Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Entgegen dem Trend in vielen Industriestaaten stehen die Verbraucherpreis in Japan weiter unter Druck.

21.05.2021 - 08:34:28

Japanische Verbraucherpreise fallen neunten Monat in Folge. Im April gingen sie ohne die Preise für frische Lebensmittel im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozent zurück, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Das war der neunte Rückgang in Folge, wenngleich Volkswirte im Mittel mit einem etwas größeren Minus gerechnet hatten.

Die Entwicklung steht im Kontrast zu vielen anderen Ländern, in denen die Verbraucherpreise zuletzt angezogen haben. Allerdings hebt sich Japan schon lange ab, weil das Land seit vielen Jahren eine chronisch schwache Inflation oder sogar fallende Verbraucherpreise aufweist. Die japanische Notenbank betreibt deshalb seit langer Zeit eine extrem lockere Geldpolitik, bisher jedoch ohne durchschlagenden Erfolg.

Zumindest die Energiepreise sind zuletzt wieder gestiegen, nachdem sie in den Monaten zuvor deutlich gefallen sind. Im April erhöhten sie sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,7 Prozent, nachdem sie im März um 4,3 Prozent gefallen waren. Der jüngste Anstieg geht zurück auf einen statistischen Basiseffekt, weil die Energiepreise in der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 drastisch eingebrochen waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz deutlich gesunken. Der Überschuss sei auf 13 Milliarden Euro zusammengeschmolzen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mit. Im Juli hatte es noch einen Überschuss von 23 Milliarden Euro gegeben. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im August kräftig gefallen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

China: Preise für Neubauwohnungen erstmals seit sechs Jahren gefallen. Wie aus einer Mitteilung des nationalen Statistikamtes vom Mittwoch hervorgeht, seien die Preise in 70 Städten des Landes im September im Schnitt um 0,08 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Dies ist der erste Rückgang seit April 2015. Die Immobilienmärkte in China hatten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebt. PEKING - In China sind die Preise für Neubauwohnungen zum ersten Mal seit sechs Jahren gesunken. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 09:40) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation schwächt sich überraschend etwas ab. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 3,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Analysten hatten im Schnitt eine unveränderte Inflationsrate von 3,2 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich seien die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent gestiegen, hieß es weiter. LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflation im September nach dem Schub im Vormonat überraschend etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:34) weiterlesen...

Deutschland: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1974. Im September erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit dem Herbst 1974. Damals waren die Erzeugerpreise wegen der ersten Ölkrise stark gestiegen. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten nur mit einem Zuwachs um 12,8 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland nimmt angesichts hoher Energiekosten und Engpässen im internationalen Warenhandel weiter zu. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:23) weiterlesen...

Materialengpässe bremsen Erholung der japanischen Ausfuhren. Im September legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent zu, wie das japanische Finanzministerium am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Damit halbierte sich das Wachstumstempo im Vergleich zum Vormonat. Im August waren die Exporte noch um gut 26 Prozent gestiegen. TOKIO - Die weltweiten Probleme in den Lieferketten und die daraus resultierende Materialknappheit drückt auf die Erholung der japanischen Exporte vom Corona-Einbruch. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:51) weiterlesen...

USA: Baugenehmigungen und -beginne fallen deutlich. Während die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten überraschend gefallen ist, ging die Zahl der Baugenehmigungen stärker als von Analysten erwartet zurück. WASHINGTON - Die Entwicklung in der US-Bauwirtschaft hat im September einen kräftigen Dämpfer erhalten. (Boerse, 19.10.2021 - 17:06) weiterlesen...