Verkehr, Internet

Tokio / Singapur - Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein.

13.06.2018 - 11:15:25

Südostasiatischer Uber-Rivale - Toyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienst Grab. Als Teil des Deals solle die bereits bestehende Kooperation bei vernetzten Autos ausgebaut werden, wie Grab bekanntgab.

Toyota wird mit der Investition zu einem Großaktionär von Grab: Nach Informationen des Technologieblogs «TechCrunch» wurde die Firma in der aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt mit über 10 Milliarden Dollar bewertet.

Grab ist gerade dabei, das Geschäft von Uber in der Region zu übernehmen. Der weltweit bekannteste Fahrdienst-Vermittler hatte nach fortlaufenden Verlusten beschlossen, die Aktivitäten an den lokalen Rivalen abzugeben. Ähnlich ging Uber auch in China und Russland vor. In Südostasien stößt die Transaktion allerdings auf Bedenken bei Wettbewerbshütern. Toyota ist auch mit einem kleinen Anteil an Uber beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

MyTaxi bietet gemeinsame Taxifahrten am Münchner Flughafen. Für eine Taxifahrt vom Flughafen in die Innenstadt können sich Nutzer der App künftig ein Taxi teilen und dabei bis zu 50 Prozent des Fahrpreises sparen. Am Ende der Fahrt, die je nach Verkehrsaufkommen und Strecke bis zu 90 Euro kosten kann, berechnet die App dabei den jeweiligen Fahrpreis pro Kunde. Dieser liege dabei nie über 49 Euro, selbst wenn sich kein Mitfahrer gefunden hat, verspricht die Daimler -Tochter. HAMBURG/MÜNCHEN - MyTaxi führt sein Sharing-Angebot "MyTaxiMatch" ab diesem Mittwoch auch in München ein. (Boerse, 17.09.2018 - 14:12) weiterlesen...

Verkehr der Zukunft: Audi zeigt Stadt-Simulation ohne Stau. Doch damit allein sei es nicht getan: Denn positive Effekte zeigten sich vor allem bei der Kombination mit intelligenter Verkehrssteuerung und mehr Car-Sharing-Angeboten, erklärte Audi zur Vorstellung der Ergebnisse am Montag in San Francisco. Gemeinsam mit Verkehrsforschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Münchner Beratung MobilityPartners untersuchte der Autobauer an seinem Firmenstandort Ingolstadt in Simulationen künftige Szenarien. INGOLSTADT/SAN FRANCISCO - Keine Staus mehr, obwohl mehr Menschen unterwegs sind - dazu könnten auch autonom fahrende Autos laut einer neuen Simulationsstudie entscheidend beitragen. (Boerse, 17.09.2018 - 12:08) weiterlesen...

Autobranche - Studie: Autonomes Fahren kann Logistik-Kosten halbieren. Eine Studie verspricht enorme Einsparungen. Aber es gibt einen großen Nachteil. Nicht nur in der Autobranche dreht sich alles um Vernetzung und autonomes Fahren - auch die Logistik will davon profitieren. (Wirtschaft, 13.09.2018 - 09:45) weiterlesen...

Studie: autonomes Fahren kann Logistik-Kosten halbieren. Die Automatisierung von Logistikprozessen und Lastwagen könne die Kosten um 47 Prozent senken, ergab eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzerns PwC. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Branchenmesse IAA Nutzfahrzeuge vor. HANNOVER - Roboterautos, Automatisierung und Digitalisierung wälzen ganze Branchen um - auch die Transportbranche: Bis 2030 könnten sich Logistikkosten einer neuen Studie zufolge beinahe halbieren. (Boerse, 13.09.2018 - 07:18) weiterlesen...

Frankreichs Bahn will Passagierzüge ohne Lokführer aufs Gleis bringen. Bis 2023 sollen Prototypen für Regional- und Frachtzüge entwickelt werden, die ohne Lokführer fahren können. "Das ist ganz klar die Zukunft des Zugs", sagte SNCF-Chef Guillaume Pepy am Mittwoch in Paris. Die selbstfahrenden Züge sollen dann von 2025 an im normalen Verkehr eingesetzt werden. Das Bahnunternehmen, der französische Staat und die Industrie investieren 57 Millionen Euro in die Entwicklung der Prototypen. PARIS - Der staatliche französische Bahnbetreiber SNCF will mit großen Partnern aus der Industrie autonome Züge auf die Schiene bringen. (Boerse, 12.09.2018 - 12:39) weiterlesen...