Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - In Japan gerät die Notenbank wegen der schwachen Preisentwicklung zunehmend unter Druck.

19.07.2019 - 08:28:24

Japans Preisentwicklung schwächt sich weiter ab - Notenbank unter Druck. Da die Inflationsrate im Juni auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren gefallen ist, setzen einige Investoren bereits auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Die Kurse japanischer Aktien zogen deutlich an, der zuletzt wieder etwas erstarkte Yen gab etwas nach. Experten sehen allerdings noch keinen schnellen Handlungsbedarf, zudem sind die Mittel der Notenbank wegen der bereits seit Jahren extrem expansiven Geldpolitik limitiert.

Die Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preis für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg im Juni um 0,6 Prozent, wie die Regierung am Freitag mitteilte. Im Mai war dieser Preisindex noch um 0,8 Prozent gestiegen. Der Anstieg im Juni war der niedrigste Wert seit Juli 2017. Experten hatten allerdings mit einem Rückgang auf diesen Wert gerechnet. Die japanische Notenbank peilt eigentlich einen Anstieg der Inflation um zwei Prozent an. Japan weist jedoch seit vielen Jahren eine ungewöhnlich schwache Preisentwicklung auf, was die Wirtschaftsentwicklung belasten kann.

Die Währungshüter versuchen deshalb seit langem, die Inflation mit einer extrem lockeren Geldpolitik an die Zielmarke zu bringen. Allerdings haben sie mittlerweile einen Zeitplan zur Erreichung des Ziels aufgegeben. Die Notenbank steckt allerdings in einer schwierigen Lage. Da sie bereits das Arsenal an Maßnahmen zur Lockerung weitestgehend ausgeschöpft hat, dürfte es ihr schwerfallen, die Inflation mit neuen Schritten anzukurbeln.

Die früher zur Notenbank gehörende Expertin Sayuri Shirai sagte zu Bloomberg TV, dass die schwache Preisentwicklung kein geldpolitisches Thema sei, sondern auf strukturelle Probleme zurückgehe. Die Bloomberg-Expertin Yuki Masujima geht zudem davon aus, dass die Preisentwicklung im Juni zwar schwach war, aber nicht schwach genug, um bald weitere geldpolitische Schritte einzuleiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Produzentenpreise sinken erstmals seit 2016 auf Jahressicht. Die Erzeugerpreise gingen im September im Jahresvergleich um 0,1 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der erste Rückgang auf Jahressicht seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel einen etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Im August waren die Preise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. WIESBADEN - In Deutschland bleibt die Preisentwicklung auf Herstellerebene schwach. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 08:15) weiterlesen...

Japans Exporte fallen zehnten Monat in Folge - Handelskriege belasten. Im September sind die Ausfuhren den zehnten Monat in Folge gefallen. Im Vergleich zum Vorjahr seien sie um 5,2 Prozent gesunken, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Damit fiel der Rückgang etwas höher aus als Experten erwartet hatten. Im August waren die Ausfuhren allerdings noch um 8,2 Prozent niedriger als im entsprechenden Vorjahresmonat. TOKIO - Japanische Exportunternehmen ringen weiter mit den Folgen internationaler Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 07:20) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken überraschend. Der Indexwert sei im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gefallen, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September überraschend leicht gesunken. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten. Diese Gruppe im Alter zwischen 15 und 74 Jahren besteht aus 1,5 Millionen Erwerbslosen, knapp 2,2 Millionen Unterbeschäftigten und 925 000 Menschen, die vom Statistischen Bundesamt zur sogenannten stillen Reserve gerechnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit 2018 das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial um 9,3 Prozent oder 471 000 Menschen gesunken, wie das Bundesamt am Freitag berichtete. In der guten Konjunktur sind weitere Menschen eingestellt und Arbeitsverträge ausgeweitet worden. WIESBADEN - In Deutschland würden rund 4,6 Millionen Menschen gerne mehr arbeiten. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:44) weiterlesen...

Japans Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit April 2017. Im September fiel die Inflation nach Regierungsdaten vom Freitag auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage. TOKIO - Die japanische Notenbank gerät nach abermals schwachen Preisdaten zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Chinas Wachstum überraschend stark auf 6,0 Prozent abgebremst. Im dritten Quartal legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur noch um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Als Ursachen nannten Experten den Handelskrieg zwischen China und den USA, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung anzugehen. PEKING - Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich unerwartet stark verlangsamt und ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:59) weiterlesen...