Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Inflation in Japan ist weiterhin kaum spürbar.

21.08.2020 - 08:03:31

Japan: Inflation weiter an der Nulllinie. Nach Regierungszahlen vom Freitag betrug die Kernrate im Juli wie im Vormonat null Prozent. Die Kerninflation gibt die Teuerung abzüglich der Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln an. Die Kerninflation ohne frische Lebensmittel und Energie betrug 0,4 Prozent und damit ebenfalls so viel wie im Vormonat. Die Gesamtinflation lag bei 0,3 Prozent und damit etwas höher als im Juni.

Die japanische Zentralbank betrachtet die Preisentwicklung derzeit nicht als das Hauptproblem der Wirtschaft, wie Notenbankchef Haruhiko Kuroda unlängst klar gemacht hat. Ihr Fokus liegt vielmehr auf der Wirtschaftsentwicklung.

Wie viele andere Länder leidet die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt unter der Corona-Pandemie. Sie hat sich im ersten Halbjahr aber besser geschlagen als die meisten anderen großen Wirtschaftsnationen. Fachleute führen das unter anderem auf die wesentlich moderateren Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Krise zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stimmung in Japans Großindustrie etwas weniger pessimistisch. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Notenbank unter rund 10 000 Unternehmen des Landes hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum September von minus 34 auf minus 27. Ein negativer Index bedeutet allerdings, dass die Pessimisten weiterhin in der Mehrheit sind. Es ist jedoch das erste Mal seit elf Quartalen, dass sich die Stimmung besserte. Ökonomen hatten allerdings mit einem Index von minus 23 gerechnet. TOKIO - Japans Großindustrie ist nach den schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie nicht mehr ganz so pessimistisch wie noch vor drei Monaten. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 05:31) weiterlesen...

ILO: Lateinamerika verlor 34 Millionen Arbeitsplätze wegen Corona. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Mittwoch in der peruanischen Hauptstadt Lima vorstellte. Dieser beruht auf Daten aus neun Ländern mit zusammen mehr als 80 Prozent der Gesamtbevölkerung der Region. LIMA - Mindestens 34 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik haben wegen der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 ihre Jobs verloren. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 05:31) weiterlesen...

Corona-Lockdown: 325 900 Minijobs allein im Gastgewerbe weggebrochen. Dies ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von fast 36 Prozent, wie aus Daten der Minijobzentrale hervorgeht, die von der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann abgefragt und ausgewertet wurden. Die Zahlen liegen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) und der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Im Zuge der Corona-Pandemie sind allein im Gastgewerbe nach Erhebungen der Meldestelle für geringfügige Beschäftigung bis Ende Juni rund 325 900 Minijobs weggebrochen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 05:27) weiterlesen...

Chinas Industriekonzerne und Dienstleister weiter auf Erholungskurs. Im September legte der staatliche Einkaufsmanagerindex für den Industriesektor auf 51,5 (August: 51,0) Punkte zu, wie das Regierungsdaten vom Mittwoch hervorgeht. Damit zog der bei großen und staatlichen Betrieben ermittelte Wert stärker an, als Experten erwartet hatten. Zudem stieg das ebenfalls am Mittwoch veröffentlichte Stimmungsbarometer für den Dienstleistungsbereich um 0,7 Punkte auf 55,9 Zähler und damit auf den höchsten Wert seit vielen Jahren. Hier hatten Volkswirte mit einem leichten Rückgang gerechnet. PEKING - In China deuten die als wichtige Stimmungsindikatoren geltenden Einkaufsmanagerindizes auf eine weitere Erholung der Wirtschaft hin. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 17:37) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen stärker als erwartet. Die Zahl stieg um 8,8 Prozent zum Vormonat, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 3,1 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe in den USA haben im August stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

USA: Chicago-Index steigt deutlich stärker als erwartet. Der Indexwert stieg auf 62,4 Punkte, nach 51,2 Zähler im Vormonat, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Mittwoch in Chicago mitteilte. Analysten hatten dagegen nur einen leichten Anstieg auf im Schnitt 52,0 Punkte erwartet. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im September deutlich verbessert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 16:08) weiterlesen...