Indikatoren, Japan

TOKIO - In Japan ist die längste Aufschwungphase seit Jahrzehnten zu Ende gegangen.

16.05.2018 - 12:59:24

Japans Wirtschaft schrumpft erstmals seit zwei Jahren. In den ersten drei Monaten des Jahres ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit zwei Jahren wieder geschrumpft. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung (BIP) im Quartalsvergleich um 0,2 Prozent geschrumpft, wie die Regierung am Mittwoch in Tokio mitteilte. Experten gehen davon aus, dass der Dämpfer zum Jahresauftakt nur eine Ausnahme war und Japans Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder wachsen dürfte.

Japans Wirtschaft war vor dem Rückschlag acht Quartale in Folge gestiegen. Eine so lange Aufschwungphase hat es seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr gegeben. Im Vergleich zu anderen führenden Volkswirtschaften kam es in Japan in den vergangenen Jahren immer wieder zu konjunkturellen Schwankungen.

Auf lange Sicht bewegte sich das japanische Wirtschaftswachstum meist in der Nähe der Nullmarke und rutschte immer wieder in den negativen Bereich. Zuletzt hatte aber eine extrem lockere Geldpolitik der japanischen Notenbank und gezielte Fördermaßnehmen der Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe für einen längeren Aufschwung gesorgt.

"Die Rekord-Wachstumsserie ist gerissen", kommentierte Experte Rudolf Besch von der Dekabank die Konjunkturdaten. Seiner Einschätzung nach war vor allen die Investitionen der Unternehmen in den ersten drei Monaten schwach ausgefallen. Dagegen habe der Außenhandel die japanische Konjunktur gestützt.

Außerdem hat die japanische Regierung das Wirtschaftswachstum Ende 2017 deutlich nach unten revidiert. Demnach war die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal nur im 0,1 Prozent gestiegen und nicht wie zuvor gemeldet um 0,4 Prozent im Quartalsvergleich. Dennoch geht Experte Stefan Große von der NordLB davon aus, dass die Schwächephase zum Jahreswechsel "nur von temporärer Natur ist".

Experte Große begründete seine positive Prognose mit der Entwicklung der japanischen Löhne, die derzeit kräftig steigen. Vor diesem Hintergrund sei mit einem stärkeren Konsum zu rechnen, der die Konjunktur wieder ankurbelt. Allerdings sieht auch der Analyst der NordLB Risiken für die japanische Exportwirtschaft. "Am Außenhandel freilich steht ein großes Fragezeichen, hier könnte der amerikanische Präsident in diesem Jahr noch viel Unheil anrichten", sagte Große.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Boom der deutschen Wirtschaft stößt an Wachstumsgrenzen. Wegen eines schwächeren Außenhandels verlor Europas größte Volkswirtschaft bereits zum Jahresbeginn 2018 an Schwung. WIESBADEN/BERLIN - Der langjährige Boom der deutschen Wirtschaft stößt allmählich an Wachstumsgrenzen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,1 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im März unerwartet schwach gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:21) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich ein. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 0,2 Zähler gefallen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend. In der vergangenen Woche lag die Zahl der Erstanträge bei 234 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies sind 11 000 mehr als in der Woche zuvor. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:50) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich hätten sie um 1,6 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg um 0,9 Prozent erwartet. Im März waren die Umsätze noch um 1,1 Prozent gefallen. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im April überraschend stark gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 10:54) weiterlesen...