Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - In der japanischen Großindustrie hat sich die Stimmung wegen der globalen Corona-Pandemie noch deutlicher verschlechtert als erwartet.

01.07.2020 - 11:01:45

Stimmung in Japans Industrie wegen Corona-Pandemie tief im Keller. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Notenbank unter rund 10 000 Unternehmen des Landes hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum März von minus 8 auf minus 34. Ein negativer Index bedeutet, dass die Pessimisten in der Mehrheit sind. Das ist der tiefste Stand seit Juni 2009. Die Verschlechterung der Stimmung fiel dabei noch deutlicher aus als von Ökonomen erwartet. Im Vorquartal war der Index erstmals seit Jahren ins Negative gerutscht.

Wegen der globalen Pandemie war die Industrieproduktion der Nummer drei der Weltwirtschaft eingebrochen, so auch in der wichtigen Automobilindustrie. Bei den führenden Autobauern des Landes schrumpfte der Ausstoß im Inland im Mai in Folge vorübergehender Stilllegung der Bänder und der schwachen Nachfrage um 61,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und damit so stark wie nie zuvor. Unter dem Einbruch hatten auch die Zulieferfirmen der Autobauer zu leiden.

Auch die nicht produzierenden Unternehmen des Landes leiden unter der Krise. Erstmals seit der Tsunami-Katastrophe 2011 rutschte der im Tankan-Bericht ermittelte Stimmungsindex für die großen nicht produzierenden Unternehmen ins Negative: auf minus 17. In der Quartalsumfrage vom März hatte der Index noch bei plus 8 gestanden. Damit sind auch in diesen Branchen die Pessimisten jetzt in Überzahl.

Der von der Bank of Japan alle drei Monate erstellte Bericht ist eine Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Japan rutschte im ersten Quartal in eine Rezession, für das zweite Quartal wurde mit einem noch deutlicheren Konjunktureinbruch gerechnet. Erst in der zweiten Hälfte des Jahres rechnen Ökonomen damit, dass es mit Japan wieder etwas aufwärts geht.

Doch erwarten die Unternehmen keinen rasanten Aufschwung, die Grundstimmung bleibt vorerst pessimistisch. So dürfte der Stimmungsindex der Großindustrie nur leicht auf minus 27 steigen, wie die Bank of Japan bekanntgab. Viele Konzerne blieben vorsichtig angesichts Sorgen vor einer möglichen zweiten Corona-Infektionswelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Wirtschaft bricht noch stärker ein als erwartet. Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone könnte demnach 2020 um 8,7 Prozent einbrechen, zuvor lag die Prognose bei minus 7,7 Prozent, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL - Die Rezession wegen der Corona-Pandemie wird nach der neuesten Prognose der EU-Kommission in diesem Jahr noch stärker ausfallen als angenommen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

USA: Dienstleisterstimmung erholt sich deutlich stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte gegenüber dem Vormonat um 11,7 Punkte auf 57,1 Punkte zu, wie das Institut am Montag in Tempe mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 50,2 Punkte gerechnet. Im April war der Einkaufsmanagerindex angesichts der Corona-Krise auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise im Jahr 2009 abgesackt. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Juni stärker aufgehellt als erwartet und signalisiert jetzt wieder eine Belebung der wirtschaftlichen Aktivität. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 16:21) weiterlesen...

Forderung nach Ende der US-Visabeschränkungen für Arbeitskräfte. Die geltenden Visabeschränkungen für deutsche Arbeitskräfte müssten überdacht werden, auch um wirtschaftliche Schäden zu verhindern, forderte der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Heider, Vorsitzender der Parlamentariergruppe USA des Bundestages und Stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, am Montag. Nach Angaben seines Büros übergab er dem US-Gesandten Robin S. Quinville im Namen der 106-köpfigen Parlamentariergruppe ein entsprechendes Schreiben. BERLIN - Zahlreiche Bundestagsabgeordnete fordern ein Ende der US-Visabeschränkungen für Arbeitskräfte, die Washington wegen der Corona-Pandemie erlassen hat. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 14:15) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandel erholt sich von Corona-Einbruch. Die Umsätze der Branche seien zum Vormonat um 17,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 15,0 Prozent gerechnet. Im März und April waren die Erlöse um jeweils mehr als zehn Prozent eingebrochen. Gegenüber dem Vorjahr waren die Umsätze im Mai aber immer noch rückläufig. LUXEMBURG - Der Einzelhandel in der Eurozone hat sich im Mai spürbar vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

SPD-Chef Walter-Borjans: Arbeitgeber verstecken sich teilweise hinter Corona. "Arbeitgeber verstecken sich dahinter, dass es Corona gibt. Wir erleben ja, dass das, was man schon vorher vorhatte, jetzt - mal offener, mal versteckter - mit Corona verbunden durchgezogen wird", sagte der SPD-Chef am Sonntagabend auf "Bild live". Prognosen des Unternehmensberaters Roland Berger zu Massenarbeitslosigkeit von zehn Prozent in Deutschland wies Walter-Borjans allerdings zurück und warnte davor, "den Teufel an die Wand zu malen". BERLIN - Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans hat einem Teil der Arbeitgeber vorgeworfen, die Corona-Krise als Deckmantel zu nutzen, um Mitarbeiter loszuwerden. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 10:36) weiterlesen...

Eurozone: Sentix-Konjunkturindikator steigt drittes Mal in Folge. Die Sentix-Konjunkturerwartungen stiegen zum Vormonat um 6,6 Punkte auf minus 18,2 Zähler, wie das Analysehaus am Montag in Frankfurt bekanntgab. Während die aktuelle Lage erneut besser bewertet wurde, gingen die konjunkturellen Erwartungen leicht zurück. FRANKFURT - Die Konjunkturerwartungen von Anlegern im Euroraum haben sich im Juli zum dritten Mal in Folge von dem Corona-Einbruch erholt. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 10:32) weiterlesen...