Indikatoren, Japan

TOKIO - Die japanische Wirtschaft hat die Schwächephase zum Jahresauftakt erwartungsgemäß überwunden und ist wieder kräftig gewachsen.

10.08.2018 - 05:56:25

Japans Wirtschaft wächst wieder kräftig. Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zu den ersten drei Monaten auf das Jahr hochgerechnet um 1,9 Prozent gewachsen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Zwischen Januar und Ende März war die Wirtschaftsleistung noch gefallen.

Experten hatten mit einer Rückkehr zum Wachstum gerechnet, allerdings ein Plus von 1,4 Prozent erwartet. Getragen wurde das deutliche Wirtschaftswachstum vor allem von höheren Investitionen der Unternehmen, die vor allem viel Geld für neue Technik ausgegeben haben. Aber auch der Konsum wuchs um 0,7 Prozent - dieser war im ersten Quartal noch rückläufig.

Dies war ein Grund, warum die Wirtschaftsleitung zwischen Januar und Ende März um 0,9 Prozent gefallen ist. Damit war im die längste Aufschwungphase Japans seit Jahrzehnten zu Ende gegangen. Die japanische Wirtschaft war vor dem Rückschlag acht Quartale in Folge gestiegen. Eine so lange Aufschwungphase hat es seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nicht mehr gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Immer mehr Verbraucher kämpfen mit Schulden. In diesem Jahr sei die Zahl der überschuldeten Personen in der Bundesrepublik um rund 19 000 auf mehr als 6,9 Millionen gestiegen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag in Düsseldorf mit. Das heißt: Bei gut jedem zehnten Erwachsen sind die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen. DÜSSELDORF - Trotz guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Rechnungen nicht bezahlen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:25) weiterlesen...

DZ-Bank-Chefvolkswirt: Aufschwung neigt sich seinem Ende zu. "Insbesondere der Handelskonflikt zwischen den USA und China trübt die Investitionsfreude weltweit ein", sagte Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank, am Dienstag in Frankfurt. Dies gelte mittlerweile auch für deutsche Unternehmen. FRANKFURT - In Deutschland neigt sich der Aufschwung nach Einschätzung der DZ Bank belastet durch eine gestiegene geopolitische Unsicherheit seinem Ende zu. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:25) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartung steigt überraschend. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 0,6 Punkte auf minus 24,1 Zähler. Analysten hatten im Schnitt hingegen einen erneuten Dämpfer und einen Indexwert von minus 26,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November überraschend verbessert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 12:38) weiterlesen...

Inflation auf Zehn-Jahreshoch - Energiepreise treiben Teuerung an. Das Preisniveau lag um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Eine höhere Jahresinflationsrate hatte es zuletzt im September 2008 mit 2,8 Prozent gegeben - dem Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 0,2 Prozent. WIESBADEN - Angeheizt von gestiegenen Energiekosten sind die Verbraucherpreise in Deutschland im Oktober so stark gestiegen wie seit gut zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 11:22) weiterlesen...

RATING: Standard & Poor's stuft Argentinien tiefer in den Ramschbereich. Die Bewertung werde von zuvor "B+" um eine Stufe auf "B" gesenkt, teilte die Ratingagentur in der Nacht zum Dienstag mit. Als Begründung nannten die Rating-Experten unter anderem die "Erosion des argentinischen Wachstumspfades" und die Inflationsdynamik in dem Schwellenland. NEW YORK/FRANKFURT - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditbewertung von Argentinien gesenkt und das finanziell angeschlagene südamerikanische Land tiefer in den sogenannten Ramschbereich gestuft. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 10:59) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt leicht - Löhne ziehen weiter an. Die Arbeitslosenquote stieg in den drei Monaten bis September um 0,1 Punkte auf 4,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Der Anstieg erfolgt aber von einem 43-jährigen Tiefstand aus. Analysten hatten mit einer stabilen Quote gerechnet. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt zeigt sich weiter in einer sehr guten Verfassung, auch wenn die Arbeitslosigkeit leicht angestiegen ist. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 10:51) weiterlesen...