Indikatoren, Japan

TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Ziel der Währungshüter zurück.

18.05.2018 - 06:54:24

Japan: Preisauftrieb schwächt sich überraschend deutlich ab. Im April schwächte sich der Preisauftrieb überraschend deutlich ab. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, sei im April um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Der Anstieg fiel damit geringer aus, als es Experten zuvor erwartet hatten.

Davor hatte die Kernrate 15 Monate in Folge um knapp ein Prozent oder wie im Februar sogar um ein Prozent angezogen. Zuvor war dieser Wert oft gesunken. Fallende Preise bergen die Gefahr eines Wirtschaftsabschwungs, da Verbraucher in der Erwartung noch tieferer Preise mit Käufen warten.

In Japan versucht die Notenbank seit geraumer Zeit die Inflation mit einer extrem lockeren Geldpolitik an die Zielmarke von zwei Prozent zu bringen. Ende April hatte die Notenbank das Datum für dieses Ziel allerdings gestrichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringstem Überschuss seit 2015. Er fiel saisonbereinigt von korrigiert 23,8 (zunächst 23,5) Milliarden Euro im Juni auf 21,3 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit März 2015. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im Juli weiter verringert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:57) weiterlesen...

Großbritannien: Verbraucherpreise steigen deutlich stärker als erwartet. Die Verbraucherpreise seien um 2,7 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Im Juli hatte die Inflationsrate noch bei 2,5 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit einen Rückgang auf 2,4 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im August überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

Arbeitslosenbeitrag sinkt - Mehr geförderte Weiterbildung. BERLIN - Der Arbeitslosenbeitrag wird zum 1. Januar 2019 von 3 Prozent auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt. Der Zugang zum Arbeitslosengeld soll erleichtert werden. Zudem soll die Förderung von Weiterbildung für Arbeitnehmer und Arbeitslose deutlich ausgedehnt werden, damit die Menschen angesichts des technologischen Wandels ihre Kompetenzen fortentwickeln können. Das sehen ein Gesetzentwurf und eine Verordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, die das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Arbeitslosenbeitrag sinkt - Mehr geförderte Weiterbildung (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:31) weiterlesen...

Japans Exportwachstum zieht wieder an. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Im Juli waren die Exporte lediglich um 3,9 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar damit gerechnet, dass das Exportwachstum im Vergleich zum Juli wieder stärker anzieht, dabei aber nur mit einem Plus von 5,2 Prozent gerechnet. Auch die Importe stiegen mehr an als zuletzt. Sie seien im August um 15,4 Prozent geklettert. Hier hatten Volkswirte mit einem Anstieg auf dem Juli-Niveau von 14,6 Prozent gerechnet. Das Handelsbilanzdefizit sei auf 445 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) angestiegen. Im Juli hatte das Defizit im Außenhandel noch bei 232 Milliarden Yen gelegen. TOKIO - Japans Exportmotor ist im August nach zuletzt eher schwachen Monaten wieder angesprungen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex stagniert überraschend auf hohem Niveau. Der NAHB-Hausmarktindex verharrte auf 67 Zählern, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang des Indikators auf 66 Zähler gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im September überraschend nicht weiter eingetrübt. (Boerse, 18.09.2018 - 16:38) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index fällt auf tiefsten Stand seit April. Der Empire-State-Index fiel von 25,6 Punkten im Vormonat auf 19,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings nur auf auf 23,0 Punkte. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September eingetrübt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:07) weiterlesen...