Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Japans Notenbank flankiert in der Corona-Krise die Konjunkturmaßnahmen der Regierung mit einem neuen Programm zur Unterstützung kleinerer Unternehmen.

22.05.2020 - 06:03:41

Japans Notenbank legt Hilfsprogramm für Kleinunternehmen auf. Auf einer Sondersitzung der Bank of Japan (BoJ) beschlossen die Währungshüter am Freitag ein Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen im Volumen von 30 Billionen Yen. Diese Unternehmen stellen das Gros der Arbeitsplätze in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. Japan ist im Zuge der Corona-Pandemie im ersten Quartal in eine Rezession gerutscht. Für das zweite Quartal rechnen Ökonomen mit einem noch stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung. Die Regierung stemmt sich mit milliardenschweren Konjunkturprogrammen gegen die Folgen der Krise.

Japan ist im Zuge der Corona-Pandemie im ersten Quartal in eine Rezession gerutscht. Für das zweite Quartal rechnen Ökonomen mit einem noch stärkeren Rückgang der Wirtschaftsleistung. Die Regierung stemmt sich mit milliardenschweren Konjunkturprogrammen gegen die Folgen der Krise.

Erstmals seit mehr als drei Jahren waren auch die Verbraucherpreise in Japan im April wieder rückläufig. Die Preise gingen um 0,2 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat zurück, wie die Regierung am Freitag bekanntgab. Dazu trugen vor allem die gesunkenen Ölpreise infolge der globalen Coronavirus-Pandemie bei.

Die Bank of Japan hatte vor sieben Jahren mit einer drastischen Lockerung der geldpolitischen Zügel begonnen, um die jahrelange Deflation mit stetig sinkenden Preisen zu überwinden. Eine Deflation gilt als Gift für die Wirtschaft, weil sich Verbraucher und Unternehmen in Erwartung günstigerer Preise mit Käufen und Investitionen zurückhalten.

Damals hatte die japanische Zentralbank erwartet, das Inflationsziel von zwei Prozent innerhalb von etwa zwei Jahren zu erreichen. Seither musste die Notenbank dieses Ziel immer wieder nach hinten schieben. Sie hatte erst am 27. April weitere Schritte gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise ergriffen. Unter anderem sollen mehr Staatsanleihen und Unternehmenspapiere gekauft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Wirtschaft vor Neustart - Aber Lage in Tokio bereitet Sorge. Auch die Schulen im Lande öffnen eine Woche nach Aufhebung des landesweiten Notstands wieder. In der Hauptstadt Tokio sowie der Provinz Fukuoka bereitet ein erneuter Anstieg der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen jedoch weiter Sorgen. Die Regierung plane zwar im Moment nicht, für Tokio und Fukuoka wieder den Notstand auszurufen, sagte Wirtschaftsminister Yasutoshi Nishimura am Sonntag. Aber man werde die Situation weiter genau verfolgen. Am Vortag waren in Tokio 14 neue Infektionen registriert worden. TOKIO - In Japan geht nach dem Ende des Corona-Notstands die Wirtschaft in den meisten Landesteilen am Montag wieder an den Start. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 10:21) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Kriselnder Autobauer Renault will 15 000 Jobs streichen. Absatz, vorletzter Satz (Zitat Senard), wurde der Artikel "ein" ergänzt. Am Anfang des 10. (Im 1. (Boerse, 29.05.2020 - 13:56) weiterlesen...

Kriselnder Autobauer Renault will 15 000 Jobs streichen (Boerse, 29.05.2020 - 13:05) weiterlesen...

Renault will weltweit fast 15 000 Stellen streichen. Davon entfallen rund 4 600 Jobs auf Frankreich. In den übrigen Ländern der Welt sind es über 10 000. Der Hersteller kündigte am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris ein Sparprogramm mit einem Umfang von über zwei Milliarden Euro an. Der Plan soll innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Autobauer Renault will weltweit fast 15 000 Stellen abbauen. (Boerse, 29.05.2020 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Asien: Abwartende Haltung angesichts Spannungen wegen Hongkong. Während die Kurse in Tokio und an den chinesischen Festlandsbörsen nur geringe Veränderungen zum Vortag verzeichneten, setzten die Aktien in Hongkong ihre Abwärtsbewegung fort. Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China herrschte eine abwartende Haltung vor. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Freitag uneinheitlich tendiert. (Boerse, 29.05.2020 - 08:49) weiterlesen...

Japans Industrieproduktion fällt auf tiefsten Stand seit Jahren. Wie die Regierung am Freitag auf vorläufiger Basis bekanntgab, fiel die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 9,1 Prozent. Damit schrumpft der Ausstoß der Nummer drei der Weltwirtschaft im nunmehr dritten Monat in Folge. Die bereits vor der Corona-Krise geschwächte Wirtschaft steckt inzwischen so wie Deutschland in einer Rezession. Die Produktionsunternehmen des Landes rechnen für Mai mit einem weiteren Rückgang der Fertigung um 4,1 Prozent, bevor die Produktion im Juni mit geschätzt 3,9 Prozent wieder anziehen dürfte, hieß es. TOKIO - Die Industrieproduktion in Japan ist im April im Zuge der Corona-Krise auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren gesunken. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 05:42) weiterlesen...