Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

TOKIO - Japans Exporte sind im April in Folge der Coronavirus-Pandemie so stark gesunken wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr.

21.05.2020 - 10:02:24

Japan mit drastischem Exporteinbruch im April. Wegen der geschrumpften Nachfrage in Übersee fielen die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt um 21,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 5,2 Billionen Yen (44 Mrd Euro), wie die Regierung in Tokio am Donnerstag auf vorläufiger Basis bekanntgab. Das ist der stärkste Rückgang seit Oktober 2009, als Japans Exporte im Zuge der globalen Finanzkrise um 23,2 Prozent gesunken waren. Japans Ausfuhren sind seit eineinhalb Jahren rückläufig. Die Autoausfuhren brachen im April sogar um 50,6 Prozent ein, an Autoteilen exportierte Japan 39,2 Prozent weniger.

Japans Importe gingen im Berichtsmonat um 7,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen zurück und damit im 12. Monat in Folge. Im Ergebnis verzeichnete Japans Handelsbilanz erstmals seit drei Monaten ein Defizit. Die Regierung rechnet damit, dass sich der Abwärtstrend auch im Mai fortsetzt. Die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt war im ersten Quartal dieses Jahres zum zweiten Mal in Folge geschrumpft, womit Japan in einer Rezession steckt. Im laufenden zweiten Quartal rechnen Ökonomen mit einem noch erheblich größeren Konjunkturrückgang, bevor in der zweiten Hälfte dieses Jahres eine Erholung einsetzen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket von 130 Milliarden (erweiterte Fassung) (Boerse, 03.06.2020 - 23:18) weiterlesen...

WDH: DFL will sich für Medienvertreter in Fußball-Stadien einbringen (Korrekter Name BDZV/1. Absatz, 3. Satz) (Boerse, 03.06.2020 - 15:31) weiterlesen...

DFL will sich für Medienvertreter in Fußball-Stadien einbringen. Dies teilte die Dachorganisation der 36 Proficlubs am Mittwoch via Twitter mit. Der Bund Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Deutsche Journalisten-Verband (DJV), Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) und verschiedene Sportredaktionen hatten an die jeweils zuständige Landespolitik und die DFL appelliert, die Zahl der Berichterstatter und vor allem Fotografen deutlich zu erhöhen. FRANKFURT - Die Deutsche Fußball Liga will sich bei der Politik dafür einsetzen, dass bei den Geisterspielen wieder mehr Medienvertreter in die Stadien dürfen. (Boerse, 03.06.2020 - 15:06) weiterlesen...

Zur Hälfte erlassen - Verbände: Handelsvermieter sollen auf Miete verzichten. Die Gespräche mit dem Vermieter sind oft schwierig. Nun gibt es einen Lösungsvorschlag. Wochenlang keine Kunden: Vom Kaufhaus bis zum Blumenladen haben viele Händler Schwierigkeiten, ihre Miete zu bezahlen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 14:26) weiterlesen...

Handelsvermieter sollen auf Miete verzichten. Das sehen Empfehlungen der Spitzenverbände von Immobilienbranche und Handel vor. Ziel sei eine angemessene und außergerichtliche Risikoverteilung, teilten der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) und der Handelsverband Deutschland (HDE) am Mittwoch mit. Ihr Kodex sieht auch vor, dass es nach der Schließung für drei Monate Mietreduzierungen gibt. Die einzelnen Unternehmen sind aber nicht verpflichtet, dem Kodex zu folgen. BERLIN - Nach dramatischen Einbußen in der Corona-Krise sollen Vermieter den Einzelhändlern für die Zeit der Schließung die Hälfte ihrer Miete erlassen. (Boerse, 03.06.2020 - 14:09) weiterlesen...

WDH: Handel und Vermieter empfehlen Mietsenkung. Absatz, 1. (Im 2. (Boerse, 03.06.2020 - 13:08) weiterlesen...