Indikatoren, Japan

TOKIO / PEKING - Der zunehmende Abschottungskurs der US-Regierung trübt die Stimmung unter Japans Industriemanagern.

02.04.2018 - 10:49:25

Protektionismus trübt Stimmung der japanischen Industrie. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Unternehmen hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im März um zwei Punkte im Vergleich zum Dezember auf jetzt plus 24. Analysten hatten 25 Punkte erwartet. Damit trübte sich die Stimmung erstmals seit zwei Jahren ein. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet allerdings, dass die Optimisten weiter in der Mehrheit sind. Der Index für die nicht fertigenden Unternehmen ging ebenfalls um zwei Punkte auf plus 23 Punkte zurück.

Auch in Chinas Industrie ist die Stimmung zumindest widersprüchlich. Der am Montag vom chinesischen Wirtschaftsmagazin Caixin vorgelegte Einkaufsmanager (PMI) fiel im Vergleich zum Vormonat von 51,6 auf 51 Punkte, was der schlechteste Wert seit vier Monaten ist. Ein optimistischeres Bild zeichnete dagegen der am Samstag vorgelegte offizielle PMI des chinesischen Statistikamtes, der von 50,3 auf 51,5 Punkte zulegte. Werte über der Marke von 50 Punkten werden als Zeichen für eine Expansion der Industrie gesehen, während Werte darunter auf trübere Aussichten hindeuten.

Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie war bis Ende vergangenes Jahr noch von steigendem Optimismus geprägt gewesen. Jetzt aber nehmen die Sorgen zu, auch vor einem starken Yen. Zieht der Außenwert des Yen an, verteuern sich die Exporte der Japaner, die weiter die treibende Kraft der japanischen Wirtschaft sind.

Japan hatte mit Bedauern auf die von seiner Schutzmacht verhängten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium reagiert. Die Situation sei "extrem bedauerlich". Während Japans Nachbar Südkorea genauso wie die Europäische Union, Argentinien, Australien und Brasilien auf der Liste der Länder steht, die von den Einfuhrzöllen ausgenommen sind, fand sich Japan nicht darauf. Japan drängt dennoch auf eine Ausnahme.

Das Vorgehen der USA schlug auch den deutschen Exporteuren auf die Stimmung. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag in München kürzlich mitteilte, fielen die von ihm erhobenen Exporterwartungen im März um zwei Punkte auf 12,8 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit Januar 2017. "Die Protektionismus-Debatte hinterlässt Spuren bei den deutschen Exporteuren", begründete das Institut die Entwicklung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandelsumsätze steigen wie erwartet. Sie seien um 0,5 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten damit gerechnet. Es war der fünfte Anstieg in Folge. Im Mai waren die Umsätze um aufwärts revidierte 1,3 Prozent geklettert. Zunächst war ein Anstieg um 0,8 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die Umsätze im US-Einzelhandel haben im Juni wie erwartet zugelegt. (Boerse, 16.07.2018 - 14:50) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index weniger als erwartet verschlechtert. Der Empire-State-Index fiel von 25,0 Punkten im Vormonat auf 22,6 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten einen deutlicheren Rückgang auf 21,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juli weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss gesunken. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 1,1 Milliarden auf 16,9 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag mit. Analysten hatten stattdessen mit einem Anstieg von 18,0 auf 18,6 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im Mai zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 1,1 Punkte auf 97,1 Punkte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juli stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 16:10) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weniger als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Rate von 4,6 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Mai von 4,3 auf 4,5 Prozent nach oben korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Preise für importierte Waren im Juni weniger stark als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:52) weiterlesen...

Fünf Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr Arbeit. Rund 5,1 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren wollten im vergangenen Jahr mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Allerdings waren das 373 000 Menschen oder 6,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, weil in der guten Konjunktur auch insgesamt mehr Jobs vergeben werden. Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial schmilzt also. WIESBADEN/NÜRNBERG - Die Arbeitskraft in Deutschland wird knapper - aber noch gibt es ein erhebliches Potenzial von Menschen, die gern mehr arbeiten würden. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:08) weiterlesen...