Indikatoren, Japan

TOKIO - Die Inflation in Japan bleibt trotz einer extrem lockeren Geldpolitik der nationalen Notenbank schwach.

27.10.2017 - 07:47:24

Japan: Inflation bleibt schwach. Nach Regierungsdaten vom Freitag lag das Preisniveau im September 0,7 Prozent über dem Stand vor einem Jahr. Damit hat sich die Inflationsrate im Vergleich zum Vormonat nicht verändert. Ohne frische Lebensmittel erhöhten sich die Verbraucherpreise ebenfalls um 0,7 Prozent. Dieses Inflationsmaß bevorzugt die Bank of Japan, deren Inflationsziel von zwei Prozent weiter außer Reichweite bleibt.

Ohne Energie und frische Lebensmittel stagnierte die Inflationsentwicklung ebenfalls. In dieser Abgrenzung betrug sie 0,2 Prozent. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. Die Zahlen deuten darauf hin, dass die japanische Notenbank auf absehbare Zeit nichts an ihrer sehr lockeren Ausrichtung ändern wird. Dafür spricht auch der Erfolg von Premierminister Shinzo Abe bei den Parlamentswahlen vom vergangenen Wochenende. Nach ihm ist die aktuelle Wirtschaftspolitik Japans benannt. Die "Abenomics" sehen unter anderem eine extrem lockere Geldpolitik vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex stoppt überraschend Abwärtstrend. Das Geschäftsklima verharrte wie im Vormonat auf 102,2 Punkten, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Außerdem revidierte das Institut den Indexwert für April leicht nach oben, von 102,1 auf 102,2 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 11:16) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst zum Jahresbeginn kaum noch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Schätzung bestätigt. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart kaum noch gewachsen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Boom der deutschen Wirtschaft stößt an Wachstumsgrenzen. Wegen eines schwächeren Außenhandels verlor Europas größte Volkswirtschaft bereits zum Jahresbeginn 2018 an Schwung. WIESBADEN/BERLIN - Der langjährige Boom der deutschen Wirtschaft stößt allmählich an Wachstumsgrenzen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,1 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im März unerwartet schwach gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:21) weiterlesen...