Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Golfstaaten

TOKIO - Einen Tag vor seinem Iran-Besuch hat sich Japans Ministerpräsident Shinzo Abe mit US-Präsident Donald Trump telefonisch abgestimmt.

11.06.2019 - 08:00:25

Abe telefoniert mit Trump über den Iran. Abe und Trump hätten "Ansichten zu regionalen Situationen ausgetauscht, auch zu der im Iran", sagte der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga am Dienstag. Am Mittwoch reist Abe nach Teheran, um über das Atomabkommen zu sprechen. Dort hatte Bundesaußenminister Heiko Maas bereits am Montag versucht, den Iran zum Festhalten an dem Abkommen zu bewegen.

Abe sei der erste japanische Ministerpräsident seit 41 Jahren, der die Islamische Republik besuche. Bei seinem dreitägigen Aufenthalt seien Treffen mit Irans oberstem Führer Ali Chamenei und Präsident Hassan Ruhani geplant, hieß es. Japan und Iran feiern in diesem Jahr den 90. Jahrestag ihrer diplomatischen Beziehungen.

Tokio unterhält verhältnismäßig gute Beziehungen zu Teheran. Abe will angesichts der Spannungen zwischen Washington und Teheran vermitteln. Trump hatte bei seinem Staatsbesuch in Japan im Mai keine Einwände gegen Treffen Abes mit den iranischen Machthabern geäußert. Der Besuch Abes sei ein "Wendepunkt", hatte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi zuvor gesagt.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte bei seinem Japan-Besuch im Mai an Tokio appelliert, das Atomabkommen zu retten. Das Abkommen war 2015 nach zwölfjährigen Verhandlungen abgeschlossen worden. Neben Deutschland und dem Iran gehören Großbritannien, Frankreich, Russland und China zu den Unterzeichnern. Die USA sind vor einem Jahr ausgestiegen und setzen den Iran seitdem wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck.

Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli, um die wirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Der Iran hat die Produktion von angereichertem Uran nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA wie angekündigt bereits erhöht, das Atomabkommen damit aber noch nicht verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Trump kündigt Ausweisung von Millionen illegal Eingewanderter an. Die Polizei- und Zollbehörde ICE werde schon in der nächsten Woche damit beginnen, schrieb Trump am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter. "Sie werden ebenso schnell entfernt, wie sie reinkommen", schrieb Trump. Zugleich lobte er Mexiko. Der südliche Nachbar mache "einen sehr guten Job", die Menschen auf ihrem Weg in die USA zu stoppen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Ausweisung von Millionen ohne Aufenthaltsgenehmigung im Land lebender Einwanderer angekündigt. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 06:49) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu Bankgebühren für Schalterbuchungen. Die Frage ist, ob ihnen fürs Abheben und Einzahlen am Schalter ein Aufpreis berechnet werden darf. Die Wettbewerbszentrale hat nach einem Kundenhinweis die Sparkasse im schwäbischen Günzburg verklagt. Dort kostet eine Buchung am Schalter je nach Kontomodell einen oder zwei Euro - zusätzlich zum monatlichen Grundpreis für das Girokonto. Inklusive ist nur der Service am Geldautomaten. Hier konnte der Kunde aber maximal 1500 Euro am Tag abheben. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet am Dienstag (10.00 Uhr) ein Urteil zu Extra-Gebühren für Bankkunden. (Boerse, 18.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

Berliner Senat berät Eckpunkte zu Mieterhöhungsstopp. Ein Eckpunktepapier sieht vor, dass die Mieten fünf Jahre lang nicht steigen sollen. Das soll helfen, dass Wohnungen bezahlbar bleiben. Zudem sollen Mieten auf Antrag gesenkt werden können. Wenn der Senat das Eckpunktepapier beschließen sollte, wird in einem nächsten Schritt ein Gesetzentwurf erarbeitet. Am Ende müsste das Abgeordnetenhaus darüber abstimmen, ob der von der Wohnungswirtschaft kritisierte Mietendeckel tatsächlich kommt. Berlin wäre laut Deutschem Mieterbund das erste Bundesland mit einem solchen Mietenstopp. BERLIN - Der Berliner Senat berät am Dienstag über ein Mieterhöhungsverbot in der Bundeshauptstadt. (Boerse, 18.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

Britische Tory-Abgeordnete stimmen über Bewerber für May-Nachfolge ab. Nur wer dabei mindestens 33 Stimmen aus der Fraktion erhält, schafft es in die dritte Runde. LONDON - Die Abgeordneten der britischen Konservativen stimmen am Dienstag in einem zweiten Wahlgang über einen Nachfolger für die scheidende Premierministerin Theresa May ab. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

Deutsche Wohnen lädt zur Hauptversammlung - Proteste erwartet. Zur Hauptversammlung in Frankfurt (10.00 Uhr) sind Proteste gegen die Geschäfte des Immobilienkonzerns angekündigt. Immer weniger Menschen könnten sich Wohnungen in Großstädten leisten, während Immobilienkonzerne satte Gewinne erzielten, kritisierte das Bündnis Attac. "Die Deutsche Wohnen ist ein Sinnbild dafür, wie das Grundrecht auf Wohnen mit Füßen getreten wird, um die Renditeziele von Aktionären zu bedienen". Die Politik müsse die Bedingungen für bezahlbares und soziales Wohnen schaffen, so Attac. FRANKFURT - Inmitten der aufgeheizten Debatte um steigende Mieten treffen sich am Dienstag die Aktionäre des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen . (Boerse, 18.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht. WASHINGTON - Das US-Außenministerium hat wenig überrascht auf die Ankündigung des Iran reagiert, bereits vom 27. Juni an offiziell einen Teil seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen nicht mehr zu erfüllen. "Das überrascht niemanden", sagte die Sprecherin des Ministeriums, Morgan Ortagus, am Montag in Washington. Die Ankündigung sei "unglaublich schade", passe aber zum Verhalten der iranischen Führung über viele Jahre. US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht (Boerse, 17.06.2019 - 21:03) weiterlesen...