Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Eine hohe Nachfrage aus China haben die japanischen Exporte im Januar angekurbelt.

17.02.2021 - 06:53:25

Japans Exporte legen erneut zu - aber weniger als erwartet. Die Ausfuhren seien im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Damit zogen die Exporte das zweite Mal in Folge an - im Dezember waren sie erstmals seit zwei Jahren gestiegen und zwar um zwei Prozent. Ein Teil des Anstiegs im Januar dürfte allerdings darauf zurückzuführen sein, dass in China die Ferien in diesem Jahr zum Neujahrsfest später als noch 2020 sind.

Die Erholung der Ausfuhren ist aber trotzdem ein Hoffnungsschimmer für die coronageplagte Wirtschaft Japans, auch wenn die Experten im Januar mit einem etwas stärkeren Anstieg gerechnet hatten. Schwach entwickelten sich dagegen weiter die Einfuhren. Die Importe sanken im Januar im Jahresvergleich um 9,5 Prozent und damit stärker als von Volkswirten prognostiziert. Im Dezember waren die Einfuhren um 11,6 Prozent gesunken - dies ist eine Folge der schwachen Inlandsnachfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Industriestimmung trübt sich nach Rekordhoch etwas ein. Der Stimmungsdämpfer fiel allerdings nicht so stark wie erwartet aus. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit gab um 0,6 Punkte auf 62,8 Zähler nach, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Im Juni war der Indikator bis auf 63,4 Punkten gestiegen und damit auf dem bis dahin höchsten Wert seit Beginn der Umfrage im Juni 1997. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Juli nach einem Rekordhoch wieder etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 10:39) weiterlesen...

Deutscher Einzelhandel legt im Juni erneut stark zu. Im Monatsvergleich legten die Erlöse real (preisbereinigt) um 4,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 2,0 Prozent erwartet. Nominal (nicht preisbereinigt) setzten die Einzelhändler 4,6 Prozent mehr um. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat seine Umsätze im Juni erneut stark gesteigert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 09:18) weiterlesen...

China: 'Caixin'-Industriestimmung fällt auf tiefsten Stand seit Frühjahr 2020. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Einkaufsmanagerindex fiel überraschend stark auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2020. Der "Caixin"-Index rutschte im Juli zum Vormonat um 1,0 Punkte auf 50,3 Punkte, wie das Magazin am Montag in Peking mitteilte. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 51,0 Zähler erwartet. PEKING - In China hat sich die Stimmung in kleineren und mittelgroßen Industriebetrieben erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:38) weiterlesen...

USA: Konsumklima Michigan trübt sich ein - Warnung vor Inflationsspirale. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Monatsvergleich um 4,3 Punkte auf 81,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mitteilte. Nach einer ersten Schätzung hatte sich die Stimmung etwas stärker eingetrübt. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Juli eingetrübt, wenn auch nicht ganz so stark wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

USA: Chicago-Indikator hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 7,3 Punkte auf 73,4 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einem Rückgang auf 64,2 Punkte erwartet. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Juli überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

USA: Konsumausgaben steigen stärker als erwartet. Im Juni stiegen die Konsumausgaben um 1,0 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Der Anstieg folgt auf einen leichten Rückgang im Mai und lag über den Markterwartungen. Die Einkommen der Haushalte stiegen indes nur geringfügig um 0,1 Prozent nach einem deutlichen Minus im Vormonat. WASHINGTON - Der US-Verbrauch entwickelt sich nach einem schwächeren Monat wieder robust. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:59) weiterlesen...