Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Japan

TOKIO / PEKING - Nach schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie läuft die Wirtschaft in China und Japan wieder auf Hochtouren.

16.11.2020 - 12:31:28

GESAMT-ROUNDUP: Wirtschaft in Japan und China im Aufschwung. Japan zeigte sich vom Rekordeinbruch erholt: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zog im dritten Quartal - auf das Jahr hochgerechnet - um 21,4 Prozent an, wie die Regierung in Tokio am Montag auf vorläufiger Basis bekanntgab. Es ist das erste Mal nach drei Quartalen, dass Japans Wirtschaft wieder wächst, nachdem die Wirtschaftsmacht zuvor in eine schwere Rezession gerutscht war. Noch besser sieht es in China aus.

Dass Japans Konjunkturmotor nach diesem Einbruch jetzt wieder anspringen würde, hatten Ökonomen erwartet. Der Anstieg des BIP - der stärkste seit vier Jahrzehnten - fiel aber noch deutlicher aus als viele Experten gedacht hatten. Die asiatische Leitbörse in Tokio legte in Reaktion deutlich zu. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte beendete den Handel auf dem höchsten Stand seit rund 29 Jahren.

In China deuten starke Wirtschaftsdaten auf ein schnelleres Wachstum im letzten Quartal des Jahres hin. Im Oktober stiegen die Ausgaben im Einzelhandel für Verbrauchsgüter wieder um 4,3 Prozent und damit deutlich als im Vormonat (3,3 Prozent), wie das Statistikamt in Peking mitteilte. Die Industrieproduktion kletterte etwas schneller als erwartet um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Wirtschaftsdaten dürften nach Erwartungen des Statistikamtes dazu führen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde in den letzten drei Monaten des Jahres schneller als im dritten Quartal mit 4,9 Prozent wachsen dürfte. Experten rechnen mit fünf bis sechs Prozent Wachstum. Trotz des starken Corona-Einbruchs zum Jahresanfang dürfte China als einzige große Volkswirtschaft in diesem Jahr ein Wachstum verzeichnen. Es wird mit einem Plus von rund 2 Prozent gerechnet.

In China waren vor einem Jahr im Dezember erstmals Infektionen mit dem Coronavirus entdeckt worden. Das bevölkerungsreichste Land der Erde hat die Pandemie aber mit strengen Quarantäne-Maßnahmen, Massentests, Kontaktverfolgung und Einreisebeschränkungen unter Kontrolle gebracht, so dass sich das Leben normalisiert hat. Seit dem Sommer sind in der Volksrepublik nur noch vereinzelt kleinere lokale Ausbrüche bekannt geworden, gegen die meist sofort energisch vorgegangen wird. Es gibt heute ansonsten nur importierte Fälle, die bei den strengen Einreisekontrollen festgestellt werden. Reisende müssen grundsätzlich zwei Wochen in Quarantäne.

Japan war bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie infolge des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt - USA und China - stark geschwächt gewesen. Hinzu kamen die Folgen einer Mehrwertsteueranhebung im vergangenen Jahr. Dann kam die Corona-Krise; die zwischen April und Ende Mai erlassenen Einschränkungen trafen die schwache Wirtschaft mit Wucht. Da Japan jedoch anders als andere Länder keinen harten Lockdown verhängte, fiel der wirtschaftliche Einbruch noch relativ milde aus.

Nun sieht die Lage in Ostasien besser aus als in Europa oder den USA. So rechnen die die "Wirtschaftsweisen" für Deutschland für das laufende Jahr mit einem Rückgang des BIP um 5,1 Prozent. Das wäre in etwa auf dem Niveau des Einbruchs in der globalen Finanzkrise 2009. Im kommenden Jahr erwartet der Sachverständigenrat ein Wachstum von 3,7 Prozent - wenn es nicht wieder zu einem flächendeckenden Shutdown des Wirtschaftslebens kommt. In Washington und London hatten die Zentralbanken jüngst vor einer weiteren Verschlechterung der Lage gewarnt.

Doch auch in Ostasien ist keineswegs garantiert, dass die Wirtschaft nun wieder dauerhaft zulegt. So benötigt China starke Handelspartner, Lockdowns und schlechte Konjunkturzahlen in der EU und den USA träfen auch die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde. In Japan rechnen zwar viele Ökonomen mit einer weiteren Erholung der Wirtschaft im Schlussquartal - allerdings viel langsamer als im dritten Quartal. Ein erneuter Anstieg der Corona-Infektionsfälle sowohl in Übersee wie auch im eigenen Land trübt die Geschäftsaussichten. Experten in Tokio rechnen denn auch damit, dass es noch Jahre dauern wird, bis sich Japans Wirtschaft vollständig von den Auswirkungen der globalen Pandemie erholen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl. WASHINGTON - Arizona und Wisconsin haben als weitere umkämpfte US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit erlitt Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von fast 10 500 Stimmen, in Wisconsin waren es nach einer Neuauszählung rund 20 700 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen die Wahlergebnisse. Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl (Wirtschaft, 30.11.2020 - 23:31) weiterlesen...

Kreise: Opec-Treffen mit Partnern um zwei Tage verschoben. Es finde nun am Donnerstag statt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Schreiben. Damit solle Raum für weitere Gespräche geschaffen werden, habe es zur Begründung geheißen. Unter den Ölförderern herrsche Uneinigkeit, ob die Produktion vor dem Hintergrund der Corona-Situation für weitere drei Monate gedrosselt oder ob sie wie geplant wieder erhöht werden solle. NEW YORK - Ein eigentlich für Dienstag geplantes Treffen der 13 Opec-Mitglieder mit ihren zehn Kooperationspartnern wie Russland (Opec+) ist Kreisen zufolge verschoben worden. (Boerse, 30.11.2020 - 23:24) weiterlesen...

HVB-Mutter Unicredit braucht neuen Chef. Jean Pierre Mustier werde mit Ablauf seines Mandats im April 2021 die Tätigkeit des Vorstandsvorsitzenden beenden, teilte die italienische Bank am späten Montagabend mit. Sollte ein Nachfolger früher zur Verfügung stehen, werde Mustier bereits dann seinen Posten räumen. MAILAND - Die HVB-Mutter Unicredit muss sich einen neuen Chef suchen. (Boerse, 30.11.2020 - 22:23) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise. MAGDEBURG - Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt sucht im Koalitionsstreit zum Rundfunkbeitrag nach einem Ausweg - eine Beitragserhöhung kommt für sie aber nicht infrage. Nach dpa-Informationen arbeitet die Fraktion zurzeit und vor einer wichtigen Sitzung des Medienausschusses im Landtag am Mittwoch an einem Vorschlag, um Schaden von der schwarz-rot-grünen Koalition abzuwenden. Ziel soll zwar weiter sein, dass der Staatsvertrag der Bundesländer, der eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro zum 1. Januar 2021 vorsieht, nicht in Kraft tritt. Dafür solle aber eine Abstimmung im Landtag, die eigentlich für Mitte Dezember vorgesehen ist, wegen der schwierigen Gemengelage vermieden werden. Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise (Boerse, 30.11.2020 - 20:59) weiterlesen...

Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg. WASHINGTON - Arizona hat als weiterer umkämpfter US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit hat Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen erlitten, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von rund 10 500 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen das Wahlergebnis. Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:14) weiterlesen...

Scholz: Finanzminister einig bei ESM-Reform. Dies teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich endgültig auf die Reform des Eurorettungsschirms ESM geeinigt. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:09) weiterlesen...