Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Medien

TOKIO - Nach der Verlegung der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio um bis zu einem Jahr hat die neu gegründete Task Force am Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen.

26.03.2020 - 11:18:25

Task Force für die Olympia-Verlegung nimmt Arbeit auf. "Von nun an stellen wir uns einer beispiellosen Herausforderung", sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori. Die Arbeitsgruppe mit dem offiziellen Namen "Tokio 2020 Neustart Task Force" ist rund 30 Mitglieder groß. Erstes Ziel des Gremiums ist es, einen Termin für die wegen der Coronavirus-Pandemie verlegten Sommerspiele zu finden. Im Gespräch ist auch ein Zeitraum im Frühjahr.

"Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit", sagte Toshiro Muto, der Chef des Organisationskomitees. "Es gibt so viele Probleme, die nicht gelöst werden können, wenn der neue Termin für die Spiele nicht feststeht." Dazu gehört auch die große Frage, ob das Athletendorf für die rund 11 000 Sportler auch 2021 noch verfügbar ist, weil viele Wohnungen des Komplexes bereits verkauft sind.

Außerdem nannte Muto zudem Themen wie Kartenverkauf, Sicherheit, Veranstaltungsorte oder den Transport. Es gebe zudem "Tausende von Verträgen" und die Interessen der Rundfunkanstalten, Sponsoren, des IOC, der Weltsportverbände und der Nationalen Olympischen Komitees. "Ich habe mir überhaupt nicht vorgestellt, dass wir in diesem Ausmaß getestet werden", räumte er ein.

Tokio als Olympia-Gastgeberstadt habe "eine enorme Aufgabe vor sich", sagte Gouverneur Yuriko Koike. "Wir haben Probleme, die sich auftürmen. Aber es ist besser als eine Absage."

Die Spiele sollten ursprünglich vom 24. Juli bis zum 9. August und die Paralympischen Spiele vom 25. August bis zum 6. September stattfinden. Das Internationale Olympische Komitee wollte am Donnerstag auch mit den 33 Weltverbänden über die wichtigsten Probleme der Verlegung von der Terminnot bis zu finanziellen Aspekten in einer Telefonkonferenz beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelthilfe: Schadstoffrückgang durch Corona ist nicht nachhaltig. Zwar sehe man seit März an den allermeisten Messstationen niedrigere Stickstoffdioxid-Werte, sagte DUH-Chef Jürgen Resch. Wie stark sie zurückgingen, hänge aber sehr von der unterschiedlich verringerten Verkehrsmenge und den jeweiligen Wetterbedingungen ab. Eine Station in Dortmund etwa habe zuletzt sogar höhere Werte gemessen als im Vorjahr. Der Rückgang bei den meisten Stationen sei ohnehin nicht nachhaltig. "Er wird nur so lange anhalten, bis wieder die 'Normalität' Einzug hält", sagte Resch. STUTTGART/BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hält die Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten trotz der Coronavirus-Krise keineswegs für erledigt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:36) weiterlesen...

Kreise: New Yorker Staatsanwältin prüft Datenschutz bei Konferenz-App Zoom. Behördenchefin Letitia James forderte beim Unternehmen Auskunft zu Maßnahmen für den Schutz von Nutzer-Daten und Privatsphäre ein, wie die "New York Times" am Dienstag berichtete. Zoom erklärte der Zeitung in einer ersten Reaktion, man werde die geforderten Informationen bereitstellen. NEW YORK - Der Datenschutz beim Telekonferenz-Dienst Zoom, dem die Coronavirus-Krise viele neue Nutzer brachte, ist ins Blickfeld der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft geraten. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:35) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Erste Kommunen verordnen Maskenpflicht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte am Dienstag, er sehe in der jetzigen Lage keine Notwendigkeit dafür. BERLIN - Die Großstadt Jena und der Landkreis Nordhausen in Thüringen setzen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie auf eine Maskenpflicht - bundesweit ist eine solche Maßnahme derzeit aber nicht geplant. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:34) weiterlesen...

VIRUS: H&M beantragt Kurzarbeitergeld für fast 20 000 Beschäftigte. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Das Unternehmen kündigte an, es werde das Kurzarbeitergeld nach einer mit dem Gesamtbetriebsrat abgeschlossenen Vereinbarung im März auf 100 Prozent des Nettogehalts aufstocken, im April und Mai auf 90 Prozent. Auch für Minijobber und Werksstudenten seien Lösungen gefunden worden. HAMBURG - Die schwedische Modekette Hennes & Mauritz hat angesichts der Schließung aller Filialen in Deutschland durch die Corona-Krise für fast 20 000 Beschäftigte Kurzarbeitergeld für den Zeitraum vom März bis Mai beantragt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:34) weiterlesen...

Trump wirbt für billionenschweres Infrastruktur-Programm. Ein solches Paket müsse "sehr groß" und "mutig" sein, um den Arbeitsmarkt anzukurbeln und die "einst großartige Infrastruktur unseres Landes" wieder aufzubauen, forderte Trump am Dienstag über Twitter. Ein solches Programm sollte Trump zufolge angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise das vierte Rettungspaket sein. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wirbt angesichts der gegenwärtig niedrigen Zinsen für ein Infrastruktur-Programm mit einem Volumen von zwei Billionen Dollar (1,8 Billionen Euro). (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:31) weiterlesen...

Deutsche Bahn: Keine Stornogebühren bei Trassenabbestellung. BERLIN - Weil während der Coronakrise deutlich weniger Menschen reisen, müssen viele Regional- und Güterbahnen ihre Kapazitäten anpassen. Dazu gehört auch, bereits bestellte Trassen bei der Deutschen Bahn wieder zu stornieren. Rückwirkend vom 17. März bis zum 19. April will die Konzerntochter DB Netz für solche Abbestellungen grundsätzlich keine Stornogebühren erheben, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. "Dort, wo wir Erleichterung schaffen können, machen wir es", hieß es von Konzernvorstand Ronald Pofalla. Entgelte für entfallene Stationshalte an den Bahnhöfen des Konzerns würden zudem vorerst nicht abgerechnet. "Dieses Vorgehen ist mit der Bundesnetzagentur abgestimmt." Deutsche Bahn: Keine Stornogebühren bei Trassenabbestellung (Boerse, 31.03.2020 - 17:20) weiterlesen...