Indikatoren, Japan

TOKIO - In Japan ist die längste Aufschwungphase seit Jahrzehnten zu Ende gegangen.

16.05.2018 - 12:59:24

Japans Wirtschaft schrumpft erstmals seit zwei Jahren. In den ersten drei Monaten des Jahres ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit zwei Jahren wieder geschrumpft. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung (BIP) im Quartalsvergleich um 0,2 Prozent geschrumpft, wie die Regierung am Mittwoch in Tokio mitteilte. Experten gehen davon aus, dass der Dämpfer zum Jahresauftakt nur eine Ausnahme war und Japans Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder wachsen dürfte.

Japans Wirtschaft war vor dem Rückschlag acht Quartale in Folge gestiegen. Eine so lange Aufschwungphase hat es seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr gegeben. Im Vergleich zu anderen führenden Volkswirtschaften kam es in Japan in den vergangenen Jahren immer wieder zu konjunkturellen Schwankungen.

Auf lange Sicht bewegte sich das japanische Wirtschaftswachstum meist in der Nähe der Nullmarke und rutschte immer wieder in den negativen Bereich. Zuletzt hatte aber eine extrem lockere Geldpolitik der japanischen Notenbank und gezielte Fördermaßnehmen der Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe für einen längeren Aufschwung gesorgt.

"Die Rekord-Wachstumsserie ist gerissen", kommentierte Experte Rudolf Besch von der Dekabank die Konjunkturdaten. Seiner Einschätzung nach war vor allen die Investitionen der Unternehmen in den ersten drei Monaten schwach ausgefallen. Dagegen habe der Außenhandel die japanische Konjunktur gestützt.

Außerdem hat die japanische Regierung das Wirtschaftswachstum Ende 2017 deutlich nach unten revidiert. Demnach war die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal nur im 0,1 Prozent gestiegen und nicht wie zuvor gemeldet um 0,4 Prozent im Quartalsvergleich. Dennoch geht Experte Stefan Große von der NordLB davon aus, dass die Schwächephase zum Jahreswechsel "nur von temporärer Natur ist".

Experte Große begründete seine positive Prognose mit der Entwicklung der japanischen Löhne, die derzeit kräftig steigen. Vor diesem Hintergrund sei mit einem stärkeren Konsum zu rechnen, der die Konjunktur wieder ankurbelt. Allerdings sieht auch der Analyst der NordLB Risiken für die japanische Exportwirtschaft. "Am Außenhandel freilich steht ein großes Fragezeichen, hier könnte der amerikanische Präsident in diesem Jahr noch viel Unheil anrichten", sagte Große.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne und Baugenehmigungen unter Druck. Sowohl die Wohnungsbaubeginne als auch die Baugenehmigungen sind gefallen. WASHINGTON - Die Aktivität in der Bauwirtschaft der USA war im September rückläufig. (Boerse, 17.10.2018 - 14:45) weiterlesen...

Britische Inflation geht deutlich zurück. Wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im August hatte die Inflationsrate mit 2,7 Prozent noch 0,3 Punkte höher gelegen. Analysten hatten für September eine Rate von 2,6 Prozent erwartet. LONDON - Der allgemeine Preisauftrieb in Großbritannien hat sich im September deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt wieder über Zwei-Prozent-Marke. Im September habe die Inflationsrate 2,1 Prozent betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigte Eurostat wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. Die Teuerung erreichte damit wieder das Niveau vom Juli, als sie auf den höchsten Stand seit Ende 2012 gestiegen war. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone ist wie erwartet leicht über die Zwei-Prozent-Marke gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:02) weiterlesen...

WDH/USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Absatz, 1. (Im 2. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex legt zu. Der NAHB-Hausmarktindex stieg um einen Punkt auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg seit Mai. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem weiteren Rückgang auf 66 Zähler gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober von hohem Niveau aus aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Dienstag lag die Gesamtproduktion um 0,3 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im August war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im September etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:29) weiterlesen...