Japan, Deutschland

TOKIO - Im rasant alternden Japan sorgt ein Skandal um frisierte Daten zur Beschäftigung von Behinderten durch Ministerien und Behörden für Aufsehen.

28.08.2018 - 06:54:23

Skandal in Japan um Beschäftigung von Behinderten. Wie die Regierung am Dienstag nach Abschluss interner Untersuchungen laut Medien bekanntgab, lag die Beschäftigungsrate von Behinderten im vergangenen Jahr um die Hälfte niedriger als von den Ministerien und Behörden offiziell angegeben.

Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass 2,5 Prozent der Stellen in Ministerien und Behörden mit Menschen mit Behinderung besetzt werden. Tatsächlich habe die Rate bei 1,19 Prozent gelegen, hieß es. Für private Firmen liegt die Zielmarke bei 2,2 Prozent. Firmen mit mehr als 100 Angestellten, die dies nicht einhalten, drohen Bußgelder.

Da auch lokale Behörden im Verdacht stehen, bei Daten zur Beschäftigung von Behinderten geschummelt zu haben, will die Zentralregierung in Tokio jetzt eine landesweite Untersuchung vornehmen. Die japanische Regierung hat sich vorgenommen, die rasant überalternde Gesellschaft des Landes stärker auf die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen und mentalen Behinderungen auszurichten. Als ein Katalysator dazu sollen die Paralympics 2020 in Tokio dienen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Minister begrüßt Bewegung bei Renault-Partner Nissan. Der Hersteller bereitet eine außerordentliche Aktionärsversammlung für Mitte April vor. Das zeige den Willen Frankreichs und Japans zur Zusammenarbeit, sagte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag am Rande der Jahrestagung des Davoser Weltwirtschaftsforums, wie sein Umfeld berichtete. PARIS/DAVOS - Nach dem Rücktritt des inhaftierten Renault -Konzernchefs Carlos Ghosn begrüßt Frankreich die Bewegung beim japanischen Renault-Partner Nissan . (Boerse, 24.01.2019 - 12:28) weiterlesen...

Rücktritt Ghosn: Nissan plant außerordentliche Aktionärsversammlung. Man bereite dies gerade vor, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dabei werde es nur um Ghosn, seine Nachfolge bei Renault sowie Ghosns kürzlich auf Kaution freigelassene frühere rechte Hand bei Nissan, Greg Kelly, gehen. Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire bestätigte unterdessen in Davos den Rücktritt von Ghosn als Renault-Konzernchef. TOKIO - Der japanische Renault -Partner Nissan plant im Fall des inhaftierten Ex-Verwaltungsratschefs Carlos Ghosn für Mitte April eine außerordentliche Aktionärsversammlung. (Boerse, 24.01.2019 - 09:41) weiterlesen...

ROUNDUP/Carlos Ghosn als Renault-Chef zurückgetreten. Das teilte das Umfeld von Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Paris mit. Der Staat ist bei Renault mit 15 Prozent beteiligt und spielt deshalb bei dem Autohersteller eine wichtige Rolle. PARIS - Der in Japan inhaftierte Auto-Manager Carlos Ghosn (64) ist als Konzernchef von Renault zurückgetreten. (Boerse, 24.01.2019 - 08:57) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaftsminster Le Maire bestätigt Rücktritt von Ghosn. Das teilte Le Maires Umfeld der Deutschen Presse-Agentur in Paris mit. Der Staat ist bei Renault mit 15 Prozent beteiligt und spielt deshalb bei dem Autohersteller eine wichtige Rolle. PARIS/DAVOS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat in Davos den Rücktritt von Renault -Konzernchef Carlos Ghosn bestätigt. (Boerse, 24.01.2019 - 08:54) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend moderate Gewinne. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen Asiens haben am Donnerstag überwiegend zugelegt. Stützend wirkten laut Marktbeobachtern die Gewinne an der Wall Street am Vorabend sowie ermutigende Worte von US-Präsident Donald Trump zum Handelsstreit mit China. Dass Trump gesagt habe, die Gespräche mit China liefen gut, sei positiv aufgenommen worden, hieß es. Ebenso die Aussage von Trumps Wirtschaftsberater Kevin Hassett, der davon ausgeht, dass der Handelsstreit bis zum 1. März beigelegt sein werde. Aktien Asien: Überwiegend moderate Gewinne (Boerse, 24.01.2019 - 08:47) weiterlesen...

Carlos Ghosn als Renault-Chef zurückgetreten. Kreise des Autoherstellers bestätigten am Donnerstag in Paris eine entsprechende Aussage von Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire. Der Verwaltungsrat von Renault wird um 10.00 Uhr zusammenkommen. PARIS - Der in Japan inhaftierte Auto-Manager Carlos Ghosn (64) ist als Konzernchef von Renault zurückgetreten. (Boerse, 24.01.2019 - 08:37) weiterlesen...