Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Die japanische Notenbank gerät nach abermals schwachen Preisdaten zunehmend unter Druck.

18.10.2019 - 08:04:25

Japans Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit April 2017. Im September fiel die Inflation nach Regierungsdaten vom Freitag auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage.

Die von der Zentralbank besonders stark beobachtete Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, betrug im September gegenüber dem Vorjahresmonat 0,3 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August war der Index noch um 0,5 Prozent gestiegen. Volkswirte hatten damit gerechnet, dass sich der Preisauftrieb weiter verlangsamt.

Die japanische Notenbank peilt einen Anstieg der Inflation um zwei Prozent an. Japan weist jedoch schon seit vielen Jahren eine ungewöhnlich schwache Preisentwicklung auf, was die Wirtschaftsentwicklung belasten kann. Die Währungshüter versuchen deshalb seit langem, die Inflation mit einer extrem lockeren Geldpolitik an die Zielmarke zu bringen. Allerdings haben sie mittlerweile einen Zeitplan zur Erreichung des Ziels aufgegeben.

Die Zentralbank hat für Ende Oktober eine Überprüfung der Inflations- und Konjunkturentwicklung angekündigt, was von vielen Beobachtern als Hinweis auf eine Neuausrichtung der Geldpolitik verstanden wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Inflation zieht etwas an. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 1,7 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit einer unveränderten Inflationsrate gerechnet. WASHINGTON - Die Inflation in den USA hat im Oktober etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 14:44) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion legt überraschend weiter zu. Die Produktion sei im Monatsvergleich um 0,1 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mit. Es war der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im September überraschend weiter ausgeweitet. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 11:02) weiterlesen...

Britische Inflation fällt auf Dreijahrestief. Wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,5 Prozent über dem Niveau im Vorjahresmonat. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016. Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas höheren Rate gerechnet. Im Monatsvergleich gingen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent zurück. LONDON - In Großbritannien hat sich die Teuerung im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 10:51) weiterlesen...

Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Sinkende Energiepreise drückten die Jahresteuerungsrate im Oktober auf 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Niedriger war die Teuerung zuletzt von knapp drei Jahren. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist weiter auf dem Rückzug. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 09:56) weiterlesen...

Deutschland: Verbraucherpreise steigen so schwach wie seit drei Jahren nicht. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lagen die Lebenshaltungskosten 1,1 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:14) weiterlesen...

Merkel kündigt Gipfel zur Fachkräfteeinwanderung an. Dabei will die Bundesregierung zusammen mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besprechen, wie das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz schnell wirken kann, wie Merkel am Dienstag auf dem Arbeitgebertag in Berlin sagte. Das Gesetz sei eine "gute Sache", müsse nun aber auch funktionieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Gipfel zur Einwanderung von Fachkräften im Dezember angekündigt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 12:34) weiterlesen...