USA, Japan

TOKIO - Erstmals seit langer Zeit hat die japanische Regierung dem Yen direkt am Devisenmarkt unter die Arme gegriffen.

22.09.2022 - 11:56:25

Japan stemmt sich erstmals seit langem gegen den schwachen Yen. Sie stemmt sich damit gegen die extrem schwache Landeswährung. Masato Kanda, der im Finanzministerium für den Devisenmarkt zuständig ist, bestätigte den Eingriff am Donnerstag gegenüber Journalisten. Man sei sehr besorgt und werde die Entwicklung weiter beobachten. Der Yen reagierte auf die Nachricht mit deutlichen Kursgewinnen gegenüber dem US-Dollar und dem Euro.

Der Yen wird seit langem durch die Geldpolitik der japanischen Zentralbank belastet, die sich im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken nicht gegen die Inflation stemmt. Am Donnerstag wurde diese Politik nach der Zinssitzung der Zentralbank bestätigt. Die Inflation liegt in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zwar deutlich niedriger als in vielen anderen Ländern, für japanische Verhältnisse ist sie aber relativ hoch. Sie liegt aktuell bei etwa drei Prozent. Als Folge der lockeren Geldpolitik war der Yen zum US-Dollar zuletzt auf den tiefsten Stand seit fast einem Vierteljahrhundert gefallen. Auch gegenüber anderen Währungen wie dem Euro tendiert die japanische Währung seit längerer Zeit schwach.

Die Intervention war an den Märkten schon seit längerem erwartet worden. Zum einen hatten mehrere ranghohe Regierungsmitglieder den Eingriff in den vergangenen Wochen angedeutet. Zum anderen näherte sich der Wechselkurs mit rund 145 Yen je Dollar dem Niveau, an dem Japan letztmalig direkt den Yen gestützt hatte. Dies war zu Zeiten der schweren Asienkrise 1998 gewesen, die den Yen ebenfalls erheblich unter Druck setzte. Nach diesem Eingriff hatte Japan zwar einige Male am Markt interveniert - allerdings nicht, um den Yen zu stützen, sondern um ihn nicht zu stark werden zu lassen.

Grundsätzlich gilt ein schwacher Yen als eher vorteilhaft für die sehr exportorientierte Wirtschaft Japans. Jedoch ist das Land auch auf einen hohen Import von Rohstoffen und Energieträgern angewiesen, da beides in Japan eher knapp ist. Weil die internationalen Rohstoff- und Energiepreise aber stark gestiegen sind, verteuert ein schwacher Yen derartige Einfuhren nur noch weiter. Die japanische Wirtschaft wird hierdurch erheblich belastet. Die Handelsbilanz des Landes, die aufgrund des starken Exports häufig Überschüsse aufweist, ist deswegen tief in die Defizitzone gerutscht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Talfahrt hält an - Konjunktursorgen belasten weiterhin. Der US-Leitindex lugte nur einmal kurz in die Gewinnzone hinein, bevor die Stimmung wieder kippte. Damit blieb die Nervosität an den Börsen hoch. Neue Aussagen von Notenbankern schürten die Furcht der Anleger vor weiteren deutlichen Zinsschritten der Fed im Kampf gegen die hohe Inflation und vor einem damit einhergehenden Konjunktureinbruch. Am Anleihenmarkt hielt der Renditeauftrieb ab, was entsprechend für Verunsicherung sorgte. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Montag seine jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 26.09.2022 - 22:49) weiterlesen...

US-Anleihen: Renditeauftrieb hält an. Am Montag rentierten zehnjährige Staatsanleihen zu Handelsbeginn mit 3,76 Prozent. Damit bewegt sich der Zins in der Nähe des am Freitag markierten 12-jährigen Höchststands von rund 3,8 Prozent. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,40 Prozent auf 112,17 Punkte. NEW YORK - Der Zinsauftrieb am US-Anleihemarkt hält an. (Sonstige, 26.09.2022 - 21:40) weiterlesen...

Aktien New York: Dow dreht in die Verlustzone - Konjunktursorgen weiter dominant. Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche blieb die Nervosität hoch. Neue Aussagen von Notenbankern schürten die Furcht der Anleger vor weiteren deutlichen Zinsschritten der US-Notenbank im Kampf gegen die hohe Inflation und vor einem damit einhergehenden Konjunktureinbruch. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag nach einer anfänglichen Stabilisierung teils recht deutlich ins Minus gerutscht. (Boerse, 26.09.2022 - 20:28) weiterlesen...

Biden empfängt Macron im Dezember zu Staatsbesuch in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden wird Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu einem Staatsbesuch im Weißen Haus empfangen. Macron und seine Ehefrau Brigitte würden am 1. Dezember in Washington erwartet, kündigte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Montag an. Macron sei der erste ausländische Gast, für den Biden seit Beginn seiner Amtszeit einen offiziellen Staatsbesuch abhalte. In der Vergangenheit habe es in erster Linie wegen Covid Arbeitsbesuche von Staats- und Regierungschef gegeben. "Er wird die tiefe und dauerhafte Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich, unserem ältesten Verbündeten, unterstreichen", sagte Jean-Pierre weiter. Biden empfängt Macron im Dezember zu Staatsbesuch in Washington (Wirtschaft, 26.09.2022 - 20:23) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 10. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 27. September TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...