Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - In Japan bleibt die Preisentwicklung weiter schwach und damit neben den Folgen der weltweiten Handelskonflikte eines der größten Probleme der Wirtschaft.

22.11.2019 - 07:09:24

Japanische Inflationsrate weiter auf niedrigem Niveau. Im Oktober zog zwar die von der Notenbank besonders stark beobachtete Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, auf 0,4 Prozent an, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im September hatte der Anstieg noch 0,3 Prozent betragen. Der etwas stärkere Anstieg geht aber auf die Erhöhung der Mehrwehrsteuer Anfang Oktober zurück - ohne diesen wäre die Inflationsrate leicht zurückgegangen.

Die weiter auf niedrigem Niveau bleibende Inflationsrate stellt die japanische Notenbank vor zunehmend größere Probleme. Diese peilt eigentlich einen Anstieg der Kernrate um zwei Prozent an. Japan weist jedoch schon seit vielen Jahren eine ungewöhnlich schwache Preisentwicklung auf, was die Entwicklung der Wirtschaft belasten kann, da Verbraucher vor allem den Kauf von teuren Gütern in der Erwartung sinkender Preise aufschieben könnten. Die Währungshüter versuchen deshalb schon seit langem, die Inflation mit einer extrem lockeren Geldpolitik an die Zielmarke zu bringen. Allerdings haben sie mittlerweile einen Zeitplan zur Erreichung des Ziels aufgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen erneut deutlich. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg im Dezember um 12,8 Punkte auf 10,7 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach dem zweiten deutlichen Anstieg in Folge notiert das Stimmungsbarometer auf dem höchsten Stand seit Februar 2018. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten sind erneut deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Produktivität fällt erstmals seit vier Jahren. Auf das Jahr hochgerechnet fiel der Output je Stunde im dritten Quartal um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der erste Rückgang seit dem Schlussquartal 2015. In einer ersten Schätzung war ein etwas stärkerer Rückgang um 0,3 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA ist die Produktivität der Wirtschaft erstmals seit knapp vier Jahren gefallen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 15:00) weiterlesen...

Mehr Firmenpleiten erwartet. Allerdings: Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 erwartet die Wirtschaftsauskunftei im nächsten Jahr wieder einen Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen. FRANKFURT - Droht Deutschland 2020 eine Welle von Firmenpleiten? Ganz so dramatisch sehen es die Experten von Creditreform bislang nicht. (Boerse, 10.12.2019 - 13:28) weiterlesen...

Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung. Diese hätten im Durchschnitt eine Lohnsteigerung von rund zehn Prozent erfahren, errechnete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg in einer am Dienstag vorgestellten Studie. Die befürchteten Arbeitsplatzverluste seien sehr gering ausgefallen und vor allem bei Minijobs aufgetreten. NÜRNBERG - Der vor fünf Jahren eingeführte flächendeckende Mindestlohn hat sich für betroffene Beschäftigte nach einer Studie von Arbeitsmarktexperten ausgezahlt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 11:53) weiterlesen...

Studie: Tarifgehälter steigen schneller als Verbraucherpreise in Deutschland. Das Plus um durchschnittlich 3 Prozent liege erneut deutlich über der allgemeinen Preissteigerung, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit. Im gleichen Zeitraum seien die Verbraucherpreise um voraussichtlich 1,4 Prozent gestiegen, so dass sich ein Reallohnzuwachs von 1,6 Prozent ergebe. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Nach Tarif bezahlte Arbeitnehmer haben im fast abgelaufenen Jahr 2019 höhere Einkommen erhalten als im Jahr zuvor. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 11:09) weiterlesen...

Britische Wirtschaft stagniert im Oktober. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagnierte gegenüber dem Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Es ist bereits der dritte Monat in Folge ohne Wachstum. Im August und September war das BIP sogar zurückgegangen. LONDON - Die britische Wirtschaft ist im Oktober erneut nicht vom Fleck gekommen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 10:55) weiterlesen...