Indikatoren, Japan

TOKIO - Japans Exporte sind dank starker Nachfrage nach Autos im Dezember auf einen Rekordwert gestiegen.

20.01.2022 - 06:47:30

Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legten die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im zehnten Monat in Folge zu, und zwar um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,9 Billionen Yen (rund 61 Mrd Euro). Der Anstieg fiel damit etwas höher als von Experten erwartet aus. Auch die Importe zogen wegen hoher Energiepreise kräftig um 41,1 Prozent auf 8,5 Billionen Yen an. Die Handelsbilanz wies damit ein Defizit von 582,4 Mrd Yen aus.

Mit dem schwachen Yen hatten sich die Importpreise für Rohöl, Gas und Kohle, auf die das rohstoffarme Japan angewiesen ist, drastisch verteuert. Japans lebenswichtige Autoindustrie, die die Corona-Folgen und den globalen Chipmangel empfindlich zu spüren bekam, konnte die Exporte um 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr ankurbeln.

Bezogen auf das Gesamtjahr 2021 verzeichnete Japan erstmals seit drei Jahren wieder ein Exportwachstum: Die Ausfuhren stiegen um 21,5 Prozent auf 83,1 Billionen Yen. Die Einfuhren legten ebenfalls erstmals seit drei Jahren zu, und zwar um 24,3 Prozent auf 84,6 Billionen Yen, wie das Finanzministerium mitteilte. Unterm Strich wies die Handelsbilanz damit ein Defizit von 1,5 Billionen Yen aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken stärker als erwartet. Gegenüber dem Vormonat fiel die Zahl der Bestandsverkäufe um 2,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten ein Minus von 2,3 Prozent erwartet. Es war der dritte Rückgang in Folge. WASHINGTON - In den USA sind im April die Hausverkäufe stärker gesunken als erwartet. (Boerse, 19.05.2022 - 16:22) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen. Die Zahl sei um 21 000 auf 218 000 geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit lediglich 200 000 Anträgen gerechnet. Das Niveau der Hilfsanträge bleibt trotz des Anstiegs im längeren Vergleich niedrig. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche höher als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 14:45) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index geht deutlich zurück. Der Indikator für die Industrie (Philly-Fed-Index) fiel um 15 Punkte auf 2,6 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem wesentlich moderateren Rückgang auf 15 Punkte gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Mai deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 14:44) weiterlesen...

'Lassen niemanden allein'. "Wir lassen niemanden allein", versprach er am Donnerstag in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Die umstrittenen Waffenlieferungen an die Ukraine verteidigte er mit deutlichen Worten: "Einem brutal angegriffenen Land bei der Verteidigung zu helfen, darin liegt keine Eskalation. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat vor allem Menschen mit geringem Einkommen zugesichert, den Preisanstieg im Zuge des Ukraine-Kriegs abzufedern. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 12:47) weiterlesen...

Sommerweizen-Anbaufläche nach Beginn des Ukraine-Krieges ausgeweitet. Die Fläche für Sommerweizen steigt gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um knapp drei Viertel (plus 73,5 Prozent) auf 53 100 Hektar, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Bei Sommergerste wird ein Zuwachs um ein Fünftel (plus 20,3 Prozent) auf 358 500 Hektar erwartet. Als mögliche Gründe nannte die Wiesbadener Behörde die Preissteigerungen für Getreide infolge des Ukraine-Krieges. Sommergetreide wird im Frühjahr ausgesät. WIESBADEN - Landwirte in Deutschland haben die Anbauflächen für Sommergetreide im Erntejahr 2022 teilweise deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.05.2022 - 11:32) weiterlesen...

Umfrage: Viele Maschinenbauer wollen Belegschaft aufstocken. Nach Angaben des Branchenverbandes VDMA möchten 89 Prozent von rund 360 befragten Personalverantwortlichen in den nächsten sechs Monaten die Stammbelegschaft im Unternehmen vergrößern. Die Perspektiven für Fachkräfte, Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Informatikerinnen und Informatiker seien im Maschinen- und Anlagenbau "exzellent", sagte Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer am Donnerstag. FRANKFURT - Viele deutsche Maschinenbauer wollen trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges ihr Personal aufstocken. (Boerse, 19.05.2022 - 11:15) weiterlesen...