für die Beschäftigten und Familien. Nach dpa-Informationen geht es dabei um landesweit 168 000 Kita-Erzieher sowie um 89 000 Lehrer an den Grund-, Förder- und Sonderschulen. Die Impfungen sollen sowohl in den Impfstellen der Impfzentren als auch über mobile Teams in den Einrichtungen selbst verabreicht werden. Impfstart für Erzieher und Lehrer sowie Polizisten in NRW am 8. März (Boerse, 01.03.2021 - 13:55) weiterlesen...

Mehr Impfungen ab April in NRW - auch in Schwerpunktpraxen. DÜSSELDORF - In NRW sollen ab 1. April die Impfkapazitäten erhöht werden. Dazu sollen die Kreise und kreisfreien Städte jeweils mit bis zu fünf Schwerpunktpraxen kooperieren können, wie aus einem Erlass des Landesgesundheitsministeriums hervorgeht. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Mehr Impfungen ab April in NRW - auch in Schwerpunktpraxen (Boerse, 01.03.2021 - 13:39) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Impfstart für Erzieher und Lehrer in NRW am 8. März. Absatz, letzter Satz wurde die Zahl der Kita-Erzieher korrigiert. (Im 1. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 13:30) weiterlesen...

Müller will schnelle Änderung der Impfverordnung für Arzt-Angebote. "Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen dürfen wir jetzt keine Zeit mehr verlieren. Dazu muss der Bund nun in einem ersten Schritt schnell und am besten noch diese Woche die Impfverordnung anpassen, damit Arztpraxen schon früher Impfungen vor allem für chronisch Kranke anbieten können", sagte Müller dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Montag). "Das muss bundeseinheitlich passieren." Müller ist derzeit Vorsitzender der Ministerspräsidentenkonferenz (MPK). BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Bund aufgefordert, die Impfverordnung schnell zu ändern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 13:12) weiterlesen...