Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Exportwirtschaft hat im Februar von der anziehenden weltweiten Nachfrage profitiert und besser abgeschnitten als von Experten erwartet.

22.03.2017 - 12:04:36

Japans Exporte legen dritten Monat in Folge zu. Der Anstieg im abgelaufenen Monat war der stärkste seit zwei Jahren. Im vergangenen Jahr lag das Neujahrsfest in Asien überwiegend im Februar, in diesem Jahr war es bereits im Januar. Das stütze die Ausfuhren zusätzlich.

Besonders die Ausfuhren nach China stiegen im Jahresvergleich deutlich und legten um 28,2 Prozent zu. China ist einer der wichtigsten Handelspartner Japans. Japan profitierte vor allem vom Termin des chinesischen Neujahrsfestes, das in diesem Jahr bereits im Januar begann. Das Fest wird in China und weiteren Ländern im ostasiatischen Raum gefeiert und dauert mehrere Tage. 2016 lag es vollständig im Februar und wirkte sich somit auf die Exporte aus. Die Ausfuhren Japans in den gesamten asiatischen Raum stiegen um gut ein Fünftel.

Der bereinigte Überschuss in der Handelsbilanz lag im Februar bei 680 Milliarden Yen (rund 5,6 Milliarden Euro) und damit mehr als drei mal höher als noch im Januar. Seit 2010 hatte Japan keinen so großen Überschuss mehr erwirtschaftet. "Wachsende Exporte und steigende Importe um 1,2 Prozent signalisieren eine verstärkte wirtschaftliche Aktivität. Wir sind erfreut!", sagte Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank.

Japan exportierte im Februar mehr in die USA (+0,4%) und die EU (+3,3%). Den größten Anteil daran hatte die japanische Automobilindustrie. Steigende Exporte seien für die japanische Wirtschaft natürlich gut, sagte Nomura-Analyst Masaki Kuwahara. Da die Zahlen für die USA und die EU jedoch nicht besonders deutlich gestiegen seien, mache er sich Sorgen um die Nachhaltigkeit dieser Entwicklung.

Aus den USA kam in der Vergangenheit mehrfach Kritik an stark auf Export ausgerichteten Nationen wie Japan oder Deutschland. US-Präsident Donald Trump sieht die amerikanische Wirtschaft durch den Exportüberschuss solcher Nationen gefährdet. So hatte er der japanischen Regierung vorgeworfen, den Yen bewusst abzuwerten und sich so Vorteile für den Export zu verschaffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DGB-Chef verlangt mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte. Sie müssten früher und besser vor Kündigung und Schikanen gesetzlich geschützt werden, sagte der Gewerkschafter der Deutschen Presse-Agentur. Gegen Arbeitgeber, die Betriebsratsarbeit behinderten, müsse entschiedener vorgegangen werden. BERLIN/FRANKFURT - Unmittelbar vor Beginn der Betriebsratswahlen in mehr als 28 000 Unternehmen hat DGB-Chef Reiner Hoffmann einen besseren rechtlichen Schutz der Arbeitnehmervertreter gefordert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...