Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Wirtschaft ist zum Jahresauftakt nicht so stark geschrumpft wie noch Mitte Mai angenommen.

08.06.2021 - 06:30:26

Japans Wirtschaftsleistung sinkt nicht so stark wie erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal im Vergleich zu den drei Monaten davor und auf das Jahr hochgerechnet endgültigen Daten zufolge um 3,9 Prozent gesunken, wie die Regierung am Dienstag in Tokio mitteile. Damit wurde die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt nicht so stark vom neuerlichen Corona-Notstand getroffen wie noch auf Basis der vorläufigen Zahlen mitgeteilt. Mitte Mai hatte die Regierung den Rückgang noch auf 5,1 Prozent beziffert. Aber auch wenn die Wirtschaftsleistung nicht so stark gesunken ist wie befürchtet, ging das BIP in den drei Monaten bis Ende März erstmals seit dem Sommer wieder zurück. Davor hatte Japans Wirtschaft noch kräftig aufgeholt, nachdem die Exportnation im Zuge der Corona-Pandemie in eine schwere Rezession gerutscht war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt auf höchsten Stand seit November 2018. Der Index für das Geschäftsklima stieg um 2,6 Punkte auf 101,8 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag bekanntgab. Dies ist der höchste Stand seit November 2018. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erneut deutlich verbessert. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 11:07) weiterlesen...

Spanische Wirtschaft schrumpft etwas weniger als gedacht. Die Wirtschaftsleistung (BIP) sei im ersten Quartal zum Vorquartal um 0,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mit. In einer ersten Schätzung war ein Rückgang um 0,5 Prozent ermittelt worden. Gegenüber dem Vorjahresquartal ergibt sich ein Rückgang um 4,2 Prozent. MADRID - Die spanische Wirtschaft ist zu Jahresbeginn zwar geschrumpft, allerdings nicht ganz so stark wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:22) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima steigt auf 14-Jahreshoch. Das Geschäftsklima stieg im Juni auf den höchsten Stand seit 14 Jahren, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Zum Vormonat erhöhte sich der Indikator um fünf Punkte auf 113 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2007. PARIS - Die französischen Unternehmen schöpfen angesichts einer günstigeren Corona-Lage wieder Zuversicht. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:13) weiterlesen...

Mehr Ältere bleiben im Job. Im Jahr 2019 waren 8 Prozent der Menschen über 65 Jahren noch erwerbstätig, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Der Anteil war damit doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor mit 4 Prozent. Seit 2012 steigt das Renteneintrittsalter stufenweise an, von 65 auf 67 im Jahr 2031. WIESBADEN - In Deutschland arbeiten viele Menschen länger als früher. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 08:57) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf 15-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juni auf den höchsten Stand seit 15 Jahren, wie die Marktforscher am Mittwoch in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 2,1 Punkte auf 59,2 Zähler zu. Das ist der höchste Stand seit Juni 2006. Die Erwartungen von Analysten wurden klar übertroffen. LONDON - Die Erholung von der Corona-Krise stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 17:03) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe geben weiter stark nach. Die Neubauverkäufe sanken im Mai im Monatsvergleich um 5,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel einen leichten Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser erneut stark gefallen. (Boerse, 23.06.2021 - 16:29) weiterlesen...