Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Exportwachstum hat sich im August wegen wieder stärkerer Corona-Folgen und Problemen in der Autoproduktion infolge des Chipmangels stärker abgeschwächt als erwartet.

16.09.2021 - 07:27:26

Japanische Exporte steigen nicht so stark wie erwartet. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahr um 26,2 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten mit. Damit legten die Exporte den sechsten Montag in Folge zu.

Allerdings fiel das Wachstum deutlich geringer aus als in den Vormonaten. Experten hatten mit einem langsameren Exportanstieg gerechnet, dabei aber ein Plus von mehr als 30 Prozent erwartet. Da die Importe im August im Vergleich zum Vorjahr um knapp 45 Prozent zulegten, rutschte der Saldo der Handelsbilanz ins Minus. Das Handelsbilanzdefizit habe 635 Milliarden Yen (4,9 Mrd Euro) betragen nach einem Plus von 439 Milliarden Yen im Juli.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK-Präsident warnt vor Schwenk zu autarker Nationalökonomie. "Unsere Lieferketten sind sehr komplex, und die momentane Knappheit ist auch auf die großen Konjunkturprogramme in den USA und China zurückzuführen", sagte Adrian dem "Handelsblatt". Aber es spreche einiges dafür, dass sich das im kommenden Jahr normalisiere. "Es wäre nicht sinnvoll, jetzt zu einer neuen Form autarker Nationalökonomie umzuschwenken", betonte der Unternehmer, der seit März an der Spitze des Deutschen Industrie- und Handelskammertags steht. Natürlich werde in Wirtschaftsbereichen nun neu über Lagerhaltung und sichere Logistik nachgedacht. BERLIN - DIHK-Präsident Peter Adrian warnt die künftige Bundesregierung vor übertriebenen Maßnahmen gegen die momentanen Lieferengpässe etwa bei Halbleitern. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 18:54) weiterlesen...

Schatten über der Konjunktur - Bundesregierung will Prognose senken. Nach führenden Wirtschaftsforschungsinstituten will nun auch die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für 2021 deutlich senken. Als Hauptgründe gelten die Folgen der anhaltenden Corona-Pandemie sowie Lieferengpässe und Rohstoffknappheit. Eine kräftige Erholung der Konjunktur nach dem coronabedingten Einbruch 2020 wird erst im kommenden Jahr erwartet. BERLIN - Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland dürfte in diesem Jahr weniger stark ausfallen als erhofft. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:03) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung hellt sich spürbar auf. Das Verbrauchervertrauen stieg zum Vormonat um 4,0 Punkte auf 113,8 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Zuwachs nach drei Rückgängen in Folge. Analysten hatten hingegen mit einer weiteren Eintrübung auf 108,3 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober spürbar aufgehellt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 16:27) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen kräftig. Gegenüber dem Vormonat legten die Neubauverkäufe um 14,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich schwächeren Anstieg um 2,5 Prozent gerechnet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 800 000 neue Häuser verkauft. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im September stark gestiegen. (Boerse, 26.10.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Anstieg der Hauspreise verlangsamt sich leicht - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,7 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 20,0 Prozent gerechnet. In diesem Ausmaß waren die Preise im Juli gestiegen. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich geringfügig abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer - FHFA. Im August legten die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,5 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 19,2 Prozent betragen. NEW YORK - In den USA hat sich der Preisauftrieb am Häusermarkt von hohem Niveau aus etwas abgeschwächt. (Boerse, 26.10.2021 - 15:28) weiterlesen...