Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

TOKIO - Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) den Großraum Tokio erschüttert.

24.06.2020 - 22:19:25

Starkes Erdbeben erschüttert Großraum Tokio - Keine Tsunami-Warnung. Eine Warnung vor einem Tsunami wurde jedoch nicht ausgegeben. Das Beben ereignete sich nach Angaben der Meteorologischen Behörde gegen 04.47 Uhr vor der Küste der Tokioter Nachbarprovinz Chiba in einer Tiefe von 30 Kilometern. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Die Nummer Drei der Weltwirtschaft ist eines der am stärksten durch Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa gründet neue Plattform 'Ocean' für touristische Flüge. Im Handelsregister Frankfurt wurde die "Ocean GmbH" für Flugbetrieb und damit verbundene Dienstleistungen eingetragen, bestätigte am Donnerstag ein Konzernsprecher Informationen der Tageszeitung "Die Welt". Ocean werde aber nicht als neue Marke auftreten, erläuterte der Sprecher. Es gehe eher darum, bislang im Konzern verstreute Funktionen zu bündeln. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern hat eine neue Plattform für Ferienflüge gegründet. (Boerse, 09.07.2020 - 16:53) weiterlesen...

Kooperation mit Google zur Quotenmessung in Deutschland scheitert. Seit 2015 hatte es dazu Gespräche und ein Projekt zwischen der AGF Videoforschung und dem Tech-Giganten Google mit seiner Plattform Youtube gegeben. Beide Seiten teilten am Donnerstag unabhängig voneinander mit, dass die Zusammenarbeit ende. FRANKFURT/HAMBURG - Die Videoplattform Youtube wird doch kein Bestandteil der deutschen TV-Quotenmessung. (Boerse, 09.07.2020 - 16:45) weiterlesen...

WDH: Rom stellt Ultimatum im Streit mit Benetton um Autobahn-Netz (Wiederholung: Doppeltes "erhalten" im Zitat am Anfang des 2. (Boerse, 09.07.2020 - 16:33) weiterlesen...

Kreise: US-Großbank Wells Fargo bereitet Entlassungswelle vor. Das Geldhaus - der größte Arbeitgeber unter den US-Banken - erwäge die Streichung von Zehntausenden Stellen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern. Wells Fargo steht angesichts drohender Kreditausfälle in der Corona-Krise unter Druck, seine Kosten zu senken. Dem Bericht nach hat das Management noch keine konkrete Größenordnung für den geplanten Jobabbau festgelegt, mit einem detaillierten Plan sei auch beim Quartalsbericht kommende Woche noch nicht zu rechnen. Wells Fargo hatte zuletzt rund 263 000 Mitarbeiter. Die Aktie verlor im frühen US-Handel über 2 Prozent. NEW YORK - Der US-Kreditriese Wells Fargo bereitet Kreisen zufolge eine große Entlassungswelle vor. (Boerse, 09.07.2020 - 16:30) weiterlesen...

Rom stellt Ultimatum im Streit mit Benetton um Autobahn-Netz. Er forderte am Donnerstag ein "für den Staat attraktives" Angebot bis zum Wochenende. Die Auseinandersetzung begann vor rund zwei Jahren mit dem Einsturz der Morandi-Brücke. Das Autobahnunternehmen Autostrade per l'Italia, kurz ASPI, war für sie verantwortlich. Die Benetton-Familie, die im Textilsektor bekannt wurde und bei ASPI das Sagen hat, steht deswegen in der Kritik. Teile der Regierung in Rom verlangten den Entzug der Lizenz für die rund 3000 Autobahnkilometer des Betreibers. ROM - Im Streit um die Neuvergabe der Konzession für große Teile der italienischen Autobahnen hat Ministerpräsent Giuseppe Conte den Druck auf die Betreibergesellschaft unter Führung der Benetton-Familie mit einem Ultimatum erhöht. (Boerse, 09.07.2020 - 15:58) weiterlesen...

Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich. Grundlage dafür ist ein Corona-Hygienekonzept, das die Kreuzfahrtindustrie gemeinsam mit den deutschen Behörden und Hafenverwaltungen erarbeitet hat. Die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten soll demzufolge in drei Phasen eingeteilt werden, die die Cruise Lines International Association (Clia), der größte Verband der Kreuzfahrtindustrie, am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte. Für die Fahrgäste bedeutet das: Nur Seetage und mehr Platz und Service an Bord. HAMBURG - Die Kreuzfahrtbranche nimmt wieder Fahrt auf und sticht in den kommenden Wochen mit den ersten Schiffen in See. (Boerse, 09.07.2020 - 15:51) weiterlesen...