Regierungen, Nordkorea

TOKIO - Japan will zur Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel mit Südkorea und dem gemeinsamen Verbündeten USA zusammenarbeiten.

13.03.2018 - 05:21:25

Japan und Südkorea wollen im Nordkorea-Konflikt zusammenarbeiten. Das sagte Ministerpräsident Sinzo Abe am Dienstag laut Medien bei einer Unterredung mit dem südkoreanischen Geheimdienstchef Suh Hoon. Es sei "äußerst wichtig", dass Nordkorea "konkrete Schritt unternimmt und seine Worte einhält", sagte Abe.

Zuvor hatten sich Suh Hoon und der japanische Außenminister Taro Kono darauf verständigt, weiter "maximalen Druck" auf Nordkorea auszuüben, bis das kommunistische Land konkrete Schritt hin zur Denuklearisierung ergreift. Anlass des Besuches des südkoreanischen Geheimdienstchefs in Japan war, die Regierung in Tokio von den Gesprächen südkoreanischer Emissäre in Pjöngjang und Washington zu unterrichten.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte nach südkoreanischen Angaben US-Präsident Donald Trump ein Treffen angeboten, bei dem beide Seiten auch über eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel sprechen könnten. Trump stimmte während des Besuchs der südkoreanischen Sondergesandten in Washington in der vergangenen Woche dem Angebot überraschend zu. Das Treffen soll "bis Mai" stattfinden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU warnt Merkel: Europäische Lösung im Asylstreit nicht erkaufen. "Wir können jetzt nicht zusätzliche Schattenhaushalte auf den Weg bringen oder versuchen, die Stabilität der Währung aufzuweichen. Oder gar am Ende mit deutschen Zahlungen versuchen, irgendwelche Lösungen zu erreichen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch kurz vor einem Treffen mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz in Linz. LINZ/BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, andere europäische Länder mit finanziellen Zusagen zu einer Zusammenarbeit in Asylfragen zu bewegen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:35) weiterlesen...

Juncker lobt deutsch-französisches Reformpaket. "Ich glaube, das ist ein sehr ausbalancierter Vorschlag", sagte Juncker nach den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Dienstagabend in Meseberg. Die Pläne seien "in hohem Maße konsensfähig", auch wenn vielleicht nicht alle EU-Länder spontan zustimmen könnten. MESEBERG - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zeigt sich sehr zufrieden mit dem deutsch-französischen Reformpaket für die Europäische Union und sieht gute Chancen auf Umsetzung. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:15) weiterlesen...

Söder will Merkel wegen Eurozonen-Budget zur Rede stellen. "Wir können jetzt nicht zusätzliche Schattenhaushalte auf den Weg bringen oder versuchen, die Stabilität der Währung aufzuweichen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch kurz vor einem Treffen mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz in Linz. LINZ/MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist gegen die Schaffung eines gemeinsamen Finanzbudgets für die Eurozone und will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) deswegen zur Rede stellen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:05) weiterlesen...

ROUNDUP 2/'Wir sind bereit': Kanadas Parlament legalisiert Cannabis (Boerse, 20.06.2018 - 07:01) weiterlesen...

POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas. HAMBURG - Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi sieht für die Europäische Union in der gegenwärtigen Konstellation keine Zukunft. Nicht allein in der Flüchtlingsfrage zeige sich, dass die nach dem Austritt Großbritanniens verbliebenen 27 Staaten nicht auf einen Nenner zu bringen seien, sagte der Sozialdemokrat in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor seinem 90. Geburtstag am Samstag. "Die Chance auf einen Zusammenhalt Europas besteht nur, wenn Frankreich und Deutschland gemeinsam entscheiden, Europa zu führen." Darüber hinaus dürften die beiden Länder nicht "auf jeden Widerspruch an jeder Ecke in Europa" Rücksicht nehmen. POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:37) weiterlesen...

Laumann: Patienten müssen leichter Schmerzensgeld erstreiten können. Das forderte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor der am Mittwoch beginnenden Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf. Die Regeln zur Beweislast müssten erleichtert werden, sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. Darüber will er bei mit seinen Ressortkollegen sprechen. DÜSSELDORF - Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. (Boerse, 20.06.2018 - 06:33) weiterlesen...