Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Exportwirtschaft hat sich im Oktober vor allem wegen gut laufender Geschäfte mit dem wichtigen Handelspartner China weiter vom Corona-Einbruch erholt.

19.11.2020 - 11:49:58

RONDUP: Japanische Exporte fallen nach Corona-Einbruch kaum noch. Die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt gingen im Vergleich zum Vorjahr nur noch um 0,2 Prozent zurück, wie das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem deutlich stärkeren Rückgang um 4,5 Prozent gerechnet.

KUALA LUMPUR - Angesichts der Spannungen mit den USA hat sich Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping gegen Protektionismus und eine "Entkoppelung" von Volkswirtschaften ausgesprochen. In einer Rede per Video auf einem Forum von Wirtschaftsführern einen Tag vor dem Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur sagte Xi Jinping, China sei weit in die Weltwirtschaft integriert und "wird seine Türen zur Welt noch weiter öffnen".

Er rief zu größerer Kooperation im Kampf gegen das Coronavirus und zur Ankurbelung der Weltwirtschaft auf, die in die Rezession gerutscht ist. In einem indirekten Hinweis auf US-Präsident Donald Trump und seine "Amerika-Zuerst"-Politik sagte Xi Jinping: "Wachsender Unilateralismus, Protektionismus und Schikane sowie Gegenreaktionen auf die wirtschaftliche Globalisierung haben die Risiken und Ungewissheiten in der Weltwirtschaft verstärkt."

In dem Kampf gegen das Virus und den Bemühungen um eine Erholung der globalen Wirtschaft rief Xi Jinping die internationale Gemeinschaft zu Geschlossenheit auf, "um gemeinsam auf diese Krise zu reagieren und die Prüfung zu bestehen". Die Kommunikation und Kooperation in den Anstrengungen gegen Covid-19 müssten verstärkt werden.

Auf dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Partnerschaft (Apec) kommen unter dem Vorsitz Malaysias am Freitag 21 Länder zusammen, darunter auch die USA, Russland und Japan. Wegen der Pandemie findet das Treffen als Videokonferenz statt. Ob der abgewählte, aber noch amtierende US-Präsident auch auftreten wird, war offiziell zunächst unbestätigt. Vor zwei Jahren hatte Trump nur seinen Vizepräsidenten Mike Pence geschickt. 2019 musste Gastgeber Chile das Treffen wegen Unruhen im Land absagen. Apec repräsentiert mehr als die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung und 39 Prozent der Weltbevölkerung.

Der Asien-Pazifik-Gipfel folgt weniger als eine Woche auf den Abschluss des weltgrößten Freihandelsabkommens zwischen China und 14 anderen asiatisch-pazifischen Volkswirtschaften. Die "regionale, umfassende Wirtschaftspartnerschaft" oder RCEP, wie der Pakt abgekürzt wird, umfasst 2,2 Milliarden Menschen und ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung. Neben China und den zehn Staaten der südostasiatischen Wirtschaftsgemeinschaft Asean beteiligen sich auch US-Bündnispartner wie Japan, Australien, Südkorea sowie Neuseeland.

Am Samstag trifft sich die Gruppe großer Industrienationen (G20) unter dem Vorsitz von Saudi-Arabien zu einem ebenfalls virtuellen Gipfel. Es ist das erste Treffen der Staats- und Regierungschefs des illustren Kreises seit Ausbruch der Pandemie. Außer Kanzlerin Angela Merkel werden unter anderen Trump, Xi Jinping, Russlands Präsident Wladimir Putin, Indiens Ministerpräsident Narendra Modi und erstmals auch Japans neuer Premier Yoshihide Suga zu den Beratungen erwartet.

Die Pandemie zeige einmal mehr, dass die Interessen aller Länder eng verflochten seien, sagte Xi Jinping. Globalisierung sei unumkehrbar. China stehe entschlossen hinter dem multilateralen Handelssystem. "Kein Land kann sich selbst entwickeln, indem es seine Türen geschlossen hält", sagte er. "Wir werden nicht den Kurs ändern oder gegen den historischen Trend angehen, indem wir uns "entkoppeln" oder einen kleinen Kreis schaffen, um andere auszuschließen."

Damit wandte sich Xi Jinping einerseits gegen die von Trump angestrebte technologische und wirtschaftliche "Entkoppelung" der USA von China. Andererseits trat Chinas Präsident mit dem Hinweis auch Befürchtungen im Ausland entgegen, dass sich die zweitgrößte Volkswirtschaft mit seiner neuen Wirtschaftspolitik der "zwei Kreisläufe" selbst von der Welt abkoppeln könnte.

Mit dieser neuen Strategie im künftigen Fünf-Jahres-Plan von 2021 bis 2025 will China den heimischen Konsum und eigene technologische Innovation vorantreiben, um sich angesichts der amerikanischen Sanktionen unabhängiger von den USA und auch vom Rest der Welt zu machen. Doch hob Xi Jinping hervor: "Wir verfolgen keine Zirkulation hinter verschlossenen Türen." Der heimische und der internationale Kreislauf sollten sich gegenseitig verstärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Indien steckt in tiefer Corona-Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Demokratie der Welt schrumpfte im Sommerquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,5 Prozent, wie das Statistikbüro des Landes am Freitag mitteilte. Im Quartal davor betrug der Rückgang binnen Jahresfrist 23,9 Prozent. Dabei handelte es sich um den größten Rückgang für das zweitbevölkerungsreichste Land seit Beginn der Publikation vierteljährlicher Daten im Jahr 1996. NEU DELHI - Indien steckt inmitten der Corona-Pandemie in einer tiefen Rezession. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 17:04) weiterlesen...

Weg frei für verlängerte Sonderregeln beim Kurzarbeitergeld. Auch im nächsten Jahr sollen Beschäftigte, die länger als drei Monate auf Kurzarbeit sind, ein erhöhtes Kurzarbeitergeld bekommen. Demnach gibt es weiterhin ab dem vierten Bezugsmonat statt wie üblich 60 Prozent des Lohns, 70 Prozent - Berufstätige mit Kindern erhalten 77 statt 67 Prozent. Ab dem siebten Monat Kurzarbeit werden weiterhin 80 beziehungsweise 87 Prozent des Lohns gezahlt. Profitieren sollen davon alle Beschäftigten, die bis Ende März 2021 in Kurzarbeit geschickt werden. Minijobs bis 450 Euro bleiben zudem bis Ende 2021 generell anrechnungsfrei. BERLIN - Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat den Weg frei gemacht für eine Verlängerung von Corona-Sonderregeln beim Kurzarbeitergeld. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 12:11) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung trübt sich merklich ein. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel um 3,5 Punkte auf 87,6 Punkte, wie die Europäische Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten jedoch mit einem deutlicheren Rückgang auf 86,0 Punkte gerechnet. In der EU insgesamt war die Entwicklung ähnlich. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im November wegen der Verschärfung der Corona-Krise merklich eingetrübt. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 11:03) weiterlesen...

Italien: Unternehmen und Verbraucher deutlich pessimistischer. Die Unternehmensstimmung fiel im November zum Vormonat um 9,4 Punkte auf 82,8 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Die Verbraucherstimmung fiel um 3,6 Punkte auf 98,1 Zähler. Sie trübte sich auf breiter Front ein, sämtliche Unterindikatoren fielen teils deutlich. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils verfehlt. Im Unternehmenssektor fiel die Industriestimmung von 94,7 auf 90,2 Punkte. ROM - Die Stimmung der italienischen Unternehmen und Verbraucher hat sich in der zweiten Corona-Welle deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 10:39) weiterlesen...

Ifo: Beschäftigungsaussichten steigen langsam weiter. Zwar wollen nach wie vor etwas mehr Unternehmen Jobs abbauen als aufbauen, doch das Beschäftigungsbarometer des Münchner Ifo-Instituts ist erneut gestiegen, wie die Wirtschaftsforscher am Freitag mitteilten. Im November lag es bei 96,7 Punkten - das sind 0,3 mehr als im Oktober und der siebte Anstieg in Folge. Damit nähert es sich weiter den Werten vor Ausbruch der Corona-Krise. MÜNCHEN - Die Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt entspannen sich langsam. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 10:12) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Nach europäischer Berechnung sei das Preisniveau um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Im Vormonat hatte die Inflationsrate 0,1 Prozent betragen. PARIS - In Frankreich sind die Verbraucherpreise im November etwas stärker gestiegen, der allgemeine Preisauftrieb bleibt jedoch schwach. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 09:13) weiterlesen...