Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Bahn, Verkehr

Topmanager gehen und bekommen weiter Geld - als Berater.

13.06.2019 - 08:00:24

Angelegenheit aufklären - Sondersitzung: Bahn-Aufsichtsrat tagt wegen Beraterverträgen. Das gibt es immer wieder. Doch es muss eine Gegenleistung geben. Zweifel daran bestehen nun ausgerechnet beim größten deutschen Staatskonzern.

Berlin - Die fragwürdigen Beraterverträge der Deutschen Bahn für Ex-Manager des Unternehmens beschäftigen den Aufsichtsrat. Der internen Revision waren Verträge mit etwa 20 Managern aufgefallen, wie vergangene Woche bekannt wurde.

Ein früheres Vorstandsmitglied soll als Berater Hunderttausende Euro Honorar erhalten haben. Bei anderen früheren Führungskräften geht es um vier- und fünfstellige Honorare. Namen nannte das Unternehmen nicht.

Aufsichtsratschef Michael Odenwald kündigte an, die Angelegenheit vollständig aufzuklären - und zwar ohne Ansehen der Person. Künftig sollen Beraterverträge mit früheren Konzernvorständen nur noch möglich sein, wenn der Aufsichtsrat dies genehmigt, wie vor einigen Tagen Konzernkreise verlauteten.

Die fraglichen Verträge stammen aus den Jahren 2010 bis 2018. Sie fallen damit größtenteils in die Amtszeit des früheren Bahnchefs Rüdiger Grube und seines Finanzvorstands Richard Lutz. Lutz übernahm nach Grubes Rücktritt Anfang 2017 die Führung des bundeseigenen Konzerns.

Die Bahn betonte, der Vorstand habe nach ersten Hinweisen auf Auffälligkeiten unmittelbar reagiert. Eine unabhängige Rechtsanwaltskanzlei sei beauftragt worden, die internen Untersuchungsergebnisse zu bewerten. Ihr Bericht liege seit wenigen Tagen vor.

Die Bahn hat rund 20 Milliarden Euro Schulden und verhandelt derzeit mit dem Bund über weitere Unterstützung. Aus der Politik kamen angesichts der Beraterverträge Forderungen nach absoluter Transparenz. Verkehrspolitiker äußerten Zweifel daran, dass Bahnchef Lutz und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Unternehmen im Griff haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zug gegen Personenauto - fünf Tote in Polen. Wie der Fernsehsender TVN24 unter Berufung auf die Polizei berichtet, wollte das mit fünf Männern besetzte Auto vor dem herannahenden Zug über einen unbeschrankten Bahnübergang in Nowa Wies Kacka in Niederschlesien fahren. Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, der Zug rammte das Auto. Alle fünf Männer seien noch am Unfallort gestorben, sagte ein Polizeisprecher. Die Eisenbahngesellschaft teilte mit, die Ampelanlage am Bahnübergang habe korrekt funktioniert. Warschau - Fünf Menschen sind beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Personenauto in Polen getötet worden. (Politik, 16.06.2019 - 00:56) weiterlesen...

26 Fälle überprüft - Bahn schloss mit Ex-Vorständen fragwürdige Beraterverträge. Die Begünstigten sind keine kleinen Fische. Wurde Managern der Abschied mit lukrativen Verträgen versüßt? Diesem Verdacht gehen nun externe Ermittler bei der Bahn nach. (Wirtschaft, 13.06.2019 - 16:29) weiterlesen...

Folge des Sparzwangs - Verdi: Öffentlicher Nahverkehr hat zu wenig Personal. Laut Verdi habe man 18 Prozent weniger Personal als vor 20 Jahren, aber 24 Prozent mehr Fahrgäste. Die Gewerkschaft schlägt Alarm und klagt über Ausfälle von Mitarbeitern in großem Umfang. (Wirtschaft, 13.06.2019 - 09:58) weiterlesen...

Nach erneutem Unwetter: Fernzüge fahren wieder in Berlin. Es könne aber wegen Rückstaus noch zu Verzögerungen kommen, teilte die Deutsche Bahn mit. Nach einem weiteren schweren Unwetter rollten eine Zeit lang keine Fernzüge durch Berlin. Durch das Gewitter seien technische Anlagen beschädigt worden, so die Bahn. Techniker sind im Einsatz, um die Schäden zu begutachten. Aus Sicherheitsgründen mussten die Fernzüge zunächst an Bahnhöfen stehen bleiben, hieß es. Es wurden auch Züge um Berlin herum geleitet. Berlin - Gute Nachricht für Bahnreisende nach einem erneuten Unwetter in Berlin: Die Fernzüge dürfen in der Stadt wieder fahren. (Politik, 12.06.2019 - 21:52) weiterlesen...

Unwetter: Alle Fernzüge in Berlin stehen still. Durch das Gewitter seien technische Anlagen beschädigt worden, teilte die Bahn mit. Techniker seien im Einsatz, um die Schäden zu begutachten. Aus Sicherheitsgründen blieben die Fernzüge deshalb erst einmal an Bahnhöfen stehen. Es würden auch Züge um Berlin herum geleitet. Die Sperrung dauere voraussichtlich bis 23 Uhr. Die Feuerwehr, die erneut den Ausnahmezustand ausgerufen hatte, fuhr in eineinhalb Stunden mehr als 200 Einsätze. Berlin - Nach dem neuen schweren Unwetter in Berlin rollen heute Abend keine Fernzüge durch Berlin. (Politik, 12.06.2019 - 20:42) weiterlesen...

Sanierung der ICE-Strecke Hannover-Göttingen beginnt. Für Reisende bedeutet das in den kommenden sechs Monaten längere Fahrzeiten von 30 bis 45 Minuten. Dies ist schon in die Fahrpläne eingearbeitet. Die Züge werden umgeleitet, was zu Ausfällen und Anpassungen im niedersächsischen Regionalverkehr führt. Die Arbeiten sind der Auftakt einer kompletten Sanierung der Schnellstrecken Hannover-Würzburg und Mannheim-Stuttgart. Bei den Bauarbeiten werden Gleise, Weichen, Schotter, aber auch die Oberleitungsmasten sowie die Strom- und Sicherungstechnik erneuert. Hannover - Die Deutsche Bahn saniert ab heute die ICE-Strecke Hannover-Göttingen. (Politik, 11.06.2019 - 06:52) weiterlesen...