Regierungen, USA

TOKIO - Japan sieht das historische Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als einen Schritt zur Lösung des Konflikts mit dem Nachbarstaat.

12.06.2018 - 12:15:25

Japan begrüßt Gipfel zwischen USA und Nordkorea als ersten Schritt. Man unterstütze dies als "einen Schritt hin zu einer umfassenden Lösung der verschiedenen Probleme mit Nordkorea", sagte der japanische Regierungschef Shinzo Abe am Dienstag zu Reportern. Japan, das von Nordkorea bedroht wird, hofft auf eine Abrüstung der Atomwaffen sowie der Raketen, die das Land erreichen können.

Zugleich drückte Abe seine hohe Wertschätzung dafür aus, dass Trump das für Japan äußert wichtige Thema der Entführung von Japanern in den 70er und 80er Jahren nach Nordkorea angesprochen habe. Japans rechtskonservativer Regierungschef sagte, mit Nordkorea das Problem bilateral lösen zu wollen. Für Tokio ist die Entführtenfrage das größte Hindernis für eine Normalisierung der bilateralen Beziehungen.

Die Verschleppten sollten Spionen Pjöngjangs beibringen, Japanisch zu sprechen, und ihnen helfen, sich wie Japaner zu verhalten. Erst 2002 gestand Nordkorea bei einem überraschenden Besuch des japanischen Regierungschefs Junichiro Koizumi, 13 Menschen verschleppt zu haben.

Fünf der Japaner konnten heimkehren. Nordkorea behauptete, die acht anderen Japaner seien gestorben und es habe keine weiteren Entführten gegeben. Damit war für Nordkorea die Sache beendet. Tokio geht jedoch von 17 entführten Landsleuten aus und fordert volle Aufklärung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May: Brexit-Deal in den nächsten 'Tagen und Wochen' machbar. "Ein Abkommen ist machbar und jetzt ist die Zeit, es fertig zu bekommen", sagte May am Mittwoch vor dem EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May betont die Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Abkommen und hält einen Durchbruch in den nächsten Wochen für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Scheuer: Post zu Umtauschprämien an 1,4 Millionen Dieselfahrer. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte am Mittwoch im Bundestag eine "intensive Informationskampagne" an. An 1,4 Millionen Dieselbesitzer in 14 Städten mit besonders großer Luftverschmutzung werde ein Brief des Kraftfahrtbundesamts (KBA) weitergeleitet, der "alle Informationen" und die Nummern von Bürgerhotlines im Ministerium und bei den Autobauern enthalte. Die Prämien der Hersteller sollen Kunden zum Umstieg auf sauberere Autos bewegen, um Fahrverbote zu verhindern. BERLIN - Dieselbesitzer, die beim Kauf eines Neuwagens von einer Umtauschprämie profitieren könnten, bekommen demnächst Post. (Boerse, 17.10.2018 - 17:19) weiterlesen...

WDH: Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor (Im letzten Absatz wurde berichtigt: Nestle) (Boerse, 17.10.2018 - 16:39) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kritik an Klöckners Plänen für weniger Fett, Zucker und Salz (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 17.10.2018 - 16:38) weiterlesen...

Widerstand gegen Scholz-Vorschlag für EU-Arbeitslosenfonds. Nicht nur Wirtschaftsverbände distanzierten sich am Mittwoch von dem Vorschlag des SPD-Politikers, sondern auch der Koalitionspartner. "Herr Scholz findet dafür keine Mehrheit im Deutschen Bundestag", betonte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Eckhardt Rehberg. Regierungssprecher Steffen Seibert räumte ein, bei der Diskussion zwischen den Ministerien seien "grundsätzliche Fragen" zu dem Scholz-Papier aufgetaucht. BERLIN - Mit Eckpunkten für einen europäischen Arbeitslosenfonds ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf breite Ablehnung gestoßen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 16:16) weiterlesen...

Oettinger: EU-Kommission will Italiens Haushalt zurückweisen. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des "Spiegels" vom Mittwoch. BRÜSSEL - Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 15:40) weiterlesen...