Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Die japanische Notenbank will weiter zu ihrem Inflationsziel stehen.

15.03.2019 - 09:49:26

Japans Notenbankchef verteidigt Inflationsziel gegen Regierungskritik. Einwände seitens der Regierung wies Zentralbankchef Haruhiko Kuroda am Freitag in Tokio zurück. An der Haltung der Bank of Japan, wonach stabile Preise anzustreben seien, habe sich nichts geändert, sagte Kuroda vor der Presse nach der Zinssitzung der Zentralbank. Die Notenbank definiert ein solches Preisniveau bei einer Inflationsrate von etwa zwei Prozent.

Kuroda wurde von Journalisten nach der Angelegenheit befragt, weil zuletzt Kritik seitens der Regierung laut wurde. So hatte Finanzminister und Vizepremier Taro Aso unlängst gesagt, es gebe in Japan nicht einen Menschen, der es als empörend empfinden würde, wenn das Inflationsziel nicht erreicht würde. Seit der gemeinsamen Vereinbarung des Ziels im Jahr 2013 habe sich viel geändert. Aso sagte, es könne problematisch sein, sich zu sehr auf die Erreichung der Preisziels zu konzentrieren.

Kuroda erwiderte, ein Inflationsziel von zwei Prozent sei erforderlich, weil die Notenbank eine Wirtschaft anstrebe, in der sowohl die Unternehmensgewinne und Löhne als auch die Investitionen und der Konsum expandierten. Die Zentralbank kämpft seit langem darum, die von ihr angestrebte Inflation zu erreichen. Mehrfach hat sie den Zeitpunkt, zu dem das Ziel erreicht werden soll, in die Zukunft verschoben. In den Augen mancher Beobachter hat das die Glaubwürdigkeit des geldpolitischen Kurses in Frage gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Weitere Gewinne - US-Zinsentscheidung schon im Blick. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen Asiens haben zum Wochenstart an ihre jüngsten Gewinne angeknüpft. Bereits am Freitag hatte den Börsen der Plan Pekings Rückenwind verliehen, die Mehrwertsteuer in China ab dem 1. April zu senken. Die Steuersenkung soll den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Zudem geht das Land angesichts der Handelsstreitigkeiten mit einem Investitionsgesetz auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Es soll für mehr fairen Wettbewerb sorgen. Aktien Asien: Weitere Gewinne - US-Zinsentscheidung schon im Blick (Boerse, 18.03.2019 - 08:10) weiterlesen...

Japans Exportmotor stottert weiter. Die Ausfuhren fielen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent auf 6,38 Billionen Yen (rund 50 Mrd Euro), wie das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Damit fiel das Minus zwar geringer aus als im besonders schwachen Januar, allerdings ist es schon der dritte Rückgang in Folge. Zudem hatten Volkswirte im Durchschnitt ein kleineres Minus erwartet. TOKIO - Die japanische Exportwirtschaft bekommt weiter die globalen Handelskonflikte zu spüren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 07:15) weiterlesen...

Keine Entscheidung bei Renault zu Bezahlung von Ex-Chef Ghosn. Wie das Unternehmen am Freitag auf Anfrage in Boulogne-Billancourt bei Paris bestätigte, soll es Anfang April eine weitere Sitzung des Topgremiums geben. Dann werde es auch um die internen Untersuchungen gehen, die nach dem Rücktritt von Ghosn bei dem Autohersteller eingeleitet wurden. Ein genauer Termin für die Sitzung stehe noch nicht fest. BOULOGNE-BILLANCOURT - Entgegen erster Ankündigungen hat der Verwaltungsrat von Renault noch nicht über die Bezahlung des früheren Konzernchefs Carlos Ghosn für das zurückliegende Jahr entschieden. (Boerse, 15.03.2019 - 19:45) weiterlesen...

Ehemaliger Chef der Bitcoin-Börse Mt.Gox verurteilt. Ein Gericht in Tokio erklärte Karpeles am Freitag wegen der Manipulation von Firmenaufzeichnungen für schuldig. Untreuevorwürfe gegen Karpeles wurden fallen gelassen. TOKIO - Der ehemaliger Chef der insolventen Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox ist wegen Dokumentenfälschung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. (Boerse, 15.03.2019 - 11:33) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne - Konjunktursorgen lassen wieder etwas nach. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen Asiens haben am Freitag zugelegt. Unter anderem milderte der Plan Chinas, die Mehrwertsteuer ab dem 1. April zu senken, die Konjunktursorgen der Anleger etwas. Zudem geht das Land angesichts der Handelsstreitigkeiten mit einem Investitionsgesetz auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Es soll für mehr fairen Wettbewerb sorgen. Aktien Asien: Gewinne - Konjunktursorgen lassen wieder etwas nach (Boerse, 15.03.2019 - 09:01) weiterlesen...

Japans Zentralbank bleibt auf Kurs - Chinas Abkühlung dämpft Exporte. Das gab die Bank of Japan (BoJ) am Freitag nach Abschluss zweitägiger Beratungen bekannt. Geschäftsbanken können sich weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen, Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wachse weiter "moderat", allerdings habe sich der Export in jüngster Zeit angesichts des Abschwungs in anderen Volkswirtschaften wie China abgeschwächt, teilte die BoJ mit. Dies wirke sich auch auf die Industrieproduktion des Landes aus. TOKIO - Japans Zentralbank hält angesichts hartnäckig niedriger Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 15.03.2019 - 05:26) weiterlesen...