Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Wirtschaft Japans ist im Frühling nicht ganz so stark gewachsen wie zunächst angenommen.

08.09.2017 - 05:27:24

Japans Wirtschaft legt nicht ganz so stark zu wie zunächst angenommen. Dennoch verzeichnete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt das höchste Wachstum seit gut zwei Jahren. Zwischen April und Ende Juni sei die Wirtschaftsleistung revidierten Angaben zufolge im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Mitte August war das Wachstum bei der Bekanntgabe der vorläufigen Daten noch auf 1,0 Prozent beziffert worden.

Experten hatten damit gerechnet, dass die Angaben nach unten korrigiert werden, dabei aber im Schnitt einen Anstieg um 0,7 Prozent auf dem Zettel. Wachstumszahlen aus Japan gelten als korrekturanfällig, sie werden also häufig nachträglich revidiert. Dieses Mal ging die Korrektur vor allem auf geänderte Angaben bei den Investitionen von Unternehmen zurück.

Trotz der jetzt geringer ausgefallenen Wachstumsrate ist der Anstieg im zweiten Quartal der höchste seit Anfang 2015. Annualisiert, also auf das Jahr hochgerechnet, wuchs die Wirtschaft zwischen um 2,5 Prozent. Dieser Wert gibt an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr gehalten würde. Hier hatte die Erstangabe Mitte August bei 4,0 Prozent gelegen.

Trotz der jetzt etwas schwächeren Wachstumsraten belegen die Daten, dass sich Japans Wirtschaft zuletzt ganz gut geschlagen hat. Der Abschnitt von April bis Juni war das sechste Quartal in Folge mit Wachstum. Zuletzt gelang das zwischen Januar 2005 und Juni 2006.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

USA: Industrie produziert weniger. Im Vergleich zum Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat April um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie der USA hat im Mai weniger produziert. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit April 2017. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf höchsten Stand seit Oktober. Der Empire-State-Index stieg von 20,1 Punkten im Vormonat auf 25,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Oktober. Analysten hatten einen Rückgang auf 18,8 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:40) weiterlesen...

EU-Handelsüberschuss mit USA wächst. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Freitag betrug der EU-Handelsüberschuss mit den USA von Januar bis April 45,4 Milliarden Euro. Das waren 6,6 Milliarden Euro oder 17 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (38,8 Milliarden Euro). LUXEMBURG - Neues Futter für den Handelsstreit zwischen der EU und den USA: Der von US-Präsident Donald Trump ins Visier genommene Exportüberschuss der Europäischen Union (EU) steigt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 12:00) weiterlesen...