Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Japans Zentralbank bleibt auf Kurs.

16.03.2017 - 05:06:26

Japanische Notenbank hält an Geldpolitik unverändert fest. Die Geldschleusen werden vorerst nicht weiter geöffnet. Das entschied die Bank von Japan (BoJ) am Donnerstag nach Abschluss zweitägiger Beratungen. Im Gegensatz dazu hatte die US-Notenbank Federal Reserve zuvor ihre Geldpolitik weiter gestrafft und die Leitzinsen angehoben. Der Zinssatz, zu dem sich US-Banken gegenseitig Geld leihen, steigt damit um 0,25 Punkte auf ein Niveau von 0,75 bis 1,0 Prozent.

Japans Notenbank versucht verzweifelt, die jahrelange Deflation dauerhaft zu überwinden und den Wachstumsmotor anzukurbeln. Ihr Ziel ist eine Inflationsrate von zwei Prozent, das sie jedoch wiederholt nach hinten schieben musste. Seit Februar 2016 gilt ein negativer Zinssatz von minus 0,1 Prozent.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt habe ihre moderate Erholung fortgesetzt, teilte die Bank von Japan am Donnerstag weiter mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab. Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE, die unter anderem von der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema gegründet wurde. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290 000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert. MENLO PARK - Facebook -Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben. (Boerse, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Aktien Asien: Japan trotz schwacher Vorgaben aus den USA mit Kursgewinnen. In Festland-China wurde wegen des Neujahrsfests weiterhin nicht gehandelt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkte haben am Mittwoch überwiegend freundlich tendiert und damit die schwache Verfassung der US-Märkte vom Vorabend nicht direkt nachgezeichnet. (Boerse, 21.02.2018 - 08:33) weiterlesen...

Aktien Asien: Japan gibt nach starkem Vortag wieder nach. Vor allem Japans Börse konnte die merkliche Erholung vom Vortag nicht fortsetzen. Es fehlten unter anderem Impulse von der Wall Street, an der wegen des "President's Day" nicht gehandelt worden war. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Asiens Aktienmärkte haben am Dienstag fast durch die Bank Einbußen erlitten. (Boerse, 20.02.2018 - 08:22) weiterlesen...

Japans Exportwirtschaft mit starkem Jahresauftakt. Im Januar seien die gesamten Ausfuhren im Jahresvergleich um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel überraschend stark aus. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 9,4 Prozent erwartet. TOKIO - Japans Exportwirtschaft ist dank guter Geschäfte mit dem Nachbarland China stark in das laufende Jahr gestartet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

'Black Panther' bricht Rekorde bei Kinostart in Nordamerika. Die Einnahmen von 192 Millionen Dollar (155 Mio Euro) an seinem ersten Wochenende bedeuten dem Magazin "Variety" zufolge den besten Februar-Start in den USA und Kanada aller Zeiten. Über das lange Wochenende - am Montag ist mit President's Day ein landesweiter Feiertag - könnte der politische Actionfilm aus dem Marvel-Kosmos 218 Millionen Dollar (176 Mio Euro) einspielen. NEW YORK - Der fast ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzte Superheldenfilm "Black Panther" hat in Nordamerika eingeschlagen. (Boerse, 19.02.2018 - 09:27) weiterlesen...

'FT': Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. Wie die "Financial Times" am Montag berichtet, kommen die Gespräche um die Übernahme einer Beteiligung an Swiss Re in einem Umfang von bis zu 30 Prozent voran. Dabei würden die Japaner auch mehrere Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re anstreben, um die Geschäftsentwicklung des Rückversicherers mitbestimmen zu können, so der Bericht. ZÜRICH - Die Swiss Re und die Softbank führen derzeit Gespräche über den Einstieg des japanischen Konglomerats beim Rückversicherer. (Boerse, 19.02.2018 - 07:58) weiterlesen...