Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Industrie hat zum Jahresausklang geschwächelt.

29.01.2021 - 06:46:28

Japan: Industrie schwächelt zum Jahresausklang. Die Produktion in den Industriebetrieben der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ging im Dezember zum Vormonat um 1,6 Prozent zurück, wie die Regierung am Freitag in Tokio nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang der Fertigung um 1,5 Prozent gerechnet. Im November war die Produktion nach einer längeren Erholung bereits um 0,5 Prozent gesunken.

Die japanische Volkswirtschaft hatte im Frühjahr im Zuge der Corona-Krise einen Rekordeinbruch erlitten. Zwar hat die asiatische Wirtschaftsmacht die schwere Rezession inzwischen hinter sich gelassen. Experten rechnen aber damit, dass es noch länger dauert, bis sich Japan vollständig erholt hat, zumal neue Virus-Varianten jüngst erneut für Unsicherheit sorgen.

Die Auswirkungen der Corona-Krise zeigten sich im Dezember nach wie vor im Jahresvergleich. In dieser Betrachtung lag die Produktion um 3,2 Prozent unter dem Niveau vom Dezember 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Anlegerstimmung steigt auf Einjahreshoch. Wie das Analysehaus Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte, stieg der von ihm erhobene Konjunkturindikator um 5,2 Punkte auf 5,0 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit gut einem Jahr. Besonders deutlich hellte sich die Lagebewertung auf. Die Erwartungskomponente stieg nur leicht. FRANKFURT - Die Stimmung der Anleger hat sich im März weiter verbessert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 10:33) weiterlesen...

Deutsche Industrie startet mit Rückschlag ins Jahr. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:58) weiterlesen...

Spanische Industrie startet schwach ins Jahr. Im Januar ging die Gesamtproduktion zum Vormonat um 0,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt INE am Montag in Madrid mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen etwas moderateren Rückgang erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Herstellung 2,2 Prozent niedriger aus. MADRID - Die spanische Industrie ist schwach in das Jahr 2021 gestartet. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:15) weiterlesen...

Ifo: Autoindustrie und Maschinenbau zunehmend optimistisch. Autoindustrie und Maschinenbau wollen ihre Produktion erhöhen, wie das Münchner Ifo-Institut in einer am Montag veröffentlichten Umfrage zu den Produktionserwartungen ermittelt hat. Der Index der Erwartungen kletterte im Februar von 9,4 auf 20,7 Punkte, der dritte Anstieg in Folge. Die Ökonomen befragen monatlich 2000 Unternehmen, der Index wird aus dem Saldo positiver und negativer Erwartungen gebildet. MÜNCHEN - In wichtigen Zweigen der deutschen Industrie macht sich offenbar Hoffnung auf ein Ende der Krise breit. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:42) weiterlesen...

Deutsche Industrie produziert im Januar weniger - Vormonat besser. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:16) weiterlesen...

US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Das Maßnahmenbündel im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) muss nun nochmals im Repräsentantenhaus verhandelt werden. In der Parlamentskammer stellen Demokraten die Mehrheit, eine Zustimmung gilt daher als recht sicher. WASHINGTON - Der US-Senat hat dem von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen neuen Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise zugestimmt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:05) weiterlesen...